Bestandskonto

Zur Darstellung der Vermögens- und Finanzlage eines Unternehmens im Rahmen des betrieblichen Rechnungswesens werden die im Laufe eines Zeitraumes getätigten Geschäftsvorfälle durch die Buchführung wertmäßig erfasst und in Konten dargestellt. Diese Zahlenwerte bilden die aktuelle Vermögens- und Schuldenlage einer Unternehmung ab und ermöglichen die Rückverfolgung sämtlicher Vorgänge, die verändernd auf die Finanzlage eines Unternehmens einwirken. In der doppelten Buchführung wird zwischen zwei Kontenkreisen, den Bestands- und Erfolgskonten unterschieden. Ein Bestandskonto leitet sich aus der Bilanz eines Unternehmens ab. Sein Saldo am Ende eines Geschäftsjahres, der als Schlussbestand in die Bilanz als Aktiv- oder Passivposten übernommen wird, bildet gleichermaßen den Anfangssaldo zu Beginn des folgenden Geschäftsjahres.

Entsprechend der Gliederung der Bilanz wird bei Bestandskonten zwischen Aktiv- und Passivkonten unterschieden:

Aktive Bestandskonten erfassen die Werte des Anlage- und Umlaufvermögens, die in ihrer Gesamtheit die Vermögenswerte einer Unternehmung darstellen. Das Anlagevermögen bilden hierbei die betrieblichen Potentialfaktoren, bestehend aus Sachanlagen, immateriellen Vermögensgegenständen und Finanzanlagen. Das Umlaufvermögen verbleibt hingegen nur zeitweilig im Unternehmen und wird in der Regel im Produktionsprozess verzehrt. Hierzu gehören Vorräte, Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr, sowie Wertpapiere und liquide Mittel wie Schecks und Kassenbestände. Passive Bestandskonten dienen der Abbildung der Kapitalwerte einer Unternehmung. Hierzu gehören die Verbindlichkeiten, das Eigenkapital und die Rückstellungen des Unternehmens. Im Gegensatz zu einem Bestandskonto weist ein Erfolgskonto keine Anfangsbestände am Beginn einer Geschäftsperiode auf. Es erfasst die gewinnwirksamen Vorgänge. Sein Saldo fließt zum Jahresabschluss in die Gewinn- und Verlustrechnung ein, deren Ergebnis über das Eigenkapitalkonto in die Bilanz überführt wird. 

Zurück zur Liste

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!