Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Auch nicht für Notfälle

Ärztin darf hauseigenes Behandlungszimmer nicht als Betriebsausgaben absetzen

Eine Augenärztin im Zuständigkeitsbereich des Finanzgerichts Münster musste eine herbe juristische Niederlage einstecken. Die Richter verwehrten ihr die steuerrechtliche Absetzbarkeit eines im Keller ihres Wohnhauses eingerichtigen Behandlungsraumes für Notfälle.

Behandlungsraum eines Arztes
Um die Kosten als Betriebsausgabe ansetzen zu können, muss ein Behandlungsraum über einen separaten Eingang verfügen.
© DanielCubas / pixabay.com

Münster, 10. November 2017 - Die Klägerin, die in einer Gemeinschaftspraxis als niedergelassene Fachärztin für Augenheilkunde tätig ist, hatte einen Raum im Kellergeschoss ihres Wohnraumes für die Behandlung von Notfallpatienten eingerichtet. Zum Mobiliar von Medizinschrank, Stühlen und Liege gesellten sich auch Diagnose- und Behandlungsvorrichtungen wie eine Sehtafel, medizinisches Gerät.

Diese Anschaffungen wollte die Medizinerin ihrer Steuererklärung beziehungsweise der Feststellungserklärung der mit den Kollegen gemeinsam geführten Praxis als Sonderbetriebsausgaben absetzen.

Trennung beruflich und privat nicht eindeutig

Diese wurden ihr jedoch nicht anerkannt und die darauffolgende Klage vom Finanzgericht Münster zurückgewiesen. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass bei der Nutzung des Raumes auch ein privater Anteil nicht ausgeschlossenen werden können. Und dies sei ein Hinderungsgrund dafür, den medizinische genutzten Raum als steuerlich abzugsfähig anzuerkennen.

Flur als Kriterium für die gerichtliche Entscheidung

Letztendlich war es der Zugang in den im Keller gelegenen Raum, der die Richter in Münster zu ihrer Entscheidung veranlasste. Der Notfallraum der Ärztin verfügt nämlich über keinen separaten Zugang von außen. Der Weg in das Behandlungszimmer ist ausschließlich über den Kellergang ihres Wohnhause möglich.

Dieser wird jedoch auch im privaten Kontext betreten, sodass es die Richter als nicht ausgeschlossen ansahen, dass eine parallele private Nutzung vorliegt. Zudem müssten auch die Patienten die Notfalleinrichtung über einen privaten Zugang betreten. Ein weiteres Kriterium war zudem, dass die Augenärztin in der Gemeinschaftspraxis über ausreichend Behandlungsräume verfüge.

vg wort pixel
Stromzähler Smart Meter

Ab 2017: Neue Stromzähler Pflicht

“Smart Meter” - so heißen die neuen intelligenten Stromzähler, die ab 2017 die herkömmlichen Stromzähler ersetzen sollen. Unternehmer, die jährlich mehr als 10.000 kWh verbrauchen, sind bereits nächstes Jahr betroffen. Für den Umbau ist zwar der Netzversorger verantwortlich, doch die Kosten dafür, trägt der Unternehmer.

Werkzeug kann als GWG abgeschrieben werden.

GWG Grenze wird auf 800 € angehoben

Seit 1964 liegt die GWG Grenze (geringwertige Wirtschaftsgüter) nahezu unverändert bei 410 Euro netto. Nach über 50 Jahren ist jetzt eine Anhebung für 2018 in Sicht. Bisher war nur einer "Planung" die Rede, die GWG Grenze auf 800 Euro anzuheben. Doch im Gesetz zur Einführung der Lizenzschranke, wurde dieses Vorhaben auch tatsächlich umgesetzt. AB 2018 gilt die GWG Grenze von 800 Euro.

arbeitszimmer muss angemessen sein

Arbeitszimmer darf nicht der größte Raum der Wohnung sein

So manch ein Unternehmer macht es sich dann doch zu einfach. Der größte und angenehmste Raum, z.B. das Wohnzimmer, wird einfach als Arbeitszimmer deklariert und schon können die Kosten dafür als Betriebsausgabe angesetzt werden. Aber ganz so einfach ist das Ganze doch nicht. Wenn ein Selbstständiger dann nur 20 Tage im Jahr dort verbringt, muss sich ja regelrecht der Verdacht aufdrängen, dass es sich hier nicht nur um ein Arbeitszimmer handelt.