Kann ein Franchise-System "kostenlos" sein?

"Ihre Chance: Das kostenlose Franchise-System - verdienen Sie schon im ersten Monat Ihrer Selbständigkeit mehr als 2.000 Euro!"

Solch scheinbar verlockende Angebote finden sich immer häufiger. Opens internal link in current windowFranchise ohne Eigenkapital meint vielmehr eine Franchisepartnerschaft ohne Einstiegsgebühr, ohne laufende Lizenzgebühr, dafür mit sofortigen und großartigen Verdienstmöglichkeiten. Da staunt der Laie (und greift womöglich direkt zu), doch der Fachmann wundert sich. Schließlich ist eines Fakt:

Ein "kostenloses" Franchise-System kann es eigentlich nicht geben!

Schon die Erarbeitung, Erprobung und Etablierung einer Geschäftsidee verschlingt immense Summen. Auch der Aufbau des Unternehmens und des Franchise-Systems sowie die Suche geeigneter Lizenzpartner ist nicht umsonst. Alles in allem erscheint die Einstiegsgebühr somit mehr als gerechtfertigt, in der Realität wird sie sogar oft zu niedrig angesetzt, wie Franchise-Experte Jean Samper betont.

Auch die laufenden Gebühren entspringen nicht der Gier des Franchisegebers, sondern decken dessen Kosten für die Gegenleistungen ab, die er für den Franchisenehmer erbringt. Dazu zählen laufende Schulungen und Beratungen, Gebietsschutz, die Markennutzung als Instrument zur Kundenbindung, Hilfen bei Standortwahl und -ausstattung uvm.

An all diesen Kosten kommt kaum ein Franchisegeber vorbei. Das heißt, er muss Gebühren erheben - alles andere wäre unseriöses Wirtschaften! Die Angemessenheit der Gebühren ist im Einzelfall zu überprüfen, doch bei Angeboten ohne Gebühren gilt in der Regel: Vorsichtig ist die Mutter der Porzellankiste!

Diskutieren Sie mit uns über das Thema und berichten Sie über eigene Erfahrungen! Kommen Sie zum Franchise-Treff!

Lesen Sie weiter:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!