Rechtsgeschäft

Durch die gegenseitige Abgabe einer Willenserklärung kann ein Rechtsgeschäft zustande kommen. Die Art des Rechtsgeschäftes ist abhängig von der Zahl der abgegebenen Willenserklärungen. Ein einseitiges Rechtsgeschäft, wie zum Beispiel einer Kündigung oder das Testament, ist bereits durch eine einzige Willenserklärung realisierbar. Ein Vertrag jedoch setzt mindestens zwei Willenserklärungen voraus, um wirksam zu Stande zu kommen. Dabei verpflichtet sich die eine Partei zur Zahlung eines Entgeltes während dem die andere Partei zur Leistung oder Lieferung verpflichtet wird. Zweiseitige Rechtsgeschäfte oder Verträge können in Verpflichtungs- und Verfügungsverträge gegliedert werden. Dabei sind Verpflichtungsverträge für beide Seiten verpflichten, so z. B. der Kaufvertrag. Einseitig verpflichtende Verträge können beispielsweise das Versprechen einer Schenkung sein. Der Übereignungsvertrag könnte ein Beispiel für einen Verfügung sein.

Zurück zur Liste

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!