Selbstständig und Minijob: Das sollten Sie wissen

Bild: geralt / pixabay.com

Wenn Sie sich mit einer Ihrer Meinung nach zündenden Geschäftsidee selbstständig machen wollen, dann sollten Sie auch bedenken, dass gerade in der Anfangszeit nicht zu unterschätzende Probleme auf Sie zukommen können. Deshalb entscheiden sich viele Gründer, nicht sofort alleine auf die Selbstständigkeit zu setzen. Haben Sie die Chance, zusätzlich noch einen Minijob auszuüben, können Sie daraus viele Vorteile erzielen. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und warum es gerade in der Gründungsphase sinnvoll sein kann, zusätzlich einen Minijob anzunehmen.

Steuervergünstigungen im Minijob

Auch wenn Sie mit Ihrer selbstständigen Tätigkeit bereits ausreichend Geld verdienen, um sich über Wasser zu halten, kann ein Minijob Ihnen eine gewisse Sicherheit und kontinuierliche Einnahmen versprechen. Wichtig ist, dass Sie nur einen Minijob annehmen und mit diesem nicht mehr als 400 Euro im Monat verdienen. Andernfalls könnten Ihre Einkünfte nämlich auch zusammen addiert werden und Sie würden von vielen Vorteilen nicht mehr profitieren können.

Bei einem solchen Minijob entrichtet Ihr Arbeitgeber die pauschale Lohnsteuer. Er kann Ihnen bis zu zwei Prozent dieser Abgaben aufbürden, mehr aber auch nicht. Durch die Zahlung der pauschalen Lohnsteuer müssen Sie selbst keine Einkommenssteuer mehr auf den Verdienst aus dem Minijob entrichten. Ebenfalls übernimmt der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge. Aber Achtung: Die Krankenkasse kann bei freiwillig gesetzlich versicherten Selbstständigen die Grundlagen für die Beitragsberechnung selbst festlegen.

Mehr Kunden durch den Minijob

Ein weiterer Vorteil, wenn Sie neben der Selbstständigkeit einen Minijob ausüben, besteht darin, mehr Kunden zu erhalten. An einem einfachen Beispiel erklärt, bedeutet das, dass Sie beispielsweise gerne für einen Verein oder eine Institution arbeiten würden. Müssen Sie Ihr normales Honorar veranschlagen, übersteigt dies vielleicht die finanziellen Möglichkeiten Ihres Kunden. Machen Sie ihm den Vorschlag, Ihnen einen Minijob zu geben. Da Sie keine zusätzliche Einkommenssteuer zahlen müssen, können Sie das Honorar senken und erhalten eine finanzielle Sicherheit.

Ebenfalls können Sie sich beim Arbeitgeber einen guten Namen machen und vielleicht entstehen daraus sogar einige neue Kontakte, die Ihnen vermittelt werden. Das sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.
 



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!