Google führt nopaid-Attribut gegen bezahlte Links ein

Wie ja sicher alle wissen, versucht Google die Serps sauber zu halten, indem seit einige Zeit Seiten bestraft werden, die Links verkaufen oder kaufen. Der Webmaster verstößt gegen die Google Webmasterrichtlinien, wenn er versucht das Ranking seiner Seite durch das Kaufen von Links zu beeinflussen.

Bild: www.wpde.org

Bisher wollte Google Webmaster dazu animieren, in den Google Webmastertools Linkkäufer zu melden. Das funktionierte selbstverständlich nur mit mäßigem Erfolg. Auch entsprechende Androhungen von Matt Cutts (von Marcus Tandler so schön als Nebelkerze bezeichnet, von Frank beschrieben und auch in der letzten Sendung seofm live gewesen) waren bisher mehr oder weniger erfolgreich.

Kommt nun der Durchbruch via nopaid-Attribut?

Das ist die große Frage, aber vorstellbar ist es schon, denn Google hatte ja auch mit der Einführung des nofollow Attributes ziemlich großen Erfolg, der darin begründet liegt, dass sehr viele Webmaster der Szene, Software wie Wordpress oder Forensoftware wie phpbb dieses Attribut anbieten und nutzen.

Wozu das nopaid Attribut?

Nach dem Einbinden des nopaid Attributes in einen Link erfährt der Googlebot vom Webmaster, dass eben dieser Link nicht gekauft wurde. Das Attribut wird ebenso eingebaut wie das nofollow Attribut. 

Wie sich das künftige Ranking mit dem nopaid Attribut verändert bleibt abzuwarten.

Wordpress Plugin zum Umwandeln von Links in nopaid Links

Installation des Plugins unter Wordpress

1. nopaid Plugin downloaden

2. Plugin hochladen via Wordpress >> Plugins >> Installieren >> Hochladen

3. Plugin aktivieren, fertig!

Alle externen Links, welche nicht schon mit nofollow versehen sind, werden auf nopaid gesetzt. Warten wir mal ab, was uns Google als nächstes aufbürdet. Also Abwarten und Tee trinken.

Wer berichtet noch über das Thema gekaufte Links?

 

 



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!