Bürosharing - sinnvolle Alternative für Gründer

Gerade Gründer stellen ihren ersten Arbeitsplatz oft zu Hause auf. Doch schnell merken sie, dass diese Büroräume keinesfalls den notwendigen Anforderungen gerecht werden. Dann könnte das Bürosharing eine Alternative sein.

Bild: cegoh / pixabay.com

Anbieter für Bürosharing

Anbieter für Bürosharing finden sich mittlerweile in fast jeder Stadt. Man muss allerdings unterscheiden, denn während einige Büros dauerhaft in einem Gründungs-Zentrum z. B. angemietet werden können, sieht das eigentliche Bürosharing etwas anders aus. Hier teilen sich mehrere Gründer eine Bürofläche. Sie können diese nach eigenem Belieben gestalten und für einige Tage, Stunden, Wochen oder auch längerfristig anmieten.

Die gesamte Einrichtung wird dabei vom Vermieter gestellt. Die Mieter müssen lediglich Laptop und Co. mitbringen. Sie werden einfach an das Stromnetz angeschlossen und fertig ist das komplett nutzbare Büro.

Vorteile beim Bürosharing

Das Bürosharing bietet zahlreiche Vorteile. So können sich die Gründer mit anderen Gründern aus der gleichen oder artverwandten Branchen austauschen. Sie sind nicht so isoliert, wie im Home Office. Gerade für kreative Berufe ist dies von Vorteil. Ebenfalls bietet sich Bürosharing an, wenn Kunden empfangen werden sollen. Denn die zur Verfügung stehenden Büros sind sehr hochwertig und repräsentativ eingerichtet. So entstehen Arbeitsplätze, die bei den Kunden einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Außerdem lassen sich die Fixkosten des Unternehmens senken. Denn beim Bürosharing fallen Kosten nur dann an, wenn das Büro auch tatsächlich genutzt wird. Wird es nur einmal im Monat benötigt, fallen also auch nur einmal im Monat die Kosten an.

Zusatzleistungen beim Bürosharing

Eine andere Möglichkeit des Bürosharings sieht vor, dass das Büro dauerhaft angemietet wird. Damit wären wir wieder bei den Gründerzentren und ähnlichem. Hierbei bietet sich der Vorteil, dass nicht nur das Büro zur Verfügung gestellt wird, sondern auch zahlreiche Dienstleistungen angeboten werden.

Beginnend beim Büro- und Sekretariatsservice über einen Empfangsservice bis hin zu Backoffice-Leistungen ist alles möglich. Das heißt, die Zentrale im Zentrum sorgt dafür, dass eingehende Anrufe entgegen genommen werden, selbst wenn der Gründer zur Zeit nicht im Büro ist. Auch Kunden können empfangen werden und im Sekretariat werden verschiedenste Aufgaben übernommen. Das bietet gerade für Gründer, die häufig unterwegs sind, die Sicherheit, auch ohne Einstellung von Mitarbeitern für ständige Erreichbarkeit während der Geschäftszeiten zu sorgen.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!