Vergleich verschiedener VPA-Dienste: Ihr persönlicher Virtueller Assistent

Bild: Konstantin Gastmann / pixelio.de

Obwohl das Thema das virtuellen Assistenten spätestens seit dem Traum von der Opens internal link in current window4-Stunden-Woche immer mehr an Brisanz gewinnt, gibt es derzeit nur wenige Dienste, die dieses Prinzip erfolgreich in die Tat umsetzen. Wir haben eine Weile für Sie recherchiert und die Dienste herausgesucht, bei denen Sie Ihren persönlichen virtuellen Assistenten buchen können.

Vergleich virtuelle Assistenten

Zur Erläuterung des Vergleichs:

  • Sprache: Hier geht es um die Sprache, die von den VPAs gesprochen werden. Angegeben sind hier die Sprachen, die jeder VPA im Unternehmen sprechen muss. Es ist aber bei einigen Diensten durchaus möglich, weitere Sprachen zu fordern, was dann allerdings die Kosten in die Höhe treiben kann.
  • Preisspanne: Die Preisspanne kommt durch die verschiedenen Vergütungsmodelle zustande. Meist sinkt der Stundensatz, je mehr Stunden man pro Monat bucht. Die Preisspanne ist stets in Form von Stundensätzen angegeben.
  • Währung: Es geht hier um die Währung, in der die Rechnung gestellt wird. Relevant ist dies vor allem bei den Unternehmen mit Sitz im Ausland.
  • Geschäftszeiten: Dies sind die Zeiten, innerhalb derer der VPA zur Verfügung steht. Wenn eine 24-stündige Abdeckung angegeben ist, wird dies nicht über eine tatsächliche 24-stündige Verfügbarkeit des persönlichen Assistenten realisiert, sondern über die Arbeit in verschiedenen Zeitzonen. In eiligen Fällen kann dann auf einen anderen VPA zurückgegriffen werden, der in einer anderen Zeitzone und damit zeitversetzt zum eigenen VPA arbeitet.

Vergleichstabelle Virtuelle Assistenten (VPA)

Firma

Sitz

Sprache

Preisspanne

Geschäftszeiten

mein-virtuellerassistent

Dtl.

Deutsch, Englisch

10 – 15 €

Mo. – Fr. 9.00 – 20.00

Sa. – So. 10.00 – 18.00 (50% Aufschlag)

strandschicht

Dtl.

Deutsch, Englisch

6 – 15 €

Mo. – Fr. 8.00 – 20.00

Sa. – So. 10.00 – 18.00 (50% Aufschlag)

getfriday

Indien

Englisch

5,25 – 11,25 €

8.00 – 17.00 (24h in dringenden Fällen)

free-days

Dtl.

Deutsch

19 – 29 €

Mo. – Fr. 9.00 – 20.00

Sa. – So. 10.00 – 17.00 (50% Aufschlag)

Opens external link in new windoweAssistentin
(Diese VPAs nutzt das Gründerlexikon, sehr empfehlenswert)

Dtl.

Deutsch Englisch Russisch

4,99 €

Mo.-Fr. indiv. vereinbar 
Sa.-So. 50% Aufschlag

bpovia
(Nicht zu empfehlen,
hier der ausführliche Testbericht)

China

Englisch

7,5 – 15 $

8.30 – 18.30 (24h in dringenden Fällen)

>> Opens internal link in current windowAlle VPAs und Agenturen im großen Vergleich im eBook für nur 1,99 EUR

Meine Eindrücke

Mit Getfriday konnten schon viele Kunden positive Erfahrungen machen. Allerdings hat der Dienst zum Ende des Jahres 2010 seinen deutschen Dienst eingestellt, weil – man höre und staune – man das erforderliche (deutschsprachige) Personal vor Ort nicht organisieren konnte und nicht genügend Nachschub für die vielen Interessenten liefern konnte. Immer noch zur Verfügung steht der englische Getfriday-Dienst, was aber natürlich nicht mehr annähernd so komfortabel ist.

