Wie Sie Telefonmarketing für Ihre Zwecke nutzen können

Viele Unternehmen benutzen für die direkte Vermarktung ihrer Produkte nicht nur die Hauswerbung oder das Internet, sondern auch das Telefon. Besonders häufig wird diese Art des Marketings gewählt, wenn ein Unternehmen nach neuen Kunden Ausschau hält, diese dann berät und es schließlich zum Vertragsabschluss kommt. Die meisten großen Unternehmen, wie etwa Banken, Versicherungen oder Warenhäuser haben hier meist Verträge mit Call-Centern abgeschlossen, welche den Verkauf der Produkte und auch der Dienstleistungen für das Unternehmen übernehmen.

Bild: jill111 / pixabay.com

Die hohe Kunst des Telefonmarketings

Macht ein Unternehmen durch Telefonmarketing Kunden auf seine Produkte aufmerksam, mit dem Ziel, dass diese das Produkt möglichst schnell kaufen, so muss der Anrufer geschickt mit der Sprache umgehen können. Denn anders als bei der Hauswerbung oder Werbung durch das Internet kann der Kunde hier das Produkt nicht sehen. Deshalb ist es gerade hier wichtig, einige kleine Steine aus dem Weg zu räumen.

Das wohl wichtigste Kriterium, das man beim Telefonmarketing übermitteln muss, ist die positive Wortwahl bei der Beschreibung des Produktes. Aber auch das viel bekannte Lächeln in der Stimme sollte hier nicht fehlen. Denn durch diese feine Ausstrahlung der gut gelaunten Tonlage hört der Kunde eher interessiert zu, als wenn man nur einen Standardtext lieblos herunter leiert.

Neben einer positiven Stimmlage ist es wichtig, dem Kunden gegenüber mit einer sehr hohen Professionalität am Telefon gegenüberzutreten. Deshalb sollte man sich im Vorfeld auch ausführlich mit dem Produkt beschäftigen, um im Bedarfsfall dem Kunden Antworten auf gestellte Fragen zu geben und dabei stets freundlich zu bleiben.

Die richtige Wortwahl beim Telefonmarketing

Bei einem erfolgreichen Telefonmarketing sollte man stets ein paar kleine Wörtchen parat haben, die dem Kunden so signalisieren, dass sein Leben mit diesem Produkt einfacher, besser und lebenswerter wird. Dies können neben bitte und danke auch Wörter wie etwa absolut, ausgezeichnet, natürlich, gerne, selbstverständlich oder auch prima sein. Meiden sollte man hingegen Wörter wie nötig, notwendig, nur, muss, müssen, soll oder auch sollen. Auch negative Wörter wie z. B. ehrlich gesagt, eigentlich, eventuell, im Prinzip, vielleicht oder wahrscheinlich tragen eher dazu bei, dass der Kunde eher das Telefonat beendet, bevor man all die Vorzüge des Produktes nennen kann.

Im nächsten Artikel finden Sie Informationen zum Onlinemarketing.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!