Neues Kreditkonzept für Deutschland: Mit Mikrolending zum kleinen Finanzpolster

Das ursprüngliche Konzept stammt aus den Entwicklungsländern und wird jetzt nach und nach auch für Deutschland adaptiert – die Rede ist vom „Mikrolending“. Bei diesem Konzept geht es darum, dass gerade Unternehmer mit einemgeringen Finanzbedarf von maximal 20.000 Euro bei Banken in der Regel keine Chance haben.

Bild: Tony Hegewald / pixelio.de

Für die Banken machen solche Kredite zu viel Arbeit und bringen kaum Geld, deshalb bleiben diese Existenzgründer oft im Regen stehen. Mikrolending soll dieser Problematik ein Ende setzen. Wir erklären die wichtigsten Eckdaten zum Mikrolending:

Was Sie zum Mikrolending wissen müssen 

Zielgruppe

Nutzen können solche Mikrokredite vor allem kleine Unternehmen, die anderweitig keine Möglichkeit haben, „normale“ Bankdarlehen in Anspruch zu nehmen. Dabei werden Unternehmen bevorzugt, die sich bereits in der Nachgründungsphase befinden, bei denen also bereits ein wenig besser abgeschätzt werden kann, ob der Kredit zur Rückzahlung kommen kann.

Mögliche Verwendungszwecke

Mikrokredite können grundsätzlich jedem betrieblichen Zweck zugeführt werden. Typischerweise werden Mikrokredite für die Anschaffung von Waren, Vorfinanzierung von größeren Aufträgen, aber auch zum Ausgleich von saisonalen Schwankungen genutzt.

Höhe des Darlehens

Mikrolending richtet sich speziell an Unternehmer mit einem vergleichsweise niedrigen Finanzierungsbedarf. Anfänglich werden oft nur Beträge von maximal 10.000 Euro ausgegeben, meist jedoch erheblich weniger. Erst wenn dieser erste Kredit zuverlässig zurückgezahlt wurde, kann sich der Darlehensnehmer nach und nach auch für höhere Betrage „qualifizieren“. Über 20.000 Euro gehen Mikrokredite jedoch in der Regel nicht hinaus.

Länge der Laufzeit

Die Laufzeit soll möglichst kurz sein. Besonders bei dem ersten, niedrigeren Kredit ist eine Laufzeit von maximal 18 Monaten angedacht. Aber auch danach soll sich die Laufzeit aufhöchstens drei Jahre belaufen. 

Tilgung

Mikrokredite werden gewöhnlich monatlich getilgt. Endfällige Darlehen gibt es zwar auch, stellen aber die Ausnahme dar. Tilgungsfreie Zeiten gibt es gewöhnlich nicht, sind aber in Ausnahmefällen möglich.

Benötigte Sicherheiten

Die Sicherheiten sind das Thema, das Mikrokredite von normalen Bankdarlehen unterscheidet. Für einen Mikrokredit werden zwar auch die klassischen Sicherheiten wie beispielsweise eine Hypothek herangezogen. Wenn solche Sicherheiten aber nicht vorhanden sind, reicht in den meisten Fällen auf eineklassische Bürgschaft. Solche Bürgschaften werden meist im privaten Umfeld gegeben.

Ausgabe von Mikrokrediten

Die Mikrokredite werden von der GLS Bank ausgegeben. Wer Interesse an einem solchen Kredit hat, wendet sich jedoch nicht direkt an die Bank, sondern an einen Mikrofinanzierer. Dies kann direkt der Mikrokreditfonds Deutschland sein, in der Regel handelt es sich aber um kooperierende Unternehmen. Sie übernehmen sowohl die Beratung als auch die Prüfung des Kreditantrags. Die Auszahlung erfolgt durch die GLS Bank. Die Verwaltung läuft allerdings komplett über den jeweiligen Mikrofinanzierer.

Eine Liste mit möglichen Mikrofinanzierern finden Sie hier

Großer Erfolg des Mikrolendings

Das Mikrolending weist eine hohe Erfolgsrate auf. Die Kreditausfallrate beträgt nur rund 4 Prozent. Hierfür sind verschiedene Gründe ausschlaggebend:

  • hohe Rückzahlungsmotivation durch Bürgschaften im privaten Umfeld
  • Sicherung der Unterstützung des Unternehmers aus dem privaten Umfeld
  • monatliche Befragung der Unternehmer zum Stand ihres Unternehmens
  • frühes Eingreifen des Mikrofinanzierers bei Zahlungsschwierigkeiten
  • niedrige Kreditbeträge können selbst in winzigen Raten getilgt werden


Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!