Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Finanzamt

Betriebsprüfung - So arbeiten die Prüfer

Immer wieder schwärmen die insgesamt 13.000 Prüfer der Finanzämter aus und verschaffen dem Staat durch Prüfungen der Kleinbetriebe und mittelständischen Unternehmen insgesamt Mehreinnahmen von 18 Milliarden Euro. Bei fast jeder Prüfung können die Prüfer etwas finden, doch Unternehmer und Gründer sollten einerBetriebsprüfung gelassen entgegen sehen.

Portal des Finanzamtes Düsseldorf Nord, hier: Betriebsprüfung
Sagt der Buchhalter zu seinem Chef: "Entweder ich bekomme jetzt sofort eine Gehaltserhöhung oder ich fange am nächsten Ersten als Prüfer beim Finanzamt an!"
© Michael Gaida / pixabay.com

"Bewährt hat sich in der Praxis die Vier-Phasen-Taktik", so die Aussage eines Betriebsprüfers, welcher anonym bleiben möchte. Sie besteht aus den Bereichen Vorzeichen, Vorbereitung, Prüfung und Schlussbesprechung. Vorzeichen lassen sich bereits anhand der Steuerbescheide erkennen. Sofern darauf vermerkt ist, dass der Steuerbescheid „unter Vorbehalt der Nachprüfung" erlassen wurde, kann man davon ausgehen, dass für die Zukunft eine Betriebsprüfung geplant ist. Dann sollte man entsprechend reagieren. Die Finanzämter prüfen gewöhnlich die letzten drei zusammenhängenden Jahre. Durch eine spätere Abgabe der Steuererklärungen für das letzte und das vorletzte Jahr kann das dritte Jahr hinten herunter fallen.

In der Vorbereitung auf die Betriebsprüfung sollten Sie Ihren Steuerberater sofort informieren, wenn Sie einen Bescheid mit Ankündigung des Prüfers erhalten. Versuchen Sie nicht, mittels Einspruch den Termin oder Ort zu ändern, das sorgt nur für böses Blut. Während der Prüfung sollte Ihr Steuerberater anwesend sein, um Sie zu unterstützen. Täglich können Sie dem Prüfer die angefragten Belege zusammenstellen. In der Schlussbesprechung dann werden Sie und Ihr Steuerberater verhandeln, welche Nachzahlungen fällig werden und welche nicht. Drohen Sie mit dem Einspruch gegen die Steuerbescheide, haben Sie gute Chancen, bessere Konditionen aushandeln zu können.

Besonders häufig schauen sich Betriebsprüfer Fahrtenbücher an. Achten Sie peinlich genau auf eine rechtskonforme Führung, um die teure Ein-Prozent-Regelung umgehen zu können. Auch bei Bäckern und Fleischern drohen Fallstricke. Kann die Ware direkt im Ladengeschäft verzehrt werden, ist die siebenprozentige Umsatzsteuer hinfällig. Das Finanzamt schätzt dann mit 19 Prozent Umsatzsteuer.

Handwerker können in die Steueranrechnungsfalle tappen. Haben Privatkunden die Leistungen geltend gemacht, jedoch keine Rechnung erhalten, entsteht schnell der Verdacht auf Schwarzarbeit. Stellen Sie also immer ordnungsgemäße Rechnungen aus.

Bonuszahlungen Ihrer Lieferanten werden ebenfalls unter die Lupe genommen. Achten Sie darauf, dass bezogene und verwertete Materialien übereinstimmen, sonst deutet das Ganze auf Schwarzarbeit hin. Besonders penibel sind Prüfer bei Eingangsrechnungen. Fehlt nur eine Pflichtangabe, wird der Vorsteuerabzug gestrichen. Prüfen Sie daher Ihre Eingangsrechnungen bereits bei der laufenden Buchführung genau.

vg wort pixel
betriebsprüfer

Unternehmer müssen Betriebsprüfer absichtlich täuschen

Unternehmer und vor allem Existenzgründer sind sehr aufgeregt wenn sie erfahren, dass eine Betriebsprüfung ins Haus steht. Allzu verständlich, denn wer blickt in dem Dschungel an Verordnungen und Vorschriften schon wirklich durch? Diese enorme Komplexität im deutschen Steuerrecht gibt auch Betriebsprüfern und dem Finanzamt genügend Schlupflöcher und Möglichkeiten, Fehler in der Buchhaltung zu finden und damit “Einnahmen” zu generieren.

Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Jeder Unternehmer und Existenzgründer hat bereits ein Schreiben vom Finanzamt oder einer anderen Behörde erhalten mit dem Zusatz (oder so ähnlich): “Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig”. Doch stimmt das wirklich? Was sollten Unternehmer dazu wissen?

Taschenrechner und eine Abrechnung mit Füllhalter.

Buchhalter dürfen keine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen

Ein Buchhalter ist nicht berechtigt Aufgaben eines Steuerberaters durchzuführen. Im folgendem Fall beurteilte der Bundesgerichtshof die Zulässigkeit einer Umsatzsteuervoranmeldung durch einen Buchhalter.