Das persönliche Gespräch – die Verhandlung

Nun folgt der wichtigste Punkt der Unterhaltung. Mit der richtigen Sitzposition haben Sie bereits einen guten Eindruck hinterlassen und müssen ab jetzt mit Ihrer Kommunikationsfähigkeit punkten.

Bild: luve62 / pixabay.com

Die defensive Sitzhaltung

Mit dem Rücken an die Stuhllehne gepresst und beiden Armen vor dem Körper verschränkt bringen Sie sich in eine denkbar ungünstige Sitzhaltung. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt und auf Ihren Verhandlungspartner wirken Sie rückzugsbereit. So vermitteln Sie den Eindruck, als wollten Sie dieses Gespräch gar nicht führen und Ihr Gegenüber wird gleich eine skeptische Haltung einnehmen.

Die angespannte Sitzhaltung

Wenn Sie nur vorne auf der Stuhlkante sitzen, wird Ihr Rücken in ein Hohlkreuz gezwungen und Ihr Oberkörper rückt zu nah an den Tisch heran. Wie in einem Gebet können Sie sich nicht mehr bewegen und mit zusätzlich gefalteten Händen sind Ihre Ausdrucksmöglichkeiten gänzlich eingeschränkt. In dieser Position wird es Ihnen schwerfallen, Ihren Geschäftspartner von Ihren Absichten und Vorhaben zu überzeugen.

Die lässige Sitzhaltung

Zu locker und fast lümmelmäßig auf dem Stuhl zu sitzen mag in einer privaten Unterhaltung angemessen sein. Aber für einen geschäftlichen Termin sollten Sie darauf verzichten, da ihr Gesprächspartner Ihre relaxte Haltung keinesfalls mit einem dynamischen Menschen verbindet, der zu den „Machern“ gehört. Er wird eher versuchen, Sie von seinen Argumenten zu überzeugen und Ihre eigene Position damit schwächen.

Die richtige Sitzhaltung

Benutzen Sie die Hälfte der Fläche zum Sitzen und beugen Sie sich leicht nach vorn. So signalisieren Sie Interesse und mit locker auf dem Tisch liegenden Händen vermitteln Sie Sicherheit und eine positive Ausstrahlung. Ihr Gesprächspartner wird ebenfalls eine solche Haltung einnehmen und einem positiv verlaufenden Gespräch steht nichts mehr im Wege. Das Verschränken der Hände vermindert Ihre Möglichkeiten, das Gesagte zu unterstreichen. Gelöste Hände lassen eine Geste zu und Sie werden schnell feststellen, dass dies ganz automatisch geschieht. Natürlich sollten Sie nicht zu wild gestikulieren, da das Ihren Gesprächspartner erschrecken würde.

Die Beinstellung im Gespräch

Übereinander geschlagene Beine wirken ein wenig verkrampft. Die Sitzhaltung wird als geschlossen bezeichnet und häufig auch als solche gedeutet. Bringen Sie Ihre Beine unauffällig in eine lockere Position, in der beide Füße einen festen Halt auf dem Boden haben. So wird auch die unterstreichende Gestik mit den Händen lebendiger. Ihr Gesprächspartner wird Ihnen aufmerksam zuhören und Sie stärken damit ihre Verhandlungsposition.

Das Zuhören

In den Gesprächsphasen, in denen Ihr Gegenüber spricht, sollten Sie die Hände locker nebeneinander oder übereinander liegen lassen, da Ihnen so eine Erwiderung leichter fällt und Sie schnell wieder die Position des Gesprächsführers einnehmen können.

"Ich weiß was Du denkst...

...denn dein Körper verrät es mir" - so lautet der Slogan der Körpersprache App. für´s iPhone. Link zum App Store Körpersprache richtig deuten und verstehen mit der iPhone App vom GründerlexikoniPhone-Benutzer erhalten die App im App Store. Wir bieten eine kostenfreie Version zum ausprobieren sowie eine kostenpflichtige Vollversion an. Benutzer von Android-Smartphones müssen leider noch etwas warten, wir arbeiten jedoch an einer Version für den Googlemarkt. Die App. steht in der überarbeiteten Version zur Verfügung. Sie können instinktiv einen Körperbereich auswählen und blitzschnell die entsprechende Geste oder das Signal ablesen.Nutzen Sie den Vorteil und probieren Sie´s aus...

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!