Hermes - ein Versanddienstleister mit eigenem Versandhauskonzern

Im zweiten Teil unserer Serie hatten wir uns mit dem Deutschen Paketdienst beschäftigt. Der dritte Teil setzt sich mit Hermes, einem weiteren großen Paketdienstleister in Deutschland, auseinander. Hermes gehört zum Versandhauskonzern Otto und hat rund 13.000 Beschäftigte. Somit hat Otto seinen eigenen Paketdienstleister. Spezialisiert hat sich Hermes auf die Zustellung von Paketsendungen an Privatpersonen über rund 14.000 Paketshops. Daneben stellt Hermes aber auch Briefe und Kataloge zu und ist im Transportgeschäft tätig.

Bild: www.myhermes.de

Vorteil

Auch bei Hermes ist die Preisstruktur ein erheblicher Wettbewerbsvorteil. Diese ist in Paketklassen unterteilt. Jede Paketklasse hat verschiedene Paketgrößen beziehungsweise Paketmaße, sowie verschiedene Preise. Das Höchstgewicht beträgt 25 Kg, ist für die Preisfindung jedoch ebenfalls ohne Bedeutung. Auch Hermes bietet ebenfalls eine Sendungsverfolgung an. Normale Pakete sind wie bei DHL, bis zu einer Höhe von 500 Euro automatisch versichert. Weiterhin ist die Zustellung von Hermes ein großer Erfolg. 95 Prozent aller dort eingelieferter Sendungsmengen werden im Inland bereits am nächsten Tag zugestellt.

Ab einer Versandmenge von 300 (vormals 1.000) Sendungen pro Jahr, besteht neuerdings auch die Möglichkeit, bei Hermes am sogenannten Profipaketservice (Geschäftskundenservice) teilzunehmen. Das allerdings zu kaum unterbietenden Preisen im kleinen bis mittleren Sendungsmengenversand. So werden Pakete beispielsweise für unter 3 Euro pro Stück befördert. Dieser Preis gilt dann unabhängig vom Gewicht für alle Größen. Abgeholt wird in diesen Fällen natürlich direkt beim Absender.

Ein großer Vorteil von Hermes waren einmal die über 14.000 Packetshops in Deutschland bei Bäckereien, Zeitschriftenläden oder an der Tankstelle. Hier konnte man sich seine Pakete zustellen lassen, wenn man nicht zu Hause war - allerdings nur zu den individuellen Öffnungszeiten und ohne Mitteilung, wann das Paket angekommen ist.

Hier hat DHL zwischenzeitlich nachgebessert und das deutlich erfolgreicher. Der Konzern bietet mit seinen sogenannten Packstationen, die mitlerweile im ganzen Land verteilt sind, einen 24 Stunden Service an. Rund um die Uhr können Pakete an zirka 2.000 Standorten eingelegt und abgeholt werden. Mittels SMS oder E-mail wird der Empfänger beispielsweise informiert, wenn sein Paket in die Packstation eingelegt wurde.

Nachteil

Ein Nachteil wird bei Hermes auch bei der Versendung von Paketen im In- und Ausland deutlich. Pakete werden wegen Unauffindbarkeit der Zustelladresse häufig nicht zugestellt und an den Absender zurückgeschickt. Ein deutlicher Wettbewerbsnachteil. Außerdem ist der internationale Paketversand bei Hermes auf den Bereich der Länder der Europäischen Union begrenzt.

Versender

Hermes ist somit in erster Linie für Privatpersonen, aber auch für den kleinen oder mittelständischen Unternehmer von Bedeutung. Gerade die Senkung der Sendungsmenge von vormals 1.000 Pakete auf nunmehr 300 Pakete zur Teilnahme am sogenannten Profipaketservice zu kaum schlagbaren Konditionen, ist eine reizvolle Angelegenheit. Sie sollte jeden Unternehmer mit kleinem oder mittlerem Sendungsaufkommen zum Nachdenken bewegen.   

Versand in Länder der ganzen Welt (insbesondere in die USA)

Nicht möglich!

Versand in EU-Länder

Siehe DHL!

Im vierten und letzten Teil unserer Serie beschäftigen wir uns mit Deutschlands drittgrößtem Paketdienstleister GLS, machen auf Kritik bezüglich Hermes und GLS aufmerksam und geben ein abschließendes Fazit. Außerdem benennen wir eine Link, mit dem der günstigste Paketdienstleister gefunden werden kann.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!