Brauchen Sie die Hilfe von Mitgründern?

Nachdem die Geschäftsidee geprüft, der Markt, der Standort sowie die Zeit berücksichtigt und letztlich auch die Idee an sich noch einmal gecheckt wurde, sollten Sie die Frage nach den Mitgründer nicht vergessen. 

Bei vielen Ideen ist die Hilfe eines Mitunternehmers unabwendbar, denn eine Person allein kann nicht immer alle fachlichen Voraussetzungen mit sich bringen. Ich schreibe bewusst von fachlichen Voraussetzungen, denn finanzielle Probleme könnte der Existenzgründer ja auch durch einen Kredit bei Opens internal link in current windowseiner Hausbank lösen. 

konferenz besprechnung am großen tisch zum thema mitgründer und mitunternehmer
BIld: Konferenz_Besprechung_Fotolia_© juniart_48420029_XS

Im Großen und Ganzen gibt es für Sie nur zwei Situationen, die ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte. Ich werde insbesondere darauf eingehen, was sich durch die Mitunternehmerschaft und den Mitgründer in Zukunft ändern wird. Dahingehend werde ich direkt auf entsprechende Artikel verlinken. Außerdem möchte ich Ihnen gerade in dieser Thematik eine Checkliste und eine Fragenkatalog empfehlen, welche Ihnen bei der Akquise und der Auswahl eines Mitgründers in Zukunft helfen sollen. 

Sie werden später noch Gelegenheit haben, mit einem Berater über die Probleme, Veränderungen und Lösungsansätze der Mitunternehmerschaft zu diskutieren. Es kann selbstverständlich auch durchaus sein, dass Ihr Berater Ihnen von einem Mitgründer abrät, trotzdem sollen Sie gerade in dieser Phase über Ihre Geschäftsidee nachdenken und prüfen, ob der Mitunternehmer tatsächlich nötig ist und was sich durch ihn verändern wird. Das sollten Sie allein und zwar jetzt tun, bevor ein Berater in Zukunft diesen Gedanken für Sie denkt und Ihnen eine Entscheidung in den Mund legt.

Inhaltsverzeichnis

1. Mitgründer bereits vorhanden

Was ändert sich? Im Folgenden einige Dinge, die sich durch einem Mitgründer entweder definitiv ändern werden oder Dinge, die sich vielleicht ändern könnten.

Wahl der Rechtsform

Ich beginne ganz bewusst mit der Änderung hinsichtlich der Rechtsform, denn daraus ergeben sich weitere Folgeveränderungen für die nachfolgenden Bereiche. Sobald mehr als ein Unternehmer eine Firma gründet, gibt es unterschiedlich viele Rechtsformen, welche die beiden oder die Gruppe nutzen kann. Die einfachste Form ist die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (kurz: Opens internal link in current windowGbR), dabei sind die Mitunternehmer gleichberechtigt. Eine andere Form ist die stille Teilhaberschaft, (siehe auch stille Beteiligung sowie die atypische Beteiligung im Gegensatz zur typischen Beteiligung).

Hier ist nach außen für Geschäftspartner oder Kunden nicht erkennbar, dass das Unternehmen aus mehr als einer Person besteht. Die beteiligte Person muss dabei kein Mitspracherecht oder eine Beteiligung am Vermögen der Gesellschaft haben, kann aber.

Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeiten der Opens internal link in current windowGmbH, der Opens internal link in current windowKommanditgesellschaft, der Opens internal link in current windowoffenen Handelsgesellschaft und natürlich auch der Aktiengesellschaft, was aber in diesem Artikel nicht Schwerpunkt sein soll. Hinsichtlich der Wahl der richtigen Rechtsform werde ich in zukünftigen Artikeln weitere Informationen geben. Beschränken wir uns zunächst auf die Variante der GbR (der gleichberechtigten und nach außen hin erkennbaren Mitunternehmerschaft) und der stillen Beteiligung.

Hinweis:

Gerade wenn mehrere Personen in der Unternehmung eine Rolle spielen, empfehle ich dringend einen Rechtsanwalt oder zumindest einen fachkundigen Steuerberater zu Hilfe zu nehmen. Dieser Experte sollte auf jeden Fall alle über die Rechte und Pflichten aufklären und Vereinbarungen schriftlich festhalten, so dass es später zu keinerlei Streitigkeiten wegen nicht vorhandenen Verträge oder Vereinbarungen kommen kann. (Gerade das ist der Grund, weswegen sich sehr viele Existenzgründer von ihren Mitunternehmern trennen und nur wegen mangelnder vertraglicher Vereinbarungen alles in die Brüche geht.)

