Selbstständigkeit im Gesundheitswesen – was Therapeuten beachten sollten

Immer häufiger werden wir im Ratgeber von Physiotherapeuten, Masseuren und anderen Angehörigen von Heilberufen gefragt, ob sie sich nebenberuflich selbstständig machen können und was sie beachten müssen. Deshalb haben wir für sie recherchiert und die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Bild: Cuonselling / pixabay.com

Freiberufliche Therapeuten

Wer diese Berufsbezeichnung hört, der denkt automatisch an einen Arzt und dieser gehört ja bekanntlich zur Sparte der freien Berufe aus dem Berufskatalog unseres Einkommensteuergesetzes (§ 18 EStG).

Nun sorgen heutzutage aber nicht mehr nur die klassischen Mediziner für unsere Gesundheit. Aus der Forderung nach Stressabbau – als Präventivmaßnahme zur Vorbeugung körperlicher Erkrankungen – etablierten sich bereits in der Vergangenheit Wellnessoasen mit dem Ziel der Entspannung für Körper und Geist. Auch diese werden der Sparte der Heilberufe zugeordnet obwohl hier keine Heilung stattfindet. Doch gerade diese Tatsache führt dazu, dass eine strikte Trennung von Therapeuten aus der Medizin und der Wellness erfolgen muss. So zumindest sieht das Vater Staat.

Rechtliche Auswirkungen der Unterscheidung

Meist findet man diese Therapeuten als Angestellte in Hotels oder großen Praxen. Der Trend zeigt jedoch, dass mehr und mehr Wellnesstherapeuten den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Hierbei müssen sowohl steuer- als auch wettbewerbsrechtliche Unterschiede zum medizinischen Bereich beachtet werden. Diese haben wir in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst:

  Wellness-Bereich Medizinischer Bereich
Anmeldung Anmeldung eines Gewerbes im Bereich Prävention und Wellness erforderlich

Freiberufliche Tätigkeit gemäß § 18 EStG, es erfolgt nur eine Mitteilung an das zuständige Finanzamt

Leistung
  • ohne ärztliche Verordnung
  • Sauna, Spa, Ernährungsberatung, Kosmetik, Sport, Massage
  • Angebot richtet sich an gesunde Menschen und soll die Selbstheilungskräfte stimulieren bzw. entspannend wirken
  • Mit ärztlicher Verordnung
  • Zweck der Heilung kranker Menschen
Umsatzsteuer Unterliegt dem Regelsteuersatz Umsatzsteuerfrei gemäß § 4 Nr. 14 UStG
Kassenzulassung Keine erforderlich

Auf Antrag, siehe Opens external link in current windowZulassungsemfpehlungen

Verband Sinnvoll, kein muss Sinnvoll, kein muss
Institutionskennzeichen Keins, da keine Abrechnung mit Krankenkassen

Muss zur Abrechnung mit den bzw. der Krankenkasse beantragt werden

Antrag bei der jeweiligen Krankenkasse
Werbung
  • Keine Heilungsversprechen abgeben
  • Keine Diagnosen stellen
  • Keine kranken und pathologischen Zustände behandeln. Im Zweifel zur Abklärung an einen Mediziner verweisen
Keine Einschränkungen
Berufsbezeichnungen

Erlaubt ist das Anhängen der Endung –therapeut, wie Massagetherapeut

medizinisch/ staatlich ausgebildeten Masseuren/ Innen bzw. Physiotherapeuten, Heilpraktikern, Ärzten usw. Krankengymnast

Verbote Es dürfen keine geschützten Berufstitel (z.B. Physiotherapeut, Krankengymnast, Masseur- med.  oder Heilpraktiker) angenommen werden Keine Einschränkungen

 

Nicht zum Ersten mal…. 

…erleben wir, wie einzelne Tätigkeiten und die Führung bestimmter Berufsbezeichnungen untersagt werden, weil sie sich mit denen eines anderen Berufsstandes überschneiden. Ein altbekannter Fall: selbstständige Buchhalter. Auch Ihnen wird das Leben durch ziemlich konkrete Vorschriften hinsichtlich der Werbung und des Leistungsangebots schwer gemacht.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!