Was muss in einem Beratervertrag stehen?

Sie wissen nun, Opens internal link in current windowwarum Sie einen Beratervertrag brauchen. Doch wie sollte der Vertrag eigentlich aussehen und was muss drinstehen? Wir klären nun im Detail, welche Inhalte ein Muss sind und was Sie optional mit Ihrem Existenzgründungsberater regeln können.

Die Parteien

Im ersten Schritt klären Sie, welche Parteien am Vertrag beteiligt sind. Erfassen Sie Name und Anschrift des Existenzgründers (Auftraggeber) und des Beraters als Vertragsparteien.

Der Vertragsgegenstand

Dieser Absatz ist Grundlage der Auftragserteilung und somit von größter Wichtigkeit. An dieser Stelle sollte genau aufgelistet werden, welche Aufgaben der Berater erbringen soll und welchen Umfang die Beratung genau haben soll. Wird der Vertragsgegenstand nicht detailliert niedergeschrieben, kann es später zu Streitigkeiten über die Frage kommen, wann der Auftrag als abgeschlossen und alle Pflichten als erfüllt gelten. Halten Sie deshalb beispielsweise in Form einer Auflistung die Einzelaspekte der Beratungstätigkeit sowie deren Themen und Inhalte fest.

Die Dauer des Beratervertrags

Eine Existenzgründungsberatung ist im Regelfall zeitlich begrenzt. Dies ist einerseits erforderlich, damit beide Parteien wissen, wie lange die Begleitung durch den Berater andauert. Andererseits steckt dies aber auch den zeitlichen Rahmen ab, innerhalb dessen der Berater seine Leistungen zu erbringen hat. In Hinblick auf die Laufzeit des Vertrags können Sie folgende Regelungen treffen:

  • konkrete Dauer mit Datum von Beginn und Ende
  • Mindestlaufzeit des Vertrags
  • automatisches Auslaufen ohne Kündigungserfordernis
  • Möglichkeit der Verlängerung des Beratervertrags
  • Beendigung im Falle der Aufgabe der selbstständigen bzw. gewerblichen Tätigkeit durch den Existenzgründer
  • Kündigungsfristen

Die Pflichten des Existenzgründers

Eine Existenzgründungsberatung ist keine einseitige Angelegenheit. Damit der Berater seine Arbeit richtig erledigen kann, muss ihm der Existenzgründer alle erforderlichen Unterlagen und Informationen übergeben. Die Mitarbeit ist unabdingbar für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten des Beraters.

Die Vergütung des Beraters

Die Höhe des Honorars, das der Berater für seine Arbeit erhält, sollte im Beratervertrag konkret aufgeführt sein. Wichtig sind dabei folgende Informationen:

  • Höhe des Honorars pro Tag oder Stunde
  • Netto-, Brutto- und Steuerbeträge
  • die kleinste mögliche Abrechnungseinheit
  • der vom Existenzgründer zu tragende Anteil (Gesamthonorar abzüglich eines etwaigen in Anspruch genommenen Förderprogramms)
  • Zahlungsmodalitäten (insbesondere Fälligkeit und Zeitpunkt der Zahlung)

Die Abtretungserklärung ist ein übliches Mittel in der Wirtschaft, um Sicherheiten zu übereignen. Bei Existenzgründern kommt eine solche fast immer zum Einsatz, wenn bestimmte Fördermittel ausgezahlt werden. So gibt es viele Möglichkeiten, sich durch Fördermittel ein professionelles Coaching zum Teil finanzieren zu lassen.

Der jeweils beauftragte Coach wird jedoch häufig auf eine Abtretungserklärung drängen. Diese hält schriftlich fest, dass die Fördermittel nicht an den Existenzgründer, sondern direkt an den betreffenden Coach ausgezahlt werden. Der Gründer muss dann lediglich den noch verbliebenen Differenzbetrag zahlen.

