Mein persönliches Fazit zur privaten Krankenversicherung

Insgesamt ist die private Krankenversicherung sicherlich keine schlechte Sache. Die Nachteile, von denen es ja nun mehr als reichlich gibt, sind nicht annähernd so schwerwiegend, wenn man sie kennt und darauf vorbereitet ist. Die Vorteile dagegen lassen sich kaum bestreiten. Eine Sache ist jedoch für mich immer allgegenwärtig, wenn es um die PKV geht: mein persönlicher „Kopfkrieg“.

Bild: Ronny Richert / pixelio.de

Die psychologische Seite

Meine Erfahrung hat mir ja gezeigt, dass sich Arztbesuche beim nächsten Versicherungswechsel als sehr negativ herausstellen können. Was macht also mein Unterbewusstsein mit mir? Es bewegt mich automatisch dazu, weniger zum Arzt zu gehen. Da werden Arztbesuche, die nicht unbedingt erforderlich sind, verschoben und so mancher, der eigentlich nötig gewesen wäre, ganz ausgelassen. Und das nur, damit in der Versicherungsakte keine negativen Aspekte auftauchen, die später zu einem Risikoaufschlag führen könnten.

Zusätzlich neige ich dazu, besonders die kleineren Rechnungen gar nicht erst einzureichen, sondern gleich selbst zu bezahlen. Auf diese Weise tauchen sie bei der Versicherung natürlich auch nicht auf. Doch ist das wirklich der Sinn meiner teuren privaten Krankenversicherung? Eigentlich nicht, würde ich wohl meinen – doch wer kommt schon gegen sein Unterbewusstsein an.

„Angst“ vor der Zukunft

„Angst“ ist vielleicht etwas hochgegriffen, aber doch ist es stets so, dass ich mir Gedanken darüber mache, ob ich mir meine private Krankenversicherung später noch leisten können werde. Ob es wirklich die richtige Entscheidung war, mich privat zu versichern, werde ich wohl erst wesentlich später herausfinden können und dann ist es für eine Rückkehr in die GKV unter Umständen bereits zu spät.

Andererseits kann ich meine Bedenken dann immer wieder ganz gut beruhigen, denn eines scheint auch mehr oder weniger sicher zu sein: Das Gesundheitssystem der gesetzlichen Krankenversicherung, wie es heute besteht, wird langfristig nicht weiter bestehen können, da die Finanzierung längst nur noch auf wackligen Beinen steht. Dementsprechend wird in Zukunft in diesem Bereich immer mehr mit privaten Zusatzversicherungen gearbeitet werden müssen, um wirklich eine gute Absicherung sicherzustellen – gut, dass ich schon heute eine private Vollversicherung habe.

Trotzdem: Die Gedanken lassen sich leider nie ganz abschalten!

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!