Strandschicht war einer der ersten Anbieter in Deutschland, die das Konzept populär gemacht haben. Grundsätzlich sympathisch macht ihn die Tatsache, dass hinter Strandschicht zwei Deutsche stecken, die das Konzept offenbar recht professionell aufgezogen haben. Mich persönlich stört die Tatsache, dass ich dort bisher immer mehr oder weniger auf Chaos gestoßen bin. Vor etwa anderthalb Jahren hatte ich dort einmal eine Anfrage per Mail gestellt, die dann erst Wochen später beantwortet wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich dann aber den Bedarf glücklicherweise längst anderweitig gedeckt. Auch heute konnte das Unternehmen sich nicht gerade vorteilhaft präsentieren. Nachdem meine Recherche auf der Website ergab, dass die Unterseite mit den Preisen gerade nicht aufrufbar war, stellte ich eine Nachfrage beim Service per Mail. Die Antwort kam prompt innerhalb einer Stunde. Enthalten waren alle möglichen Informationen, nur nicht die, nach denen ich gefragt hatte. Ob sich diese Schluderei nun in der Arbeit der Assistenten widerspiegelt, kann ich logischerweise nicht beurteilen, doch wirft es kein gutes Licht auf das Unternehmen.

Free-Days macht einen professionellen Eindruck. Hier fällt allerdings auf, dass es sich scheinbar um ein eher kleines, deutsches Team handelt. Auch die Preise von bis zu 29 Euro pro Stunde können mit den anderen Offerten nicht annähernd mithalten. In der Preisklasse 19 bis 29 Euro pro Stunde kann man sich schon problemlos einen festen Assistenten einstellen oder einen beliebigen deutschen Büroservice beauftragen. Davon abgesehen wird Free-Days aber im Internet von vielen Kunden als sehr professionell und engagiert weiterempfohlen. Insofern ist der Dienst wohl sein Geld wert.

Den professionellsten Eindruck unter den deutschen Anbietern macht Mein-VirtuellerAssistent. Die Website ist gut strukturiert und bietet alle wichtigen Informationen für Interessenten auf einen Blick. Auch die Preise für die VPA bewegen sich hier auf einem interessanten Niveau.

Bpovia ist ein Anbieter aus China. Die Preise bewegen sich hier meist bei 12 Dollar die Stunde (die 7,5 Dollar bekommt man nur bei einer Buchung eines VPA in Vollzeit). Ich persönlich würde angesichts des Preises eher zunächst die günstigeren deutschen Dienste ausprobieren, einfach aufgrund des Vorteils, dass die VPAs der deutschen Sprache mächtig sind.

Die Entscheidung

Meine Entscheidung fiel letztendlich auf eAssistentin und das habe ich bis heute nicht bereut. Der Web-Auftritt des Unternehmens ist klar strukturiert und lässt keine Fragen offen. Meine Anfragen werden prompt beantwortet, Aufträge werden sehr gewissenhaft und akurat abgearbeitet und selbst bei einem erhöhten Auftragsvolumen werden ganz unkompliziert und flexibel weitere Arbeitskräfte hinzugezogen, so dass die Erledigung der Aufgaben ohne Verzögerung funktioniert. Das ganze läuft in deutscher Sprache und ohne Verständigungsschwierigkeiten. Und was ich nicht vergessen möchte: Der Preis ist unschlagbar günstig!

Fazit

Grundsätzlich lässt sich sagen: Probieren geht hier wirklich über studieren. Die Verluste halten sich ja in Grenzen, wenn es nicht klappen sollte. Wenn jedoch die Aufgaben grundsätzlich für die Auslagerung an einen VPA geeignet sind, hat man durchaus gute Chancen, bei eAssistentin, Strandschicht, Free-Days und Mein-VirtuellerAssistent gute Leistungen zum niedrigen Preis zu bekommen.

Haben Sie vielleicht bereits selbst Erfahrungen mit VPAs gemacht? Dann würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns davon berichten würden!

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!