Finanzierung per Mezzanine – wir verraten, wie's geht

Mezzanine-Finanzierungen werden aufgrund ihres wirtschaftlichen und rechtlichen Charakters zwischen Fremdkapital und Eigenkapital eingeordnet. Vor allem für Unternehmen, die große Wachstumsziele erreichen möchten und dafür Kapital brauchen, eignet sich die Mezzanine- Finanzierung. Das Unternehmen sollte eine gute Ausgangsposition haben.

Bild: I-vista / pixelio.de

Neben einer guten Ausgangsposition wären eine gute Marktposition, eine hohe Ertragskraft sowie eine gute Eigenkapitalrendite von Vorteil. Der Mezzanine-Kapitalgeber kann am Unternehmenserfolg beteiligt werden. Von großer Bedeutung ist, dass das Unternehmen Zinsen und Tilgung begleichen kann. Der Zinssatz liegt in der Regel zwischen zehn und zwanzig Prozent. Allerdings müssen keine Bürgschaften oder Sicherheiten erbracht werden.

Die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen

Wird einem Unternehmen ein Kredit nicht mehr gewährt, weil Sicherheiten fehlen, kann das Mezzanine- Kapital dazu dienen, Finanzierungslücken im Unternehmen zu schließen. Um eine Verbesserung der Bilanzen zu erreichen, können Mezzanine-Finanzierungen in einem Unternehmen eingesetzt werden. Existenzgründer kommen meist nicht in den Genuss dieses Finanzierungskonzeptes.

Die Finanzierung per Mezzanine sind zeitlich begrenzte Finanzierungsalternativen. In der Regel beträgt die Laufzeit zwischen fünf und zehn Jahren. Da der Finanzgeber meist eine Gesellschafterstellung einnimmt, kommt es nicht zu Veränderungen der Stimmverteilungen im Unternehmen.

Individuelle Finanzierungen gestalten

Finanzierungsvarianten ermöglichen es, auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten eines Unternehmens einzugehen. Mezzanine-Finanzierungen werden unter anderem zur Vorbereitung eines Börsenganges eingesetzt, aber auch für Akquisitions- oder Wachstumsstrategien werden diese Finanzierungen vorgenommen. Des Weiteren können Mezzanine-Finanzierungen zur Erweiterung der Produktionskapazitäten oder zur Entwicklung neuer Produkte eingesetzt werden.

Üblicherweise werden Finanzierungen mit Mezzanine-Kapital in Unternehmen nicht für eine Frühphasenfinanzierung herangezogen. Das Mezzanine-Kapital zeichnet sich durch die langfristige Kapitalüberlassung aus. Im Gegenzug zur Bereitstellung des Kapitals werden oftmals Beteiligungen an der Wertsteigerung des Unternehmens angeboten. Mezzanine-Kapitalgeber können zwar eine höhere Rendite erwarten, jedoch tragen sie auch ein höheres Risiko.

Vereinbarungen sind wichtig

Kreditkonditionen können ganz individuell vereinbart werden. Je größer das Eigenkapital des Unternehmens, desto mehr Risiko besteht für den Kapitalgeber. Eine erfolgsunabhängige Basisverzinsung bildet die Grundlage für die Rendite des Kapitalgebers. Finanzlösungen mit Mezzanine-Finanzierungen eignen sich nur für Unternehmen mit hohen zu erwartenden Wertzuwächsen. Bei einem eventuellen Insolvenzfall erhalten erst alle anderen Gläubiger ihr Geld, bevor der Mezzanine-Kapitalgeber Geld erhält.

Allerdings besteht eine Vorrangigkeit gegenüber dem Eigenkapital, mit dem ein Unternehmen in die Haftung gezogen werden kann. Die große Flexibilität von Mezzanine-Finanzierungen ist eine weitere große Besonderheit. Nur wenige gesetzliche Vorgaben schränken die Ausgestaltung von Konditionen, Laufzeit, Kündigungs- und Tilgungsmöglichkeiten sowie Gewinn- und Verlustmöglichkeiten ein. Unabhängig davon, welche Rechtsform ein Unternehmen gewählt hat, kann eine Finanzierung mit Mezzanine-Kapital vorgenommen werden.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!