Differenzbesteuerung

Differenzbesteuerung bedeutet, dass ein Unternehmer unter bestimmten Voraussetzungen beim Wiederverkauf von Gegenständen weniger Umsatzsteuer abführen muss. Erste Bedingung dafür ist, dass es sich beim Unternehmer um einen gewerbsmäßigen Wiederverkäufer handeln muss – beispielsweise ein Gebrauchtwagenhändler. Als zweite Voraussetzung muss dieser einen beweglichen Gegenstand (z. B. Auto oder Motorrad) für sein Unternehmen kaufen, von dem er keine Vorsteuer geltend machen kann – etwa weil der Verkäufer eine Privatperson oder ein Kleinunternehmer ist. Wird dieser bewegliche Gegenstand weiterverkauft, so muss der Unternehmer nicht den kompletten Verkaufspreis der Umsatzsteuer unterwerfen, sondern nur die Differenz zwischen Wiederverkaufspreis und Ankaufspreis – daher die Bezeichnung Differenzbesteuerung. Mit der Differenzbesteuerung soll vermieden werden, dass ein gebrauchter Gegenstand nochmals komplett umsatzversteuert wird.

Beispiel zur Differenzbesteuerung:

Autohändler A kauft von B ein 10 Jahre altes Auto für 5.000 Euro. Da es sich bei B um eine Privatperson handelt, kann A keine Vorsteuer abziehen. Nach einiger Zeit verkauft A den Wagen für 7.000 Euro an den Kunden C weiter. Die Differenzbesteuerung erfolgt folgendermaßen: 7.000 Euro Wiederverkaufspreis ./. 5.000 Euro Ankaufspreis = 2.000 Euro
2.000 Euro x 19/119 = 319,33 Euro A muss nur Umsatzsteuer in Höhe von 319,33 Euro an das Finanzamt ausführen. Er darf diese aber nicht gesondert in seiner Rechnung an C ausweisen, sondern nur den Gesamtbetrag inklusive Umsatzsteuer. 

Differenzbesteuerung und Auswirkung auf Kleinunternehmerregelung

Einige Unternehmer, die der Kleinunternehmerregelung unterliegen, können sich die Differenzbesteuerung - sofern sie auf sie zutreffen würde - auch zu Nutze machen. Obwohl sie keine Umsatzsetuer abführen. Für die Einstufung als Kleinunternehmer gilt eine Umsatzgrenze von 17.500 Euro im Jahr. Wird diese überschritten, so kann der Unternehmer die Kleinunternehmerregelung nicht mehr in Anspruch nehmen.
Würde der Unternehmer jedoch gleichzeitig auch der Differenzbesteuerung unterliegen (weil er beispielsweise ein Autohändler ist, der von Privatpersonen Autos ankauft), so wird nicht der gesamte Umsatz gezählt, sondern nur der, der im Rahmen der Differenzbesteuerung anfallen würde.

Ein Beispiel:

Autohändler A kauft das ganze Jahr über Autos von Privatpersonen im Wert von 30.000 Euro an. Er verkauft diese im Gesamtwert von 45.000 Euro. Als Grundlage für die Kleinunternehmerregelung wird gemäß der Differenzbesteuerung der Umsatz in Höhe von 15.000 Euro genommen (45.000 Euro - 30.000 Euro).

Zurück zur Liste

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!