Werbekampagnen von A – Z: Das Kampagnenmanagement

Egal, ob man den Fernseher anstellt, die Zeitung aufschlägt oder aber auf der Straße an einem Plakat vorbeigeht. Überall sieht man hier Werbung mit meist mehr oder weniger wirksamen Sprüchen und Bildern darauf. Hier haben kluge Köpfe Tag und Nacht daran gesessen, für ein bestimmtes Produkt eine Werbekampagne auszuarbeiten, diese umzuarbeiten, zu verbessern, verschönern und bis ins letzte Detail zu planen. Und sie schließlich mit den verschiedenen Werbemitteln an die Frau und an den Mann zu bringen.

Bild: geralt / pixabay.com

Im Marketingbereich bezeichnet man solch einen Prozess auch als Kampagnenmanagement. Neben dem Entwerfen von neuen Ideen und dem Umsetzen der Kampagne sind diese Leute auch dafür verantwortlich, dass die Werbung so läuft wie geplant. Sie arbeiten an der Werbung für ein Produkt vom Anfang bis zum Ende. Aber mit der Erstellung und Ausführung der Werbung ist es beim Kampagnenmanagement noch nicht getan. Auch die anschließende Auswertung, wie das Produkt bei den Kunden angekommen ist, gehört zu den Aufgaben.

Beispiel für Kampagnenmanagement in Form eines Newsletters

In diesem Beispiel ist unser Unternehmen damit beschäftigt, Beautyprodukte an den Mann und an die Frau zu bringen. Wie jedes moderne Unternehmen lässt es seine Werbung nicht nur in Zeitungen und im Fernsehen, sondern auch auf seiner eigenen Homepage veröffentlichen.

Dazu haben die kreativen Köpfe des Unternehmens auch schon einen pfiffigen Newsletter entworfen, der nun per E-Mail verteilt werden soll. Im Vorfeld hat das Unternehmen mit Hilfe des Adressmanagements und der Kundensegmentierung herausgefunden, welche Kunden dieses Produkt ansprechen könnte. Damit die Kunden auf den Geschmack kommen und möglichst schnell dieses neue Produkt bestellen, hat das Unternehmen natürlich noch einen Topseller, wie etwa ein weiteres kostenloses Produkt dazu, in den Newsletter mit eingebaut. Nachdem nun der gewünschte Kundenstamm gefunden wurde, beginnt nun mit der Mailingaktion der nächste Schritt. Gewöhnlich vergeht immer eine gewisse Zeit, in der die Kunden sich das neue Produkt auf der Seite ansehen und sich für oder gegen einen Kauf entscheiden.

Der letzte Schritt im Kampagnenmanagement

Nun folgt der nächste und letzte Schritt im Kampagnenmanagement. Auf Grund der Rückmeldungen und der Bestellungen kann das Unternehmen sich nun ein klares Bild darüber machen, wie das Produkt bei den Kunden ankommt, wer speziell es gekauft hat oder ob es noch Verbesserungsvorschläge gibt.

Im nächsten Artikel finden Sie wichtige Informationen für die Zusammenarbeit mit Agenturen.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!