Was ein Startup zu einem Startup macht

Geschäftsgründungen gibt es viele. Doch nicht jede Geschäftsgründung ist auch gleich ein Startup-Unternehmen. Denn um ein Startup-Unternehmen zu sein bedarf es einer Sache: einer innovativen Geschäftsidee. So ist ein neugeründeter Schuhlladen auch ein junges Unternehmen, aber kein Startup im klassischen Sinn.

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de

Meist mit geringem Startkapital

Wenig Geld und noch nicht etabliert, das sind häufige Merkmale eines Startup-Unternehmens. Startup ist eigentlich die Bezeichnung der frühen Phase einer Unternehmensgründung. Es existiert eine innovative Idee, die eventuell erfolgsversprechend sein kann. Um von der Idee zur Gründung zu kommen, benötigt man eine genaue, gut durchdachte Planung. Es ist immens wichtig seine Idee mit einem ausgearbeiteten Geschäftsmodell und einem schlüssigen Businessplan zu untermauern. Denn diese entscheiden häufig darüber, ob der Neuunternehmer Investoren für seine Idee begeistern kann oder nicht.

Wie ein Businessplan aussehen sollte, hat das Gründerlexikon ausführlich beschrieben. Dass das Geschäftskonzept weitestgehend dem Businessplan entspricht, kann noch einmal nachgelesen werden.

Manche Branchen boomen

Gute Ideen gibt es viele. Aktuell boomen die Gründungen in den Branchen der Elektronik, Telekommunikation und PCs. Doch oft genug bleibt es bei den Ideen und der Gründung, nur die wenigsten schaffen es nach der Unternehmensgründung hin zum erfolgreichen Unternehmen. Zu oft fehlt das nötige Kapital.

Um Ideen auf ihren Nutzen abzuklopfen und das Projekt entsprechend bekannt zu machen, gehört zu den ersten Aufgaben eines Gründers. Denn nur aus einer überzeugenden Idee kann auch ein umsetzbares Projekt werden. Der Schuhladen ist hier mit einer innovativen Ausweitung schnell am Ende. Nicht so das klassische Startup.

Doch vorsicht: Nicht jede gute Idee bringt auch gleich viel Geld ein. Startups zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit einer dünnen Finanzdecken starten und auch nicht gleich Gewinne abwerfen.

Trotz zahlreicher Ratgeber und erfolgsversprechenden Webseiten muss für einen Erfolg hart gearbeitet werden.

Partnerschaften können helfen

Viele Gründer suchen sich in der Startup-Phase einen Unternehmenspartner mit dem nötigen finanziellen Background und dem entsprechenden Know-How.

Auch eine gute Außenwahrnehmung hilft bei der Etablierung des Unternehmens. Startups sollten sich bei den bundesweit zahlreichen Innovations- und Gründerwettbewerben bewerben. Eine Auszeichnung oder ein Preis helfen ein gutes Stück bekannter zu werden.

Um die eigene Idee auf Herz und Nieren zu prüfen, einen Businessplan zu entwickeln und das Marktsegment zu überprüfen, können Gründer die kostenlose App Startplaner benutzen. Sie führt Schritt für Schritt zur Gründung.

Wichtig ist, mit sich und der eigenen Idee ehrlich umzugehen. Wenn die Idee gut ist, kann auch ein Unternehmen daraus entsteh



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!