Warum ein Bierdeckel im Postkasten besser aufgehoben ist als am Stammtisch

Werbung auf Bierdeckeln ist nach wie vor eine sehr beliebte Werbeform im Bereich Ambient Media. Die Werbung ist dort platziert, wo der potentielle Kunde seine Freizeit verbringt und sich ohne Zeitdruck mit ihr auseinandersetzen kann. So entfaltet die Werbebotschaft die gewünschte Wirkung. Da Restaurants und Lokale meist eine hohe Frequenz aufweisen, wird zudem eine hohe Reichweite erzielt.

Bild: Konstantin Gastmann / pixelio.de

Die Stärken des Bierdeckels als Werbemittel sind sowohl sein hoher Nutz- als auch sein nicht zu unterschätzender Sammlerwert. Dies zeigt sich nicht nur in der Vielzahl von Sammler- Communities im Internet, sondern auch in unzähligen Spiel- und Bastelformen auf Basis von Bierdeckeln, die z.B. in Youtube auffindbar sind. Zudem lädt das handliche Format des Bierdeckels zum Einstecken ein, daher ist er für die Verwendung als Coupon ebenfalls ideal geeignet.

Die Innovation – Bierdeckelwerbung in den Briefkästen der Zielgruppe

Wie man diese sympathische Plattform für die eigene Werbung noch potenzieren kann, zeigt eine
innovative Sonderwerbeform namens „Bierdeckelpost“. Durch die Kombination der unadressierten Direktzustellung und den bekannten Vorteilen der herkömmlichen Bierdeckelwerbung entsteht ein wirkungsvolles Gesamtpaket mit hoher Akzeptanz beim Verbraucher. An dieser Stelle sportn das Gründerlexikon die Existenzgründer an, durch Innovationen neue Geschäftsideen zu generieren. Es klappt wirklich, wie die Bierdeckelpost zeigt.

Ausschließlich die eigene Werbeidee wird beworben

Ganz wichtig: Der Bierdeckel wird auf der Vorder- und Rückseite ausschließlich für die eigene
Werbeidee genutzt. So kann beispielsweise ein Autohaus auf der Frontseite eine Autoneuvorstellung platzieren, während auf der Rückseite zur Präsentation dieses neuen Modells im Autohaus eingeladen wird. So wird ein konkretes Ereignis mit dem hohen Sammlerwert für alle Autoliebhaber in der Region verbunden. Dieser Bierdeckel wird nun über die lokalen Strukturen der Prospektverteilung am Wochenende an die Briefkästen zugestellt, die im Einzugsbereich des Autohauses liegen.

Positives Erstaunen und Sammelleidenschaft

Ziel ist es, mit dem Bierdeckeleinwurf den Verbraucher am Briefkasten in positives Erstaunen
zu versetzen, da er zwar Briefe, Anzeigenblätter oder Prospekte erwartet, aber ein unbenutzter
Bierdeckel
an diesem Ort seine Aufmerksamkeit besonders erregt. Das Modell des Einwurfes in
die Briefkästen der Privathaushalte ermöglicht auch neue Spielarten der Werbung. Zum Beispiel
im Rahmen einer Bierdeckelserie, bei der durch unterschiedliche Motive die Werbung saisonal
oder thematisch variiert, oder durch einen viralen Gewinnspielansatz, der durch das Sammeln bzw. Tauschen unterschiedlicher Bierdeckelmotive den Verbraucher aktiv in die Kampagne mit einbindet.

Sozial Media und Geomarketing

Auch der immer wichtiger werdende Bereich „Social Media“ kann z.B. mit Fotoaktionen oder dem
Scannen eines QR-Codes problemlos aktiviert werden.

Adaptiert auf andere Branchen ermöglichen die Techniken des Geomarketings, das Zielgebiet
für eine unadressierte Bierdeckelzustellung so zu wählen, dass z.B. hauptsächlich Haushalte
mit überdurchschnittlicher Kaufkraft erreicht werden. So können natürliche Streuverluste einer
Direktmarketingkampagne zusätzlich auf ein Minimum reduziert werden.

Hohe Wahrnehmung durch „Zweckentfremdung“ einer bekannten Werbeform

Telefonische Akzeptanzmessungen der Bierdeckelpost im Rahmen einer Stichprobe aus Haushalten, bei denen Bierdeckel eingeworfen wurden, haben ergeben, dass bis zu 35% der Adressaten den Bierdeckel aufgehoben und 75% den Bierdeckel als sympathische Werbung wahrgenommen haben, da die „Zweckentfremdung“ des Bierdeckels dem Verbraucher positives Erstaunen hervorruft und dem ein oder anderen sogar ein Schmunzeln auf die Lippen zaubert. Weiterhin kann das Modell der Bierdeckelpost in vielen Regionen schon um einen Adresseindruck erweitert werden und dann wie ein klassisches Mailing personalisiert zugestellt werden.

Fazit

Ob klassisch in der Gastronomie oder innovativ mit der Bierdeckelpost, Werbung auf dem Bierdeckel besetzt eine gewachsene Nische (Finden Sie Ihre eigene Marktnische!) im Marketingmix. Es lohnt sich daher auch für klein- und mittelständische Unternehmen, für ihre Aktivitäten im Bereich B2C, auf dieses vielversprechende und flexibel einsetzbare Medium zurückzugreifen.

Die Besten Beispiele aus der Bierdeckelwerbung

Werbung auf Bierdeckel - Frau in weißem Bikini sitzt auf Sonnenliege mit Sonnenbrille auf in der Sonne und hält Tuch mit ausgestreckten Armen über sich

[Rückseite Bierdeckel ansehen]

Bierdeckelwerbung - Mann und Frau im Bett überrascht oder erwischt. Werbung für Schlafzentrum

[Rückseite Bierdeckel ansehen]

Hier ein paar Beispiele von wirklich
gelungener Bierdeckelwerbung.

Und nicht vergessen, die Werbung landet wirklich im Postkasten der Bevölkerung und wird wie üblich nicht unter abgestandenen Biertulpen am Stammtisch eingeweicht, um anschließend im Mülleimer zu landen.

Bierdeckelwerbung - Einblick in die Schreinerei des Weihnachtsmanns, Weihnachtsmann im Fordergrund, Hintergrund sind Maschinen einer Tischlerei zu sehen

[Rückseite Bierdeckel ansehen]

Bierdeckelwerbung - Gartenwelt, ein schön angelegter Garten ist zu sehen

[Rückseite Bierdeckel ansehen]

Bierdeckelwerbung - Weihnachstmann fragt mit Sprechblase das Rentier, wer beim Austragen der Werbung hilft. Antwort: Prospega

[Rückseite Bierdeckel ansehen]



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!