Oftmals reicht schon ein Opens internal link in current windowTelefonat mit einem Rechtsanwalt, aber selbstverständlich gibt es auch andere Möglichkeiten, sich einen juristischen Rat zu holen. Zum Beispiel entsprechende Rechtsportale, wo gezielt und anonym Fragen gestellt werden können, welche dann von Fachanwälten beantwortet werden. Oder aber auch der Opens internal link in current windowRechtsanwalt vor Ort. Sie sollten sich genau das aussuchen, was am ehesten Ihren Bedürfnissen oder dem Umfang Ihrer Fragen entspricht.

Beispiel:

Wenn Sie einen Vertrag benötigen, würde ich das nicht am Telefon mit dem Rechtsanwalt klären. Wenn Sie sich jedoch unsicher darüber sind, ob der Mitgründer den Vertrag unterschreiben muss oder nicht, können Sie das durchaus mit einem vielleicht fünf minütigen Telefonat mit dem Anwalt absprechen. In diesem Fall kann man sich tatsächlich den weiten Weg zum Anwalt, den Termin und die doch sehr viel teurere Beratung vor Ort sparen.

 

Buchführung und Steuererklärung

Sicher können Sie sich vorstellen, dass es durch einen Mitgründer auch in der Buchführung und insbesondere bei der Erstellung der notwendigen betrieblichen (vielleicht auch privaten) Steuererklärungen zu diversen Veränderungen kommen kann. Und Sie haben richtig getippt, es kommt zu Veränderungen, was selbstverständlich auch zu einem Mehraufwand und damit höheren Kosten führt, zum Beispiel beim Steuerberater oder schlichtweg in der gesamt benötigten Zeit für die Administration. Folgende Dinge könnte sich bei einer Personen- oder kapitalgesellschaft verändern:

  • gesonderte und einheitliche Feststellung in der Einkommensteuererklärung (Gewinn- bzw. Verlustaufteilung)
  • Sonderbetriebseinnahmen / Sonderbetriebsausgaben
  • Körperschaftsteuer (bei Kapitalgesellschaften)
  • Gesellschafterverträge
  • Kosten für Buchführung, Steuererklärungen und Gewinnermittlungen steigen

Sonderbetriebsausgabe

Sonderbetriebsausgabe bzw. Sonderbetriebsaufwand ist ein Begriff aus dem Steuerrecht im Zusammenhang mit Einkünften aus Gewerbebetrieb, selbstständiger Arbeit oder Land- und Forstwirtschaft. Sonderbetriebsausgaben sind alle Ausgaben, die dem Mitunternehmer im unmittelbaren Zusammenhang mit seiner Beteiligung entstanden sind (z. B. Notarkosten, Steuerberatungskosten, Reisekosten im Rahmen von Gesellschafterversammlungen). Ein Mitunternehmer wiederum ist jemand, der an einer Personengesellschaft (z. B. GbR oder oHG) beteiligt ist. Alle Sonderbetriebsausgaben, die unmittelbar im Zusammenhang mit der Beteiligung eines Mitunternehmers stehen, müssen im Formular Sonderbetriebsausgaben und -einnahmen angegeben werden. Sie können nicht in der persönlichen Steuererklärung geltend gemacht werden. Als Sonderbetriebsausgaben gelten auch persönliche Schulden, solange diese im unmittelbaren Zusammenhang mit der Beteiligung stehen. Dazu gehören zum Beispiel Darlehen, die zur Finanzierung der Beteiligung verwendet werden. Sonderbetriebsausgaben können auch in Verbindung mit einem Sonderbetriebsvermögen anfallen. Darunter versteht man ein Wirtschaftsgut (z. B. Auto, Maschine, Immobilie), welches zwar dem Unternehmen dient, aber im Eigentum eines Mitunternehmers steht. Dabei gilt es unbedingt zu beachten, dass die Finanzverwaltung keine pauschalen Sonderbetriebsausgaben erkennt. Zudem ist es sehr wichtig, dass die Originalbelege für alle Kosten eingereicht werden.

Beispiel für Sonderbetriebsausgaben

A ist Gesellschafter einer GbR und vermietet seine private Eigentumswohnung als Büro an die GbR. Damit ist die Wohnung vom Privatvermögen zum Sonderbetriebsvermögen geworden. Die Aufwendungen, welche A im Zusammenhang mit dieser Wohnung (z. B. Renovierungen) entstehen, stellen Sonderbetriebsausgaben dar. Die Sonderbetriebsausgaben wirken sich dann wieder auf den steuerlichen Gewinn aus.

Finanzplan, Investitionen und Finanzierung

Durch die erhöhte Anzahl der Mitunternehmer, steht gegebenenfalls mehr Kapital zur Verfügung als es bei einem Einzelunternehmen der Fall wäre. Dadurch muss gegebenenfalls weniger fremdfinanziert werden, was wiederum Finanzierungskosten spart.

