Lieferanten und Preise finden - unser Test mit Großhändlern

Bild: condesing / pixabay.com

Müssen Gründer wirklich einen Gewerbeschein vorlegen, um von einem Lieferanten eine Preisauskunft zu bekommen? Oft hören wir von Existenzgründern, dass es sehr schwierig bis fast unmöglich ist, in der Gründungsphase von den Lieferanten Preisauskünfte zu erhalten. Dieses Problem wollten wir genauer beleuchten und haben Lieferanten getestet.

Testanfragen für welche Produkte?

Wir haben den Schwerpunkt der Produkte in den Bereich Gastronomie gelegt.Unsere Testobjekte waren unterschiedlichster Art, bspw. Faltschachteln, Einweggeschirr für mobile Imbisswagen, Kaffeetassen für die Einrichtung eines Kaffees, Coffee to go Becher, Eierkartons u.ä.

Wir haben Großhändler aus den genannten Bereichen bei Google gesucht und Verzeichnisse wie bspw.: wer liefert was genutzt.

Kontakt per Mail

Uns ist recht schnell aufgefallen, das viele Firmen keinen Kontakt per Telefon wünschen. Die Telefonnummern sind im Impressum und auf der Kontaktseite nicht aufgeführt. Über das Örtliche Telefonbuch sind zwar die meisten Nummern zu ermitteln, für den Erstkontakt haben wir darauf jedoch verzichtet.

Um gleiche Verhältnisse für den Vergleich zu gestalten, wurden alle Anfragen an die Lieferanten per Mail von einer privaten Mailadresse versendet.

Die Anfrage

Zunächst suchten wir uns auf der Seite des Händlers ein Produkt heraus. Genau zu diesem Produkt wurde im Anschluss die Preisanfrage gestellt.

Im Betreff stand immer ganz klar „Preisanfrage bei der Firma xyz“. Die Anfrage selbst war kurz und knapp gehalten und auf das bestimmte Produkt abgestellt.

Die Firma wusste also genau:

  • Was wird angefragt;
  • Wer fragt an;
  • Welches Produkt;
  • Kontaktdaten wie Name, Telefonnummer und E-Mailadresse wurden in der Mail vermerkt

Haben die Firmen reagiert?

Die Antwort der Firmen lässt sich in 2 Gruppen aufteilen. Von den serviceorientierten Firmen erhielten wir innerhalb der ersten zwei Tage nach der Anfrage einen Rückruf oder ein Angebot. Die Mitarbeiter dieser Firmen waren bestrebt, näheres über die geplante Existenzgründung und das dafür benötigte Equipment zu erfahren.

Der zweiten Gruppe an Firmen sind Anfragen von Gründern wohl eher lästig. Auf unsere tel. Nachfrage, warum uns kein Angebot zugesendet wurde, bekamen wir folgende Ausreden zu hören:

  • Die Mail ist bei uns nicht angekommen.

Unsere Meinung: wenn eine Mail nicht ankommt, hätten wir als Versender eine Fehlermeldung bekommen – das war demzufolge gelogen.

  • Wahrscheinlich hat unser Spamfilter die Mail aussortiert.

Unsere Meinung: wer als Firma vor neuen Geschäftskontakten geschützt sein will, stellt seinen Spamfilter entsprechend scharf ein. So kann man sicher sein, dass man als Firma vor Neukunden geschützt ist.

  • Wir beantworten Anfragen von Firmen und Existenzgründern immer.

Unsere Meinung: das können wir widerlegen – wir haben keine Antwort erhalten.

  • Wir sind mitten im Weihnachtsgeschäft – normalerweise passiert uns das nicht.

Unsere Meinung: eine kurze Standartantwort mit einer angehängten Preisliste als PDF kostet keine zwei Minuten Zeit. Das muss auch in verkaufsstarken Zeiten funktionieren.

  • Sie hätten uns anrufen sollen, dann können Sie die Produkte anfragen und erhalten sofort eine Antwort.

Unsere Meinung: anrufen funktioniert leider nicht bei allen Firmen. Oft müssen die Telefonnummern aufwändig recherchiert werden. Auch für den Gründer bedeutet Zeit Geld. Darüber hinaus ist der Jungunternehmer mit einem schriftlichen Angebot auf der sicheren Seite. Ob tel. Auskünfte am Ende auch eingehalten werden, kann Zweifel auslösen.

Testwiederholung

Wir waren neugierig, ob ein Test im Januar besser verläuft, als unser erster Test im stressigen Weihnachtsmonat Dezember. Der Test beinhaltete wieder sechs Anfragen an verschiedene Großhändler. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:
 

Monat angefragt geantwortet
Dezember 2010 6 Firmen 2 Firmen
Januar 2011 6 Firmen 4 Firmen

Firmen, die innerhalb der ersten drei Tage geantwortet haben:

www.oehler-kaatz.de
www.eier-land.de
www.seltmann-weiden.com
www.fischer-bamberg.de
direkt-pack.de
www.tafelstern.de

Gewerbeschein Ja oder Nein?

Wir können alle Existenzgründer beruhigen. Für den Erstkontakt, die Preisauskunft und selbst für die ersten Bestellungen wird kein Gewerbeschein benötigt. Gründer werden bei den meisten Firmen wie Privatpersonen aber mit dem Status „Firma in Gründung“ geführt. Sobald die Firma gegründet ist, sollte für einen reibungslosen Ablauf der Gewerbeschein nachgereicht werden.

Fazit

Ungefähr 2/3-tel der kontaktierten Firmen hat auf unsere Anfrage umgehend reagiert. Das zeigt, dass Gründer als Neukunden gern gesehen sind. Existenzgründer sollten jedoch umsatzstarke Monate für ihre Anfragen meiden, wie unser Test belegt.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!