Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Hüpfburg - Geld verdienen mit geringem Eigenkapitaleinsatz

Jeder kennt sie, jeder hat sie schon einmal gesehen. Kinder lieben sie, Erwachsene unter Umständen auch. Die Hüpfburg. Es gibt sie in verschiedenen Größen und in den unterschiedlichsten Ausführungen. Am gebräuchlichsten sind die Dimensionen 5 x 4 Meter oder 6 x 5 Meter. Die Ausführungen sind unerschöpflich. So gibt es Hüpfburgen als Elefant, Dschungel, Karussell, Affe, Rennwagen oder Salon etc. Auch gibt es verschiedene Mottos wie beispielsweise Attraktion, Multifunktion, Fun und Sport oder Blickfang. 

Trampoline, 3 Kinder
Bild: cotrim / pixabay.com

Die Idee

Hüpfburgen verleihen kann jeder. Es wird weder eine besonder Begabung noch eine qualifizierte Ausbildung verlangt. Es kommt eine selbstständige Haupttätigkeit oder eine Tätigkeit mit Nebengewerbe in Betracht.

Das Startkapital ist gering, da wenig Wareneinsatz erforderlich ist. Drei bis vier Hüpfburgen sind in der Startphase völlig ausreichend. Sie sind gefragt, bei Firmenfeiern, Straßenfesten, Privatpartys, Veranstaltungen u. s. w.

Wer sich mit einem Hüpfburgverleih am Geschäftsleben beteiligen will, sollte einige Grundregeln beachten.

Hilfsmittel

Sollte nicht mit Selbstabholung der Hüpfburgen gearbeitet werden, empfiehlt sich die Anschaffung beziehungsweise das Leihen von Lieferwagen oder Transportanhängern.

Werbung

Um diese Geschäftsidee bekannt zu machen ist Werbung unerläßlich. Da die Konkurenz in diesem Bereich recht groß ist, sollte der eigenen Kreativität freier Lauf gelassen werden. Werbung in Branchenbüchern, auf Flyern, Anzeigen in Zeitungen etc. macht jeder. Bessere Chancen auf Aufmerksamkeit hat man mit außergewöhnlicher Werbung, die sich nachhaltig einprägt. Hier sind die eigenen Ideen gefragt, um sich von der breiten Masse abzuheben.

Kundenstamm

Hüpfburgen sind in erster Linie für Kinder von Interesse. Alleine der Spaß am Spielen, am Lernen, und an der Bewegung ist nicht zu unterschätzen. Nebenbei tun die Kinder damit etwas für ihre Gesundheit. Dies dürfte auch zum Wohlgefallen der Eltern sein.

Aber auch für Erwachsene gibt es tolle Angebote wie zum Beispiel den XXL-Kicker, Hindernissparcours, Bauchrutsche, Gladiator oder ähnliches.

Verdienstmöglickeiten

Ein Hüpfburgverleih rentiert sich eigentlich immer, da mit wenig Eigenkapital ein relativ hoher Gewinn erwirtschaftet werden kann. Voraussetzung ist natürlich ein entsprechender Bekanntheitsgrad und ein attraktives Angebot sowie die eigene, optimale Vorbereitung. Hüpfburgen der Standardgröße 5 x 4 Meter kosten pro Tag 130 Euro bis 170 Euro. Hüpfburgen der Größe 6 x 5 Meter liegen im Verleih bei 170 Euro bis 250 Euro pro Tag. Hindernissparcours oder XXL-Kicker schlagen mit 300 Euro bis 600 Euro pro Tag zu buche. Hinzu kommt auf Wunsch eine Betreuung, die für 80 Euro bis 160 Euro pro Tag zu haben ist.

Großverleiher vermieten eine Hüpfburg cirka 50 bis 70 Tage im Jahr. Gebrauchte sind je nach Zustand für 1.400 Euro bis 1.800 Euro zu haben.

Fazit

Eines ist sicher. Hüpfburgen fallen alleine wegen ihrer Größe immer auf und sind ein großer Anziehungspunkt auf jeder Veranstaltung. Der Bekanntheitsgrad wächst aufgrund der hohen Nachfrage ständig. Alleine aus diesem Grund, ist die Geschäftsidee Hüpfburg nicht uninteressant.

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!

DHDL Jury 2019: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Dr. Georg Kofler, Ralf Dümmel
Bild: MG RTL D / Bernd-Michael M
Gründerseminar mit Torsten Montag