In welcher Phase welche Beratung sinnvoll ist

Dass die Gründerberatung für jeden Gründer von besonderer Bedeutung ist, haben wir bereits aufgedeckt. Auch welche Beratungen es gibt, wie man die geeigneten Beratungsstellen findet und welche Beratungsstellen für spezielle Gründergruppen in Frage kommen, haben wir bereits näher beleuchtet. Welche Beratung die richtige ist, hängt aber auch von den Phasen innerhalb der Gründung ab. Darauf wollen wir heute näher eingehen

Bild: geralt / pixabay.com

Die Orientierungsphase

In der Orientierungsphase werden Sie zunächst einmal das Für und Wider einer Existenzgründung abwägen. Die grundlegenden Informationen zu den Vor- und Nachteilen können Sie in dieser Phase bei den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern erhalten. Gezielte Auskunft zur Gründung ganz allgemein geben ebenfalls verschiedene regionale Initiativen und die Wirtschaftsförderungsstellen. Ebenfalls können Sie sich auf Gründerwettbewerben, auf Gründermessen und Gründertagen näher zur Existenzgründung im Allgemeinen informieren. Unternehmensberater und die Regionalbüros des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft beraten in dieser Phase.

Die Konzeptentwicklung

Im zweiten Schritt, wenn die Entscheidung für die Gründung bereits gefallen ist, müssen Sie ein Konzept, den Business Plan erstellen. Auch in dieser Phase sollten Sie externe Beratungen in Anspruch nehmen. Sie erhalten Sie von den Industrie- und Handelskammern, sowie den Handwerkskammern, aber auch von Vereinen, wie Alt hilft Jung e.V. oder dem Senior-Experten-Service. Ebenfalls können Unternehmensberater, Wettbewerbe und regionale Initiativen Ihnen bei der Entwicklung eines Konzepts hilfreich zur Seite stehen.

Die Finanzierung

Entscheidend für die Gründung ist auch die richtige Finanzierung. Beratung zu möglichen Fördermitteln und Co. gewähren erneut die Industrie- und Handelskammern, sowie die Handwerkskammer, aber auch die KfW Mittelstandsbank, die zahlreiche eigene Förderprogramme bietet. Kreditinstitute, wie die Hausbank sind ebenso entscheidend, aber auch Bürgschaftsbanken und Landesförderinstitute können bei der Finanzierung hilfreich sein. Auf Wettbewerben für Gründer können Sie Kontakte knüpfen und derSteuerberater hilft bei der richtigen Zusammenstellung der Finanzierung.

Die Begleitung

Die nächste Phase ist schon nach der eigentlichen Gründung zu sehen. Hier lassen Sie sich durch Berater begleiten. Zu nennen sind Initiativen, wie das Gründercoaching Deutschland, das von der KfW und den Regionalpartnern unterstützt wird, aber auch die Industrie- und Handelskammern, sowie die Handwerkskammer. Informationen gibt es zudem bei der Beratungsförderung für KMU und Freiberufler, die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, sowie den Leitstellen getragen wird. Außerdem können Unternehmensberater und Vereine, wie der Senior-Experten-Service oder Alt hilft Jung e.V., helfen.

Die Krisenberatung

Ist Ihr frisch gegründetes Unternehmen bereits in der Krise, sollten Sie die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammer oder die Runden Tische der KfW Mittelstandsbank nutzen. Außerdem können Rechtsanwälte, Kreditinstitute, Steuer- und Unternehmensberater in diesen Fällen hilfreich sein.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!