So holen Sie aus Ihrem Unternehmensleitbild das Maximale heraus

Ihr Unternehmensleitbild ist nun fertig entwickelt. Nun bleibt Ihnen nur noch, es auch ins Unternehmen einzuführen und die Vorteile zu genießen, die es Ihnen auf Dauer bringt.

Bild: jarmoluk / pixabay.com

3. Schritt: Einführung des Unternehmensleitbilds

Wenn Ihr Unternehmensleitbild fertiggestellt ist, müssen Sie es noch wirksam einführen. Und jetzt kommt der Knackpunkt der ganzen Arbeit, denn nun werden Sie feststellen, ob Sie Ihre Arbeit gut gemacht haben. Verkünden Sie die Einführung nun und veröffentlichen Sie das neue Unternehmensleitbild, beispielsweise am schwarzen Brett, in der Mitarbeiterzeitung, im Intranet oder wo Sie Ihren Mitarbeitern sonst auch immerInformationen zugänglich machen.

Daran anschließen sollten sich zeitnahe Schulungen der Mitarbeiter. Dabei soll ihnen erläutert werden, was die einzelnen Punkte Ihres Unternehmensleitbilds für sie zu bedeuten haben und wie sie sie konkret umsetzen können. Auf diese Weise können Sie das Verständnis und die Akzeptanz der Mitarbeiter fördern. Diese Identifikation müssen Sie unbedingt erreichen, damit Ihr Unternehmensleitbild kein theoretisches Modell auf dem Papier bleibt, sondern zur Wirklichkeit wird. Vergessen Sie nicht, auch Ihre Führungskräfte zu schulen. In der Regel hat jeder bereits einen eigenen Führungsstil. Es ist nicht so einfach, ad-hoc plötzlich alle bisherigen Vorgehensweisen bei der Mitarbeiterführung über Bord zu werfen und neue, von Ihnen vorgegebene Führungsgrundsätze anzunehmen.

Nutzen Ihres Unternehmensleitbilds

Ihr Unternehmensleitbild kann Ihnen in vielerlei Hinsicht Vorteile bringen:

  • Verhalten: Ihre Mitarbeiter handeln einheitlich und zeigen so, dass sie zum Unternehmen gehören. Die Kunden und Lieferanten können sich auf die Aussagen der Mitarbeiter verlassen, da alle auf der gleichen Basis getätigt werden. Die Mitarbeiter trauen sich auch zu handeln, da sie sich aufgrund des Leitbilds genau dessen bewusst sind, dass ihnen von Ihrer Seite Vertrauen geschenkt wird.
  • Kundenorientierung: Dadurch, dass Ihre Mitarbeiter wissen, wie sie mit den Kunden umgehen sollen, können sie ihre Arbeit und ihren Service direkt am Kunden ausrichten. Die Kundenorientierung verbessert sich – und dies bekommen die Kunden am eigenen Leib zu spüren.
  • Arbeitsklima: Das Arbeits- und Betriebsklima verbessert sich. Das liegt zum einen daran, dass die Führungskräfte gezielt darauf getrimmt werden, einen einheitlichen, positiven Führungsstil anzuwenden. Sie müssen zudem lernen, dass sie mit Fehlern ihrer Mitarbeiter oder mit Kritik positiv umgehen müssen, um keine negativen Gefühle zu verbreiten. Zum anderen werden betriebsinterne Konflikte, beispielsweise unter Mitarbeitern, reduziert und dadurch seltener. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungsloser.
  • Strategie: Ihnen und Ihrem Unternehmen fällt es leichter, auf Kurs zu bleiben, da Sie nun genau wissen, in welche Richtung Sie steuern müssen, um den sich ständig ändernden Erfordernissen des Marktes gerecht zu werden. Sie bleiben flexibel und passen sich stets an neue Anforderungen an.
  • Potenziale: Das Unternehmensleitbild ermöglicht es Ihnen, versteckte Potenziale Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens zu nutzen, beispielsweise durch ein effizienteres Arbeiten oder die Beseitigung von Ressourcenverschwendung. Ihre Mitarbeiter werden zu einer kostensparenden und effizienten Arbeitsweise ermahnt.
  • Stärken und Schwächen: Sie erfahren, welche Stärken Ihr Unternehmen auszeichnen. Sie können hervorragend genutzt werden, um Werbung zu treiben, aber auch um sich von der Konkurrenz abzuheben. Vergessen Sie dabei aber nicht, auch ihre Schwächen zu betrachten und kontinuierlich an ihnen zu arbeiten.

IKK Profil 02/2010, S. 6/7



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!