Online-Rechner des Steuerzahlerbundes: Zukünftige GEZ-Gebühren online ermitteln

Bilder: geralt / pixabay.com

Zukünftig orientieren sich die Rundfunkgebühren, die auch von Unternehmern an die GEZ abzuführen sind, nicht mehr an der Anzahl der bereitgehaltenen Rundfunkgeräte, sondern jeder hat pauschal Beiträge zu entrichten. Der Bund der Steuerzahler stellt einen Onlinerechner zur Verfügung, mit dem Sie einfach ermitteln können, wie viel Sie ab dem Jahr der Änderung 2013 zu bezahlen haben.

Verwendung des Onlinerechners

Den Onlinerechner finden Sie auf der Opens external link in new windowWebsite des Bundes der Steuerzahler.

1. Schritt: Betriebsstätten / Mitarbeiterzahl

In das Eingabeformular müssen Sie zunächst angeben, wie viele Betriebsstätten Ihr Unternehmen hat und wie viele Mitarbeiter dort jeweils arbeiten. Daran orientieren sich die monatlichen Kosten. Mit folgenden monatlichen Beiträgen haben Sie pro Betriebsstätte zu rechnen:

Mitarbeiterzahl

Monatlicher Beitrag

0 – 8 Mitarbeiter

5,99 Euro

9 – 19 Mitarbeiter

17,98 Euro

20 – 49 Mitarbeiter

35,96 Euro

50 – 249 Mitarbeiter

89,90 Euro

250 – 499 Mitarbeiter

179,80 Euro

500 – 999 Mitarbeiter

359,60 Euro

1.000 – 4.999 Mitarbeiter

719,20 Euro

5.000 – 9.999 Mitarbeiter

1.438,40 Euro

10.000 – 19.999 Mitarbeiter

2.157,60 Euro

> 20.000 Mitarbeiter

3.236,40 Euro

2. Schritt: Firmenwagen

Im zweiten Schritt muss die Anzahl der beitragspflichtigen Firmenwagen eingegeben werden. Ein Fahrzeug pro Betriebsstätte wird nicht mit einem Beitrag belegt, ziehen Sie also die Anzahl der Betriebsstätten von der Gesamtzahl der Firmenwagen ab. Pro beitragspflichtigen Firmenwagen werden 5,99 Euro monatlich fällig.

3. Schritt: Raumeinheiten für die entgeltliche Beherbergung

Wenn Sie Gästezimmer, Hotelzimmer oder Ferienwohnungen zur Vermietung bereitstellen, müssen Sie für jede Raumeinheit 5,99 Euro pro Monat bezahlen. Für jede Betriebsstätte kann ein Raum beitragsfrei bleiben. Tragen Sie hier also die Gesamtzahl der Raumeinheiten abzüglich der Anzahl der Betriebsstätten ein.

Fazit

Wenn Sie alle Eingaben gemacht haben, erscheint am Ende des Formulars die monatliche sowie jährliche Gebührenbelastung. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Ihren bisherigen Beitrag einzugeben und so den direkten Vergleich Ihrer Gebührenbelastung zu ziehen.

Übrigens: Mehr zur Gebührenneuordnung in 2013 können Sie in unserem Artikel „Die GEZ von Morgen: Was sich 2013 bei den Rundfunkgebühren tut“ nachlesen.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!