Nebenberuflich Selbständig und 400,- EUR Job, wie viel muss für die freiwillige Krankenversicherung bezahlt werden?

Diese Konstellation hört sich zwar etwas ungewöhnlich an, kann aber sehr schnell eintreten. Für dieses Beispiel schließen wir die Familienversicherung aus, da der Unternehmer nicht verheiratet ist. Müssen bei einem so geringen Verdienst überhaupt Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt werden?

Bild: geralt / pixabay.com

Laut Auskunft der IKK ja, auch von geringen Verdiensten muss der Beitrag zur Krankenversicherung gezahlt werden.

Wie hoch in diesem Fall die Beiträge zur Krankenversicherung sind, erläutern wir am folgenden Beispiel.

Herr Mustermann ist nebenberuflich selbständig mit einem monatlichen Gewinn von 220,- EUR und hat parallel dazu einen 400,- EUR Job.

Über den 400,- EUR Job ist Herr Mustermann nicht krankenversichert. Er muss sich folglich freiwillig krankenversichern. Die Mindestbemessungsgrundlage für die freiwillige Krankenversicherung (bei einkommensschwachen Selbständigen) liegt 2009 bei 840,- EUR.

840,- EUR x 14,9% = 125,16 EUR für die Krankenversicherung
840,- EUR x 1,95 % = 16,38 EUR für die Pflegeversicherung

Insgesamt zahlt Herr Mustermann für Kranken- und Pflegeversicherung einen monatlichen Beitrag in Höhe von 141,54 EUR.

Wie lange gilt dieser günstige Beitrag für die freiwillige Krankenversicherung?

Der günstige Beitrag auf Grund der Mindestbemessungsgrundlage von 840,- EUR gilt, bis:

  1. Die nebenberufliche Selbständigkeit über 18 Stunden / Woche ausgedehnt wird und damit zu einer hauptberuflichen Selbständigkeit wird, oder
  2. Die Mindestbemessungsgrundlage von 840,- EUR überschritten wird.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Sozialversicherungspflicht: Haupt- oder Nebenberuf

Unser Tipp
Wenn ein Gründer einer nebenberuflichen Selbständigkeit über so geringe Einnahmen verfügt, sollte er sich arbeitslos melden oder die Hilfe des Grundsicherungsamtes in Anspruch nehmen. In diesem Fall wären über die Bundesagentur für Arbeit oder die Grundsicherung die Beiträge zur Krankenversicherung abgesichert. Die Nebenverdienste werden im Gegenzug natürlich auf die Leistungen angerechnet

Rechnen Sie selbst!



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!