Geschäftsidee Technikberater für Computersysteme

Der Beruf des Technikberaters ist zwar staatlich bisher nicht anerkannt, aber gerade darin liegt die besondere Chance einer solchen Geschäftsidee. Denn immer umfangreicher wird die Technik, insbesondere bei den Computersystemen und immer weniger Menschen kennen sich wirklich damit aus. Ein Technikberater für Computersysteme wird vorwiegend Unternehmen zu seinen Kunden zählen, die ihre Computeranlagen oder auch die verwendete Software umstellen wollen, aber im eigenen Haus über keinen Computerfachmann verfügen. Aufgrund dessen fehlt es ihnen an fachlichen Kenntnissen. Da aber die Anschaffung eines Computersystems mit hohen Kosten verbunden ist, werden Unternehmen gerne auf die Dienste erfahrener Dritter zurückgreifen.

Glühbirne, Stift
Bild: ElisaRiva / pixabay.com

Die ersten Schritte

Wenn Sie sich als Technikberater selbstständig machen wollen, werden Sie mit Ihren Kunden zunächst die Anforderungen an die neuen Computersysteme absprechen. Dadurch gewinnen Sie einen Eindruck, was die Software und die Hardware alles leisten muss. Aufgrund Ihrer hervorragenden Kenntnisse in diesen Bereichen können Sie nun dem Unternehmen verschiedene Lösungen vorstellen.

Das heißt, Sie suchen geeignete Hardware und Software heraus, die den Anforderungen des Kunden entspricht. Aus dieser Aufstellung kann der Kunde dann auswählen, für welche Programme und Hardware er sich entscheidet. Idealerweise empfehlen Sie noch einen günstigen Händler, bei dem alles bestellt werden kann.

Weitere Betreuung

Als Technikberater werden Sie dem Kundenunternehmen natürlich auch beim Anschluss und der Installation der neuen Computersysteme helfen. Sie geben Einweisungen in neue Programme und stehen in den ersten Tagen persönlich vor Ort für weitere Fragen zur Verfügung. Erweitern können Sie das Geschäftsmodell, wenn Sie auch während des laufenden Betriebs für Probleme zur Verfügung stehen und so eine Art Service- und Wartungsvertrag mit den Kunden abschließen.

Voraussetzungen und Abrechnung

Die grundlegenden Voraussetzungen für diese Geschäftsidee sind natürlich ihre eigenen Kenntnisse. Sie sollten sich mit den gängigen auf dem Markt befindlichen Programmen auskennen und natürlich auch Kenntnisse über Hardware haben. Ebenfalls sollten Sie in der Lage sein, leicht verständliche Anleitungen für die Benutzung der Programme zu geben.

Die Abrechnung erfolgt oft projektbezogen. Sie können nach Stundenaufwand abrechnen oder mit einem prozentualen Anteil der gekauften Produkte. Letztere Variante birgt jedoch die Gefahr, dass Sie nur die teuersten Produkte anbieten, was schnell zu Problemen mit sehr preisbewussten Kunden führen kann.

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?