Tolle Ideen aber kein Geld? - Crowdfunding geht auch regional

Mangelndes Kapital ist immer wieder ein Grund für Jungunternehmer erfolgversprechende Ideen nicht umzusetzen. Eine Möglichkeit Startkapital zu bekommen ist Crowdfunding.

Bild: Burkard Vogt / pixelio.de

Geld sammeln für den eigenen Zweck

Die Idee dahinter ist simpel: Viele kleine Beträge geben einen großen Betrag. Crowdfunding als alternative Finanzierungsform eignet sich für viele Projekte aus der Kreativwirtschaft. Eine Plattform für Crowdfunder ist die Seite der Hamburger Kreativ Gesellschaft"Nordstarter". Die Plattform ist so erfolgreich mit dem Konzept des Crowdfunding, das sie seit Start im Winter 2011 mehr als eine halbe Million Euro für Kreativwirtschaftler aus der Hansestadt zu finanzieren.

Nach Angaben des Geschäftsführers der Hamburg Kreativ Gesellschaft, Egbert Rühl, sei durch "Nordstarter"eine zusätzliche neue Finanzierungsmöglichkeit für Hamburger Kreative geschaffen worden. Er sagte: "Hier haben auch die kreativen Projekte eine Chance, die durch alle andern Finanzierungsraster fallen."

Erste Regionale Crowdfunding-Plattform

Nordstarter gilt als die erste regionale Crowdfunding-Plattform weltweit , dort können Künstler, Kreative und Erfinder ihre Vorhaben vorstellen und versuchen das Kapital für deren Umsetzung in einer bestimmten Zeitspanne zusammenzubekommen. Kommt das Geld in der genannten Zeitspanne nicht, bzw. nur teilweise zusammen, fällt es zurück an die Mittelgeber, so dass kein Unterstützer mit einem Verlust rechnen muss. Laut Betreiber der Plattform „Nordstarter“ sei durch die regionale Ausrichtung eine persönliche Beratung möglich sowie die sinnvolle Vernetzung der Projekte untereinander.

Allgemeine Informationen zum Thema Crowdfunding findet man hier.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!