Die wichtigsten Bestellwege im Versandhandel und ihre Entwicklung

Im letzten Teil unserer Serie zu den Warengruppen, mit denen sich auch im Versandhandel noch Geld verdienen lässt, haben wir Ihnen die einzelnen Warengruppen näher vorgestellt und sind auf die Entwicklungen des Versandhandelsumsatzes am Einzelhandelsumsatz eingegangen. Heute wollen wir uns näher mit den wichtigsten Bestellwegen im Versandhandel auseinandersetzen.

Bild: ArtsyBee / pixabay.com

Zwei Bestellwege setzen sich durch

Der zugrunde liegenden Studie zufolge hat sich das Internet als wichtigster Bestellweg herauskristallisiert. Die Werte lagen 2008 bei 13.380 Millionen Euro Umsatz, die über das Internet erzielt wurden. Das entspricht einem Umsatzanteil von 46,9 Prozent. 2009 brachte es der Bestellweg Internet auf 15.510 Millionen Euro Umsatz, was einem Anteil am Gesamtumsatz von 53,3 Prozent entspricht. Damit ist das Internet für mehr als die Hälfte aller im Versandhandel anfallenden Umsätze verantwortlich und auch für Sie als Gründer ein wichtiger Vertriebskanal.

Auf dem zweiten Platz folgten telefonische und schriftliche Bestellungen, die 2008 noch einen Umsatz von 13.270 Millionen Euro, also 46,5 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachten. Allerdings sank dieser Wert 2009 auf einen Umsatz von 11.900 Millionen Euro und brachte nur noch 40,9 Prozent der Gesamtumsätze im Versandhandel.

Weitere Bestellwege

Weiterhin wurden in der Studie von tns infratest noch die E-Mail-Bestellungen beleuchtet. 2008 wurden auf diesem Wege 1.460 Millionen Euro umgesetzt, 2009 waren es nur noch 1.330 Millionen Euro. Das entspricht einem Anteil am Gesamtumsatz von 5,1 Prozent im Jahr 2008, der sich 2009 auf 4,6 Prozent senkte. Sonstige Bestellwege machten 2008 440 Millionen Euro aus, 2009 nur noch 360 Millionen Euro. Damit sank auch hier der Anteil am Gesamtumsatz von 1,5 auf 1,2 Prozent.

Damit zeigt sich, dass in den vergangenen beiden Jahren lediglich das Internet seinen Umsatzanteil ausbauen konnte, alle anderen Bestellwege mussten Einbrüche hinnehmen.

Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie, warum auch Kataloge noch nicht ausgedient haben.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!