Krankheit nach Geschäftsaufgabe mit Arbeitslosenversicherung

Ein Existenzgründer muss seine Selbständigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, also sein Gewerbe abmelden.

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Er hat aber zu Beginn seiner Selbständigkeit eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen, die er nach der Geschäftsaufgabe in Anspruch nimmt. Der ehemalige Unternehmer hat dadurch Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben. Tritt nun ein Krankheitsfall ein, wird der einstige Unternehmer wie jeder andere Arbeitslose behandelt. Er muss der Arbeitsagentur die Krankschreibung übermitteln und erhält für max. 6 Wochen das Arbeitslosengeld weiter. Sollte die Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Wochen andauern, zahlt die Krankenkasse Krankengeld, so die Auskunft derBundesagentur für Arbeit.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!