Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben und am 23.05.2017 um 09:10 aktualisiert
Elster

Die vorausgefüllte Steuererklärung: Eine Hilfe für Unternehmer?

Bereits seit 2014 können Unternehmer und Selbstständige die vorausgefüllte Steuererklärung nutzen. Dieser Service wird von den Finanzbehörden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Eine Pflicht zur Nutzung dieses Service gibt es nicht. Doch hilft er wirklich? Auf was sollten Unternehmer weiterhin achten?

Vorausgefüllte Steuererklärung
© Screenshot / elster.de/belegabruf/index.php

Berlin, 11. Mai 2016 - Über das Programm ELSTER können Unternehmer elektronisch auf die Daten zugreifen, die bereits dem Finanzamt vorliegen. Diese Daten können dann relativ einfach in die eigene Steuererklärung übernommen werden, sie ist anschließend “vorausgefüllt”, schreibt steuertipps.de. Dazu gehören Name, Adresse, Geburtsdatum usw. Auch Sozialversicherungsbeiträge wie, Krankenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung sind bereits in der vorausgefüllten Steuererklärung enthalten. Daten von anderen Ämtern, Banken, Versicherungen usw. die an den Fiskus gemeldet wurden, sind ebenfalls berücksichtigt.

Muss der Unternehmer jetzt nur noch auf “Absenden” klicken?

Ganz so einfach ist das natürlich nicht. Eine gewisse Erleichterung ist die vorausgefüllte Steuererklärung zwar schon. Allerdings sollten alle Daten nochmal auf Richtigkeit überprüft werden. Es kann durchaus passieren, dass sich der eine oder andere Fehler eingeschlichen hat. Was jedoch wesentlich tiefgreifender ist, ist die Tatsache, dass sämtliche Aspekte wie Betriebseinnahmen und -ausgaben noch nicht berücksichtigt worden sind. Das kann das Finanzamt ja auch nicht wissen. Arbeitnehmer haben es hier einfacher. Ein Unternehmer, der Personen beschäftigt, muss die Lohnsteuerdaten auch ans Finanzamt melden. Somit “weiß” der Fiskus bereits, wie hoch das Gehalt und die Lohnsteuer war. Der Unternehmer hingegen muss noch alles selbst eintragen. Daher kann er nicht einfach auf “Absenden” klicken, sondern muss seine Steuererklärung fast genauso akribisch bearbeiten wie sonst auch.

Wann mit der vorausgefüllten Steuererklärung anfangen?

Für die ganz Eifrigen, die gleich im Januar ihre Steuererklärung machen wollen, gibt es eine schlechte Nachricht: Die zuständigen Behörden, Versicherungen und Banken haben bis Ende Februar Zeit, ihre Daten an das Finanzamt zu übermitteln.

In der Regel können diese dann also erst Mitte März abgerufen werden. Eher können Unternehmer mit der vorausgefüllten Steuererklärung also nicht anfangen.

Zunächst müssen einige formale Hürden überwunden werden

Wer ELSTER noch nie genutzt hat, muss sich zunächst registrieren. Die Registrierung dauert zwar nur wenige Minuten, allerdings muss der Unternehmer anschließend einen Aktivierungscode eingeben. Diesen bekommt er erst einige Tage nach der Registrierung per Post zugesandt. Um dann auch noch die vorausgefüllte Steuererklärung zu nutzen, muss eine weitere Registrierung erfolgen. Das ist zwar ebenfalls sehr simpel, allerdings dauert es dann wieder einige Tage, bis der Unternehmer einen weiteren Abrufcode per Post erhält.

Was ist mit den Quittungen?

Grundsätzlich gilt, dass Quittungen nur auf Verlangen der Finanzbehörden zugesandt werden sollen - bis auf wenige Ausnahmen. Werden diese jedoch angefordert, müssen diese natürlich per Post nachgereicht werden.

Derzeit arbeiten die Behörden daran, dass die Belege und Quittungen in Zukunft auch elektronisch übermittelt werden können.

Fazit: Für Unternehmer nur bedingter Nutzen

Da lediglich persönliche Daten und einige wenige andere Daten in der vorausgefüllten Steuererklärung vorhanden sind, ist der Nutzen für Unternehmer recht gering. Den Großteil der Steuererklärung muss der Unternehmer weiterhin selbst ausfüllen. Da für viele das Thema Buchführung und Steuern ein “Buch mit 7 Siegeln” ist, überlassen eine ganze Reihe von Selbstständigen dieses Thema komplett einem Steuerberater. In diesem Fall spielt es für den Unternehmer sowieso keine Rolle. Eine Registrierung und Aktivierung der vorausgefüllten Steuererklärung ist wieder mit Zeit und Aufwand verbunden. Ob sich das lohnt, muss jeder selbst wissen. Selbstständige, die eine Software für die Steuererklärung nutzen, ist die vorausgefüllte Steuererklärung in der Regel auch kein großer Zeitgewinn. Die meisten Daten werden ohnehin in der Software gespeichert und problemlos übermittelt. Lediglich die Beiträge zur Sozialversicherung könnten abgerufen werden. Weitere Informationen und eine Video-Anleitung zur vorausgefüllten Steuererklärung gibt es hier: www.elster.de/belegabruf/download.

vg wort pixel
Banner Berater werden
Ausgedruckter Kontoauszug

Finanzamt akzeptiert keine ausgedruckten Kontoauszüge

Die Technik erleichtert vielen Unternehmern die Buchhaltung. Man denke nur an die Zeit zurück, in der Bilanzen oder Gewinn-und-Verlust-Rechnungen nur auf Papier geschrieben wurden. In Bezug auf Nachweise in Form von Kontoauszügen gilt das jedoch nur eingeschränkt. Unternehmer können Kontoauszüge zwar online speichern, was vom Finanzamt auch anerkannt wird. Doch ausgedruckte Kontoauszüge haben keinen Nachweis-Wert.

Laptop mit Visitenkarte

Online-Kontoauszüge: Das sagt das Finanzamt

Das Online-Banking ist heute das Mittel der Wahl, wenn es um die Erledigung von Bankgeschäften geht. Dabei werden viele Banken ihren Kunden nur noch Online-Kontoauszüge zur Verfügung stellen. Wer elektronisch signierte Auszüge oder gar Kontoauszüge auf Papier erhalten möchte, der muss oftmals einen extra Antrag bei der Bank stellen und Gebühren für diese Auszüge zahlen. Deshalb wollen viele Unternehmer doch lieber die einfachen Kontoauszüge verwenden.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Easy, Google oder Amazon Bewertungen kaufen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Arme und Hände, die sich in einem Kreis anfassen als Zeichen der Hilfe und Unterstützung. Hier: Corona Hilfe für Unternehmer und Selbständige #besocial

Corona-Hilfen und Zuschüsse für Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer

Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer sehen im Angesicht des Coronavirus nicht nur ihre Gesundheit, sondern auch ihre Existenzgrundlage bedroht. Der Staat bietet hierfür verschiedene Möglichkeiten an, um auch Kleinunternehmer und Selbstständige vor den wirtschaftlichen Aus zu bewahren.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.