Sinn der Abtretungserklärung bei Beraterverträgen und Fördermitteln

Die Abtretungserklärung steht also im Grunde genommen dafür, dass eine bestimmte Forderung an einen Dritten abgetreten wird. Der Dritte sichert sich somit gegen eine eventuelle Zahlungsunfähigkeit des direkten Vertragspartners ab. Die Abtretungserklärung wird dabei in vielen Bereichen eingesetzt, neben dem Coaching werden auch die Banken immer wieder eine Abtretungserklärung verlangen, wenn ein Kredit an Existenzgründer vergeben wird.

Bei Banken wird oft eine Abtretung der Forderungen an Kunden abgetreten. Das bedeutet, dass die Bank im Falle der Nichtzahlung von Darlehensraten, die Gelder aus den Rechnungen an Kunden direkt erhält. Somit erhält sie eine hohe Sicherheit, dass das Darlehen auch bei Zahlungsschwierigkeiten des Darlehensnehmers abgelöst wird. Unterschieden wird hierbei in die vollständige Abtretung aller Kundenforderungen, sowie in die Abtretung von einzelnen Kundenforderungen. Dabei wird oft nach Buchstaben sortiert, so dass alle Forderungen der Kunden von A bis F an die Bank abgetreten werden, um nur ein Beispiel zu nennen.

gründerlexikon tipp

Vorlage: Abtretung von Fördermitteln

"Nutzen Sie meine Opens internal link in current windowVorlage zur Abtretungserklärung für Ihren Beratervertrag!"

Formvorschriften bei der Abtretungserklärung

Auf der Suche nach Formvorschriften der Abtretungserklärung werden Gründer kaum fündig werden. Denn diese gibt es nicht. Die Abtretungserklärung sollte aber dennoch grundsätzlich schriftlich erfolgen, bei sehr hohen Werten der Abtretung empfiehlt sich auch eine notarielle Beglaubigung. Wichtig ist, dass aus der Abtretungserklärung eindeutig hervorgeht, welche Rechte abgetreten werden, wer diese abtritt und an wen sie abgetreten werden. Diese wichtigen Punkte sollten in jeder Abtretungserklärung eindeutig belegt sein. Dabei ist insbesondere die Person, an die eine abgetretene Forderung gerichtet wird, von der Abtretung zu informieren. Ausnahmen gelten bei den häufig verdeckten Abtretungen, die zwischen Unternehmer und Bank über Kundenforderungen vereinbart werden.

Die Geheimhaltungsverpflichtung

Um einen Missbrauch der dem Berater überlassenen Daten und Unterlagen zu vermeiden, ist in den Beratervertrag unbedingt eine Geheimhaltungsverpflichtung bzw. ein Passus über die Verschwiegenheitspflicht aufzunehmen.

Vorlage für den Beratervertrag

Sie haben nun einen groben Überblick darüber erhalten, welche Vereinbarungen Sie im Beratervertrag treffen sollten. Wenn Sie eine fertige Vorlage für einen Beratervertrag suchen, haben wir die Lösung für Sie. Opens internal link in current windowDas Gründerlexikon bietet Ihnen eine kostenlose Beratervertrag Vorlage, die beispielsweise von der KfW-Förderbank akzeptiert wird.

passfoto torsten montag
Beratervertrag - Muster-Vorlage zum Download

Dieser Beratervertrag fixiert schriftlich die Vereinbarungen zwischen dem Existenzgründer und dem Berater. Der Beratervertrag wird im Wordformat zur Verfügung gestellt und kann individuell angepasst und erweitert werden.

alle Premiuminhalte inkl.
interaktive Checkliste als Gründungshilfe
9,95 € einmalig (kein Abo)
paypal express button gründerlexikon premium Jetzt diesen und alle weiteren Premiuminhalte für einmalig 9,95 € kostenpflichtig bestellen! »

Ohne Berater kein Vertrag

Suchen Sie sich einen Berater, andernfalls ist ein Vertrag sinnlos:

Weitere Informationen zum Thema "Beratervertrag":

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema