Auctionsniper.com - Der eBay Bietagent

Stellen Sie sich folgende Situation bildlich vor: Freitag Nachmittag, Sie benötigen noch Dies und Das und finden auch prompt bei ebay sehr günstige Angebote. Die Auktion endet allerdings am Sonntag Abend um 20:00 Uhr. Was für ein Pech, denn zu diesem Zeitpunkt sind Sie bei Freunden eingeladen, denen Sie unmöglich absagen können.

Bild: www.auctionsniper.com

Wie können Sie dann kurz vor Auktionsende Ihr Gebot abgeben, wenn die Freunde keinen Computer mit Internetverbindung haben? Gar nicht? Falsch, mit Onlinediensten wie Auctionsniper.com können Sie online für Ihre Auktionen bieten lassen. Ihrer Computer muss dabei nicht eingeschaltet sein. So können Sie mit dem von Ihnen festgelegten Höchstgebot kurz vor Auktionsende bieten. Sie müssen dazu keine Software auf ihren Computer installieren, sondern lediglich eine kostenlose Anmeldung bei auctionsniper.com durchführen.

Welche Gebühren fallen an?

Leider ist dieser Service nicht gratis, sondern es wird eine geringe erfolgsorientierte Gebühr fällig, das heißt Sie zahlen nur, wenn Sie auch die Auktion gewonnen haben. Bei Auktionen werden 1% vom Endpreis, mindestens jedoch 0,25 EUR und maximal 9,95 EUR als Gebühr fällig. Neue Nutzer zahlen für die ersten drei gewonnenen Auktionen keine Gebühren.

Englische Benutzerführung

Nachteilig bei auctionsniper.com ist die teilweise englische Benutzerführung. Obwohl die Möglichkeit besteht durch Anklicken der deutschen Flagge die Seiten zu übersetzen, wird dies nur teilweise durchgeführt, so dass im Benutzerprofil „Meine Snipes“ eine Art Englisch-Deutsch-Mix zu Verwirrung führt. Sehr nachteilig ist, dass die Hilfe überhaupt nicht übersetzt wird und das Forum vorwiegend von englischsprachigen Benutzern lebt. Das erschwert teilweise die Navigation und Handhabung des Bietagenten. Zu kurze und stellenweise unpassende Beschreibungen von Textfeldern Eingabemasken stellt den Benutzer teilweise vor Rätsel, was er für Angaben machen soll. So zum Beispiel die zu knapp gewählte Bezeichnung "Spanne" - hier soll der User die Zeit in Sekunden eintragen, die den Bietagenten vor Auktionsende veranlasst das Gebot abzugeben.

Negativ aufgefallen ist auch das Format der Eingabe des Höchstgebotes. Nicht wie in Deutschland üblich mit einem Komma, sonder als Trennzeichen der Euros von den Cents muss ein Punkt eingegeben werden. Das kann irrtümlicher Weise zu einer sehr hohen Gebotsabgabe führen. So wird aus 45,00 plötzlich 4500.00 EUR. Trotz allen genannten Nachteilen, ist dieses Onlinetool eine nützliche Hilfe, um Gebote für Auktionen auch bei Abwesenheit abgeben zu können. Eine übersichtliche Ordnerstruktur bietet die Möglichkeit, die betreffenden Auktionen systematisch abzulegen.

Darüber hinaus ist es sehr erfreulich, dass nur eine erfolgsorientierte Bezahlung verlangt wird, sodass der Benutzer nur dann bezahlen muss, wenn er auch tatsächlich die Auktionen gewonnen hat. Der Benutzer kann über eine Importfunktion auch Auktionen importieren, auf die er gerade bietet, so dass er auch bei diesen Auktionen schon Geld sparen kann. Die Bezahlung kann per Kreditkarte oder auch mittels des Bezahlsystems Paypal erfolgen. Allerdings sollten notorische Vielbieter dieses Tool nicht unbedingt zum Standardwerkzeug machen, denn das kann auf die Dauer ins Geld gehen. Durch das automatische Bieten in letzter Sekunde spart der User auch noch Geld, da eine „Gebotsschlacht“ und somit hohe Auktionspreise vermieden wird.

Zur Seite des Dienstanbieters: www.Auctionsniper.com



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!