Erfolgreiches Unternehmensleitbild durch Ihre Mitarbeiter

Ein Unternehmensleitbild etabliert man nicht von heute auf morgen. Vielmehr handelt es sich dabei um einen recht langwierigen Prozess, der das Verhalten im Unternehmen erst nach und nach anpasst.

Bild: geralt / pixabay.com

Einen wichtigen Erfolgsfaktor bei der Einführung Ihres Unternehmensleitbild dürfen Sie nie vergessen: Ihre Mitarbeiter! Ohne Ihre Mitarbeiter einzubeziehen, werden Sie dabei höchstwahrscheinlich nicht erfolgreich sein. Warum das so ist, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Welche Rolle die Mitarbeiter bei einem Unternehmensleitbild spielen

Es fällt den Mitarbeitern naturgemäß schwer, sich für ein Unternehmensleitbild zu begeistern, an dessen Entwicklung sie nicht beteiligt waren. Immerhin wollen Sie ihnen nun vorschreiben, wie sie sich zu verhalten haben, ohne sie jemals danach gefragt zu haben, wie sie dazu stehen. Das Problem ist, dass sie sie nur schwer zur Umsetzung der Regeln des Leitbilds „zwingen“ können – was ohnehin nicht sinnvoll wäre. Wenn Ihre Mitarbeiter also das Konzept nicht mittragen, ist das ganze Vorhaben zum Scheitern verursacht. Sie sollten Sie also in die Erarbeitung des Konzepts einzubeziehen, um sich die Akzeptanz der Mitarbeiter zu sichern.

Davon abgesehen haben Ihre Mitarbeiter ein unwahrscheinlich großes Potenzial, das Sie unbedingt nutzen sollten. Sie kennen die Schwächen des Unternehmens am besten, an denen noch gearbeitet werden sollte. Sie sind direkt „vor Ort“ und erkennen, wo Ressourcen verschwendet werden oder Engpässe bestehen. Sie sehen, wo Konflikte bestehen, die einer langfristigen Lösung bedürfen. All diese wichtigen Informationen von vorderster Front können Sie in Ihre Arbeit einfließen lassen, damit Sie auch an den richtigen Stellen ansetzen.

Wie kann diese Beteiligung der Mitarbeiter nun in der Praxis erreicht werden?

Genau das ist die schwierige Frage an dem Vorhaben, ein Unternehmensleitbild zu kreieren. Eine recht einfache Möglichkeit, wie Sie die Ideen der Mitarbeiter nutzen können, indem Sie jedem Mitarbeiter die Gelegenheit geben, seine Meinung zum Projekt kundzutun. Verteilen Sie hierzu beispielsweise an alle einen Fragebogen. Am wenigstens Aufwand macht ein Aushang am schwarzen Brett oder im Intranet, in dem Sie zur Abgabe vonIdeen und Vorschlägen bitten – entweder schriftlich oder – noch besser – per Email oder persönlich.

Eine weitere Möglichkeit, die jedoch in der Praxis um einiges teurer ausfallen dürfte, wäre, dass Sie Arbeitskreise bilden, zu denen jede Arbeitsgruppe im Betrieb einen Mitarbeiter entsenden kann. Diese Arbeitskreise können dann selbst Vorschläge und Ideen entwickeln und an der Kreation des Unternehmensleitbilds beteiligt sein. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie viele weitere Ideen bekommen, auf die Sie vielleicht gar nicht gekommen wären. Allerdings müssen Sie dann auch damit leben, dass Ihnen auch ein bisschen das Zepter aus der Hand genommen wird, denn Sie können die Meinung der Arbeitskreise dann nicht einfach ignorieren, sonst machen Sie sich gleich unglaubwürdig.

IKK Profil 02/2010, S. 6/7



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!