Direktvertrieb - Erstellen Sie sich einen Fragenkatalog

So wird Ihr Gespräch effektiver und professioneller

Unsichtbar? Es darf natürlich nicht der Eindruck entstehen, dass Sie Ihren Gesprächspartner dominieren wollen, indem Sie ihm eine strenge Befragung auferlegen. Arbeiten Sie hier besonders mit W-Fragen ( Wann, Wo...)!

Generell empfehle ich Ihnen sich einen Fragen-Musterkatalog anzulegen, dass Ihnen nach und nach die wichtige professionelle Routine gibt für Ihr Geschäft. Der Fragen- Musterkatalog sollte in drei Kategorien unterteilt werden:

Bild: geralt / pixabay.com

Geschlossene Fragen: Können prinzipiell nur mit Ja oder Nein beantwortet werden z.b Möchten(oder wollen) Sie einen Nebenjob?

Offene Fragen: Sind das Gegenteil von geschlossenen Fragen und benötigen eine eher längere Antwort wie z.b Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Alternativ-Fragen: Alternativfragen werden auch in der klassischen Vertriebsschule gelehrt, denn diese erfordern eine Entscheidung vom Gegenüber z.b Welche Jeans bestellen Sie heute; die schwarze gemütliche oder doch lieber die modische Röhre in weiss?

Setzen Sie sich vorher Ihr Ziel für das Gespräch d.h was wollen Sie in dem Gespräch erreichen, aber fangen Sie nicht an Ihre Interessenten zum Abschluss zu drücken. Bleiben Sie locker und zielstrebig, alles andere ist Gift für Ihre Abschlussquote.

Einsatz von Bildern und Testprodukten

Vergessen Sie Ihre Saug-Techniken nicht z.b ausreichend bebilderte Folder, die Sie gezielt in Ihr Gespräch einsetzen. Sprechen Sie in Bildern und zeigen Sie auch Bilder, denn so kann sich Ihr Kunde/Interessent viel besser vorstellen worum es geht und worüber Sie sprechen.

Gerade im Aussendienst haben wir den unschlagbaren Vorteil, dass wir über genügend Testprodukte zum riechen, schmecken, anfassen und probieren verfügen. Füllen Sie Ihre Gespräche mit Leben, denn das ist genau das, weshalb die Network Marketing- und Direktvertrieb Industrie das größte Wachstum der Handelsbranche nachzuweisen hat.

Fazit

Trainieren Sie dieseTipps und Tricks in Ihren Gesprächen mit Kunden und Interessenten, damit Sie mehr aus Ihrem Business rausholen.

Im nächsten Teil erfahren Sie welche Signale Ihre Kunden und Interessenten aussenden, die Sie für mehr Umsatz und neue Geschäftspartner nutzen können und was Ihre potentiellen Kunden und Interessenten dazu bringt sich für SIE und somit Ihrem Geschäft zu entscheiden.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!