So können sich Gründer 45+ auf die Gründung vorbereiten

Wie Sie bereits in den letzten Teilen unserer Serie zur Gründung mit 45+ erfahren haben, können Gründer dieser Generation auf viele Startvorteile setzen, müssen sich aber ebenso mit einigen Problemen auseinandersetzen. Dabei ist es von Bedeutung, dass sich die Gründer richtig auf das Abenteuer Selbstständigkeit vorbereiten. Welche Möglichkeiten Sie dafür haben, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Bild: RyanMcGuire / pixabay.com

Nutzen Sie Vorbereitungskurse

Zunächst einmal sollten Sie sich auf die Gründung vorbereiten, indem Sie entsprechende Kurse besuchen. Bevor Sie aber diesen Schritt gehen, überprüfen Sie Ihre persönlichen und fachlichen Voraussetzungen. Ein kleiner Test, ob Sie zum Unternehmer geeignet sind, kann ebenfalls weiter helfen. Vorbereitungskurse gibt es dabei zu vielen verschiedenen Themen. Diese reichen über die folgenden und viele weitere Punkte:

  • Existenzgründungsberatung
  • Vermittlung kaufmännischer Kenntnisse
  • Beratung zu Nachfolgeregelungen
  • Beschaffung von Startkapital

Weiterbildung ist Pflicht

Ebenfalls können Sie sich in diesen Kursen weiterbilden. Dabei gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, die Sie nutzen können. Häufig werden entsprechende Kurse, die teils auch speziell auf die Generation 50+ zugeschnitten sind, von


angeboten. Hier können Sie vielfältige Erfahrungen sammeln und sich wertvolle Tipps für Ihre individuelle Unternehmensgründung geben lassen. Für die Beratung durch einen Coach, der Sie über mehrere Monate betreut, können Sie zudem das Programm Opens external link in new windowGründercoaching Deutschland in Anspruch nehmen.

Gründung im Team

Sinnvoll kann es auch sein, wenn Sie im Team gründen. Suchen Sie dafür nach geeigneten Partnern. Mehr als drei Partner sollten jedoch keine Gründung vornehmen, da dies die Entscheidungswege nur verkomplizieren würde. Achten Sie darauf, dass Sie und Ihre Partner sich gegenseitig ergänzen.

Sie sollten verschiedene Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringen, so dass Sie alle Bereiche eines Unternehmens abdecken können. Während einer der Partner vielleicht kaufmännische Kenntnisse mitbringt, kann der andere durch technische Kenntnisse punkten. Eine Möglichkeit, um Partner zu finden, bietet übrigens das Internetportal Opens external link in new windowGründen im Team.

Weitere Anlaufstellen für Gründer und Gründerinnen

Weiterhin gibt es viele Netzwerke, in denen Sie sich mit anderen Gründern in einer ähnlichen Lage austauschen können. Hierzu zählen etwa die bekannten Gründerstammtische, die oft regional angeboten werden. Die bundesweite gruenderinnenagentur dagegen bietet eine Datenbank mit mehr als 1.500 Eintragungen. So können Sie steuerliche Hilfe oder eine Unternehmensberatung finden.

Einen Nachfolger für Ihr Unternehmen können Sie über die Plattformnexxt-change.org finden. Gerade die Nachfolgeregelung kann hilfreich sein, wenn Sie im Gespräch mit Banken sind.

Lesen Sie im nächsten Teil, welche Versicherungen Gründer mit 45+ unbedingt abschließen sollten.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!