Der Finanzplan wird jedoch nur dann beeinflusst, wenn die Mitunternehmer Vermögen in Form von Kapital oder Sachvermögen mit in das Unternehmen einbringen. Sofern der Mitunternehmer ausschließlich idiellen Zwecken in das Unternehmen eingebracht werden soll, entfällt selbstverständlich die Beeinflussung des Finanzplans durch die Mitunternehmer.

Konfliktmanagement

Mehrere Leute heißt in der Regel immer mehrere Meinungen und damit ein größeres Konfliktpotenzial, daher sollten Sie bereits im Vorfeld ein Opens internal link in current windowAuge auf Ihr Konfliktmanagement werfen. So wird es in Zukunft nicht zu schnell zu personellen Problemen kommen, was wiederum zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet und vielleicht auch Kosten im Unternehmen verursacht. Ich möchte damit nicht sagen, dass es zu gar keinen Problemen kommen wird, wenn Sie aber ein gutes Konfliktmanagement haben, werden Sie auf entsprechende Probleme gut vorbereitet sein und können diese auf jeden Fall besser meistern, als wenn Sie sich im Vorfeld überhaupt nicht vorbereitet haben.

Organisation, Planung und Unternehmensführung

Eins ist klar: Bei mehreren Leuten muss immer mehr organisiert werden, als es bei einem einzelnen Unternehmer der Fall ist.

Es geht schon mit der Planung des Kalenders für mehrere Leute los (Tipp: Google Kalender nutzen!) aber auch die Organisation bei der Zusammenarbeit an Projekten und wie das gesamte Unternehmen intern geführt und extern mit mehreren Gesellschaftern, Geschäftsführern und Mitarbeitern präsentiert wird. Wer hat welche Befugnisse, das sollte schon eindeutig geklärt sein, um Missverständnisse gegenüber Geschäftspartnern und Kunden zu vermeiden.

2. Mitgründer noch nicht vorhanden

Das ist noch lange kein Grund, die Geschäftsidee zu verwerfen und die Existenzgründung nicht wie geplant voranzutreiben. Auch diese Situation stellt den Existenzgründer vor Probleme, die ich jedoch auf folgende reduzieren kann:

  1. Brauche ich wirklich einen Mitunternehmer?
  2. Wo finde ich geeignete Mitunternehmer für meine Firma?
  3. Was muss ich bei der Akquise eines Mitgründers beachten?

Mit diesen Fragen steht und fällt das weitere Vorgehen und die Existenz der Unternehmung.

2.1. Brauche ich wirklich einen Mitunternehmer?

Sehr oft redet man sich ein, man könnte ohne fremde Hilfe gar nicht gründen, jedoch sollte man tatsächlich im Vorfeld prüfen, ob dem wirklich so ist. Der Knackpunkt bei der Beantwortung der Frage ist: Dem Mitgründer muss man vertrauen können, denn er muss die Aufgaben auch tatsächlich besser als man selbst erledigt, andernfalls brauchte man ja keinen Mitgründer. Bitte beantworten Sie sich also offen und vor allem ehrlich diese Frage, was letztlich die Schlussfolgerung nach der wahren Notwendigkeit eines Mitgründers zulässt.

2.2. Wo kann ich einen Mitgründer akquirieren?

Da dieses Thema zu einer Menge Portalen führt, habe ich einen Extraartikel dazu geschrieben. Ich bitte Sie nun, Lesen Sie den Artikel Opens internal link in current windowMitgründer gesucht: Wo und wie finde ich geeignete Mitunternehmer für meine Firma?!

In diesem Artikel stelle ich einige deutsche aber auch englische Marktplätze vor, wo Mitgründer gesucht, gefunden, ausgeschrieben oder annonciert werden können.

2.3. Was muss ich bei der Akquise eines Mitgründers beachten?

Wie ich bereits oben geschrieben habe, ist das Vertrauen zum Mitgründer das A und O. Nicht weniger Wichtig ist die Frage: Sind die Mitgründer kompatibel zueinander? Sprich: Die Kompatibilität der Gründer untereinander muss passen. Um das herauszufinden, sollte man ein paar gemeinsame Tagesaufgaben erledigen. Stellt Sie sich kleine Aufgaben, die Sie mit Ihrem "WunschMitgründer" gemeinsam erledigen und finden Sie während dieser Zeit heraus, ob zwischen Ihnen überhaupt die Chemie stimmt.

Auch zu dieser Frage habe ich einen gesonderten Artikel verfasst, da es den Rahmen dieses Artikel sprengen würde.

Nachdem Sie nun wissen, ob Sie einen Mitgründer benötigen, zeige ich Ihnen im folgenden Artikel Opens internal link in current windowwo Sie einen Mitunternehmer herbekommen. Danach gehen Sie in die Informations- und Planungsphase. und sollten lesen, Opens internal link in current windowwie Sie einen Berater suchen!

 

Viel Erfolg wünscht

Torsten vom

Gründerlexikon

Lesen und beantworten Sie nun folgende Fragen:

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!