Die Bedeutung der Betriebsnummer und wer eine braucht

Die Betriebsnummer spielt eine wesentliche Rolle in den verschiedensten Geschäftsprozessen. Sie wird in der Regel mit der Anmeldung eines Gewerbes vergeben, da der Gewerbeschein bzw. eine Information über die Anmeldung eines Gewerbebetriebs automatisch an verschiedene Stellen gesandt wird. So wird unter anderem das Finanzamt, die IHK, die Berufsgenossenschaft und eben die Bundesagentur für Arbeit informiert. Dies gilt jedoch nur, wenn bereits bei der Gründung des Unternehmens Mitarbeiter beschäftigt werden.

Bild: CircoD / pixabay.com

Die Betriebsnummer ist dabei also vorrangig für Arbeitgeber von Bedeutung. Wer keine Mitarbeiter beschäftigt, benötigt keine Betriebsnummer. Mit Hilfe dieser Betriebsnummer werden die Arbeitgeber bei den Krankenkassen, den Rentenversicherungsträgern und weiteren sozialen Leistungserbringern identifiziert und geleistete Zahlungen werden demzufolge dem betreffenden Arbeitgeber zugeordnet.

Vergabe der Betriebsnummer

Regelmäßig wird die Betriebsnummer von der Bundesagentur für Arbeit vergeben. Bis vor wenigen Jahren war die jeweilige Arbeitsagentur hierfür verantwortlich, in deren Zuständigkeit der Sitz des Unternehmens fiel. Mittlerweile, genauer seit Anfang 2008, wird die Betriebsnummer zentral vergeben.

Wird die Betriebsnummer nicht bereits bei der Gründung eines Unternehmens vergeben, kann sie auch später beantragt werden. Entsprechende Anträge können formlos bei der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken gestellt werden. Angaben zum Wirtschaftszweig, Name und Anschrift des Unternehmens, sowie Anzahl der Betriebsstätten sind hierfür unverzichtbar.

Die Betriebsnummer für private Haushalte und Unternehmen, die der Knappschaft Bahn-See angehören, wird von der Knappschaft vergeben. Diese Ausnahmeregelungen betreffen Existenzgründer in der Regel jedoch nur sehr selten, da sie meist einer anderen Krankenkasse zugeordnet werden, sofern sie Vollzeit-Mitarbeiter beschäftigen.

Sinn und Zweck der Betriebsnummer 

Die Betriebsnummer wird also vorrangig genutzt, um die Kontenzuordnung bei den Sozialversicherungsträgern zu ermöglichen. Allerdings hat die Betriebsnummer noch viele weitere Funktionen, die nicht direkt dem Meldewesen in der SV angehören. So ist die Betriebsnummer auch für die Arbeitsmarktstatistik verantwortlich. Hierbei gilt: Mit Hilfe der Betriebsnummer werden die Mitarbeiter einer bestimmten Region erfasst. Dadurch wird unter anderem die Verteilung des Umsatzsteueraufkommens an einzelne Regionen errechnet.

Veränderungen bezüglich des Wirtschaftszweiges, der Bezeichnung und der Anschrift des Unternehmens müssen deshalb der Arbeitsagentur unverzüglich mitgeteilt werden. Nur so kann die weitere Statistik korrekt erfasst werden.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!