Insolvenzbekanntmachungen: So können Sie sie für Ihr Unternehmen nutzen

Bild: OpenClipartVectors / pixabay.com

Der Gesetzgeber hat bereits 2002 mit seiner „Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet“ den Grundstein dafür gelegt, dass Insolvenzverfahren im Internet veröffentlicht werden sollen. Hierfür wurde die Internetpräsenz www.insolvenzbekanntmachungen.de etabliert.

Veröffentlichte Bekanntmachungen

Veröffentlicht werden hier grundsätzlich die Bekanntmachungen der deutschen Insolvenzgerichte. Die Zeitpunkte, seit denen sie veröffentlicht werden, variieren je nach Bundesland. Als erstes veröffentlichte das Saarland seine Einträge ab August 2003. Seit dem 1. September 2005 werden die Einträge aller Länder im Internet veröffentlicht.

Die öffentlichen Informationen

Zu den Insolvenzbekanntmachungen gehören alle möglichen Bekanntmachungen, die im Rahmen von Insolvenzverfahren anfallen können. Dazu gehören unter anderem Beschlüsse über die Eröffnung von Insolvenzverfahren und die Festsetzung der Vergütung von Insolvenzverwaltern, Treuhändern und Mitgliedern des Gläubigerausschusses. Auch wenn ein Insolvenzverfahren aufgehoben, eingestellt oder mangels Masse abgewiesen wird, erscheint die entsprechende Bekanntmachung im Internet. Die Ankündigung, Erteilung oder Versagung der Restschuldbefreiung sind häufige Themen in den Insolvenzbekanntmachung.

Insolvenzbekanntmachungen.de umfasst nicht nur Informationen zu den Insolvenzen von Unternehmen, sondern auch zu Privatinsolvenzen.

Die meisten Bekanntmachungen werden nach einer Frist von sechs Monaten ab einem bestimmten Ereignis gelöscht. Beispiele:

  • Veröffentlichungen über ein Insolvenzverfahren: sechs Monate nach Aufhebung/Rechtskraft der Einstellung des Verfahrens
  • sechs Monate ab der Aufhebung der Sicherungsmaßnahmen (bei Nichteröffnung des Verfahrens)
  • sechs Monate ab Erteilung/Versagung der Restschuldbefreiung

Alle anderen hier nicht genannten Veröffentlichungen werden bereits einen Monat nach der Veröffentlichung gelöscht, um das System nicht mit unnötigen Informationen zu überlasten.

Wie Ihnen Insolvenzbekanntmachungen nutzen können

Sie denken sich vielleicht, warum Sie sich am Unglück anderer erfreuen sollten. Nun, Insolvenzbekanntmachungen können Ihnen tatsächlich in vielen Bereichen nützlich sein. Wir stellen Ihnen die drei wichtigsten vor:

Informationen über Geschäftspartner

Besonders bei neuen Kunden kann es sich lohnen, zu überprüfen, ob sich diese unter Umständen bereits in einer Insolvenz befinden. Dies würde schließlich bedeuten, dass es mit der Bezahlung Ihrer späteren Rechnung eventuell schwierig werden könnte. Aber auch bei anderen Geschäftspartnern oder Lieferanten kann es gut zu wissen sein, wenn sich diese in schwierigen finanziellen Verhältnissen befinden, insbesondere wenn eine langfristige Zusammenarbeit oder gar Partnerschaft angestrebt wird.

Investitionen

Der Insolvenzverwalter eines pleite gegangenen Unternehmens ist bestrebt, möglichst viel aus dem Unternehmen herauszuholen. Ist eine Sanierung nicht möglich, wird gewöhnlich ein Verkauf angestrebt. Dies ist Ihre Chance, das Unternehmen zu kaufen und zu investieren. Meist haben Sie zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, das Unternehmen wesentlich günstiger zu erwerben, als dies im normalen Geschäftsgang üblich gewesen wäre.

Insolvenzauktionen

Wenn Unternehmen im Rahmen der Insolvenzkomplett aufgelöst werden, werden häufig Insolvenzauktionen veranstaltet. Dabei werden zum einen die Immobilien des Unternehmens verkauft wie Grundstücke, Lager- und Produktionshallen oder Bürogebäude. Zum anderen kommt aber auch das Inventar unter den Hammer. Wird ein artverwandtes Unternehmen versteigert, haben Sie hier die Möglichkeit, günstig Ihr Inventar zu erweitern, seien es nun Vorräte an Schrauben, Werkzeuge, Produktionsmaschinen oder Stapler – der Vielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Sie zahlen bei solchen Insolvenzauktionen gewöhnlich nur einen Bruchteil des eigentlichen Preises der Waren, erhalten aber teilweise sogar eine neuwertige Qualität, die Sie problemlos für den Wiederverkauf einsetzen können.

Fazit

Wir empfehlen Ihnen, sich über Insolvenzbekanntmachungen.de regelmäßig auf dem Laufenden zu halten, wenn Unternehmen in Ihrem Gerichtsbezirk oder in Ihrer Branche Insolvenz anmelden. Es könnten sich interessante Möglichkeiten für Sie ergeben.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!