EP-Schade – ein Interview mit dem Elektronik Experten

Aus dem Online-Handel ins Ladengeschäft - kann das funktionieren?

Kann ein Existenzgründer auch mit einem Elektronikladen erfolgreich sein? Welche Bedingungen müssen für ein gut florierendes Unternehmen gegeben sein und worin besteht das Erfolgsgeheimnis? Diese Fragen haben wir dem erfolgreichen Elektronik Experten von EP-Schade, Herrn Sven Blicke, gestellt.

Bild: Broadmark / pixabay.com

Herr Blicke ist Inhaber der Firma EP-Schade, die er im Jahr 2004 übernommen und mit 3 Mitarbeitern führt.

Torsten Montag

Herr Blicke, Sie haben sich als Anbieter für Unterhaltungselektronik selbstständig gemacht. Wodurch unterscheidet sich Ihr Unternehmen und Ihr Angebot von der Konkurrenz? Warum sollte ein Kunde gerade zu Ihnen kommen und nicht zu den großen Elektronikmärkten gehen?

Sven Blicke

Wir können kundenorientierter sein, flexibler, mehr auf den Kunden zugeschnitten. Wir bieten auch den besseren Service. Wenn bei uns ein Kunde anruft und sagt, er hat ein Problem mit seinem Gerät, dann schicke ich auch samstags noch einen Techniker zu ihm. Wir können persönlich vor Ort beraten und der Kunde bekommt alles aus einer Hand, anders als bei den Elektronikmärkten, die oftmals Subunternehmer oder Vertragspartner mit dem Service beauftragen. Außerdem biete ich hochwertige Geräte wie z. B. von den Herstellern Loewe oder Metz an. Bei uns bekommt der Kunde, was er wünscht, egal, ob er ein preiswertes oder ein hochwertiges Gerät erwerben will.

Torsten Montag

Worin lag die größte Schwierigkeit bei der Existenzgründung?

Sven Blicke

Darin, sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Man muss sich ein Opens internal link in current windowKonzept überlegen, um gegen vorhandene Unternehmen zu bestehen. Bei mir liegt das Konzept darin, wirklich hochwertige Waren anzubieten, was die Großmärkte nicht tun, und auch darin, Dienstleistungen anzubieten, die von den Großmärkten nicht angeboten werden. Ich installiere und warte z. B. auch Telefonanlagen für Firmen, was schon etwas speziell ist. Das geht auch schon in Richtung Netzwerkinstallation für Firmen, was ja auch nicht unbedingt jeder macht. Der Verkauf von hochwertigen Waren ist der eine Teil, die Anbietung von speziellen Dienstleistungen der andere.

Torsten Montag

Kommen wir mal zum Thema Internet und somit auch zu der eigenen Homepage. Wie wichtig ist die Internetpräsenz für Ihr Geschäft? Braucht eine Firma heutzutage eine eigene Website?

Sven Blicke

Ja. Die Website dient hauptsächlich zur Kontaktaufnahme, weniger dem Verkauf. Deswegen biete ich auch keinen Verkauf über das Internet an. Zwar werden dort auch Produkte vorgestellt, aber es geht darum, dem Kunden zu zeigen, wo er einen Ansprechpartner in Wohnortnähe findet.

Torsten Montag

Wie war Ihr beruflicher Werdegang? Was ist nötig, um sich in Ihrer Branche selbstständig zu machen?

Sven Blicke

Ich habe eine Ausbildung als Radio- und Fernsehtechniker gemacht, später dann die Meisterausbildung und dann lange Zeit in dem Beruf als Meister gearbeitet. Später habe ich den Betrieb dann übernommen.

Torsten Montag

Worin sehen Sie die Stärken in Ihrer Branche? Wie wird sich der Markt Ihrer Meinung nach entwickeln?

Sven Blicke

Das ist schwer zu sagen. Die Entwicklung geht so schnell voran; sowie ein Gerät verkauft ist, ist es alt. Leider ist das so.

Torsten Montag

Welchen Faktor spielt das Serviceangebot in Ihrer Branche?

Sven Blicke

Einen sehr großen. Durch guten Service kann man sich von den Discountmärkten unterscheiden. Wir sind für den Kunden da, auch nach dem Kauf. Wir stellen Geräte vor Ort auf, stellen sie ein und erklären die Bedienung des Gerätes. Des weiteren suchen wir zusammen mit dem Kunden immer nach individuellen Lösungen, um seine Wünsche zufrieden zu stellen.

Fazit

Mit gutem Service und individuellen Angeboten kann auch ein kleineres Ladengeschäft erfolgreich am Markt bestehen.

Wir danken Herr Blicke von EP-Schade für diesen informativen Überblick.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!