Gründerfuhrpark: Gebraucht oder Neu?

Bei vielen Businessmodellen ist ein Auto ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel. Bei einigen Gründungen wie z.B. einem Logistik-Dienstleister oder einem Pizza-Service sogar Kern des gesamten Konzepts. Neben der Wahl der Fahrzeugklasse sollte man sich als Gründer fragen, ob es ein Neuwagen sein muss oder ob es nicht auch ein Gebrauchter tut.

Bild: Alexas_Fotos / pixabay.com

Gebrauchtwagen sind meist zu wesentlich günstigeren Konditionen zu bekommen und werden zum Start des Business erstmal Ihren Zweck erfüllen. Angst vor häufigen Reparaturen muss dabei keiner haben. Gerade kleinere Reparaturen kann man mit etwas Geschick häufig selber erledigen. Die Versorgung mit Ersatzteilen, vor allem mit Verschleißteilen, ist dabei nicht nur bei den gängigsten Modellen wie Golf, Smart, Scudo, Sprinter & Co. sehr gut. Ein Autoteile-Preisvergleich wie Carmio macht es Ersatzteile-Suchenden leicht, die richtigen Teile zu günstigen Preisen zu finden – so lassen sich beim Kauf von Ersatzteilen bis zu 70 Prozent sparen. Außerdem gibt es auf dem Portal Anleitungen, wie man kleinere und größere Reparaturen selbst durchführen kann. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitungen helfen beim Do It Yourself – Schrauben und sagen auch, welches Werkzeug benötigt und welche Autoteile gleich mit gewechselt werden sollten. 

Dem gegenüber steht die Herstellergarantie bei einem Neuwagen. Hier scheint man zunächst ein Mal vor weiteren Kosten geschützt zu sein. Zu beachten ist aber, dass ein Neuwagen im ersten Jahr bereits 10-15 Prozent an Wert verliert. Sobald man den Hof verlässt, hat man da eigentlich schon Geld eignebüßt. Bei Gebrauchtwagen hat man „nur“ eine Händlergewährleistung von einem Jahr, bei Reparaturen die Garantie für das Ersatzteil und dieGewährleistung für den ordnungsgemäßen Einbau von der Werkstatt. 

Noch ein Pluspunkt für einen Gebrauchtwagen: Auch ihn kann man leasen. Zum Beispiel gibt es einen VW Polo schon ab 199,- €. Was viele nicht wissen, auch Tageszulassungen und Jahreswagen gelten als Gebrauchtwagen. Beide - sowohl der Gebrauchte als auch der Neue - können als Betriebsausgaben abgeschrieben werden. 

Fazit

Wer ein bisschen handwerkliches Geschick mitbringt, kann mit einem Gebrauchtwagen bares Geld sparen. 



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!