Wo bekomme ich günstige Umzugshelfer her?

Sie haben die passenden Lager- und Büroräume für Ihr junges Unternehmen gefunden und möchten nun ein- bzw. umziehen – doch alleine ist ein umfangreicherer Umzug kaum zu bewerkstelligen. Sie benötigen Umzugshelfer, die tatkräftig mitanpacken und einen reibungslosen Übergang ermöglichen. Doch wo findet man eigentlich Umzugshelfer und wie kann man an dieser Stelle sparen?

Es kommt auf die Aufgaben an

Sachen in Umzugskarton gepackt

Ehe Sie nach geeigneten Umzugshelfern Ausschau halten können, müssen Sie festlegen, welche Aufgaben diese übernehmen sollen. Sollen sie lediglich fertig gepackte Kartons und Möbel zum neuen Büro oder Lager schaffen, ist die Aufgabenverteilung eigentlich klar. Es gibt aber noch weitere Leistungen, die Umzugshelfer je nach Vereinbarung erbringen können, zum Beispiel:

  • Bereitstellen eines Transporters oder Lkws für den Transport
  • Fahren des Umzugswagens
  • Be- und Entladen des Umzugswagens
  • Demontage und Montage von Möbeln, Maschinen und sogar Küchen
  • Packen der Umzugskisten
  • handwerkliche Arbeiten nach dem Einzug (z. B. Montage von Lampen und Gardinenstangen)
  • Entrümpeln
  • Einlagern von Möbeln
  • Renovierungsarbeiten/Schönheitsreparaturen

Längst nicht jeder Umzugshelfer kann jede dieser Leistungen bieten, zumal dies oft entsprechende Vorerfahrungen und Kenntnisse erfordert. So kann beispielsweise längst nicht jedes Umzugsunternehmen Küchen montieren und anschließen. Bei privaten Helfern ist der Leistungsumfang naturgemäß deutlich eingeschränkter.

Wo Sie Umzugshelfer finden können

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Sie an Umzugshelfer gelangen können, ohne dabei Ihr Budget aus den Augen zu verlieren. Dabei ist danach zu unterscheiden, ob Sie Laien oder Spezialisten einsetzen möchten.

Laien als Umzugshelfer

Laien finden Sie beinahe an jeder Straßenecke. Wenn Sie nicht ohnehin bereits Familie, Freunde und Bekannte als Umzugshelfer mobilisieren können, können Sie auch nach Studenten oder rüstigen Rentnern Ausschau halten, die ihr monatliches Einkommen ein wenig aufbessern möchten. Ihr Stundenlohn beträgt je nach Region zwischen 8 und 10 Euro. Sie finden Laien als Umzugshelfer beispielsweise über folgende Methoden:

  • Anzeige in der Tageszeitung
  • Aushänge an Schwarzen Brettern (z. B. an Universitäten, Fachhochschulen, Berufsschulen oder auch im Supermarkt)
  • Kleinanzeigen-Portale (hier finden Sie viele weitere Opens internal link in current windowkostenlose Kleinanzeigenportale)
  • Vermittlungsagenturen, die z. B. auf die Vermittlung von Studenten spezialisiert sind

Diese Variante ist am günstigsten, allerdings auch am riskantesten: Es gibt keine Versicherung, die für etwaige verursachte Schäden an Ihrem Inventar haftet. Sie kennen die Zuverlässigkeit der engagierten Laien nicht. Und es handelt sich nicht um professionelle Möbelpacker, die Arbeitsweise wird deshalb möglicherweise nicht immer effizient sein.

Professionelle Umzugshelfer und Umzugsunternehmen

Professionalität erkennt man bei Umzugsunternehmen insbesondere an ihrer Erfahrung und an der Beschäftigung von versierten Möbelpackern. Obwohl es eigentlich „nur“ um das Schleppen von Möbeln und Kartons geht, ist einiges an Know-how erforderlich, damit die wertvolle Fracht sicher in Ihren neuen Räumlichkeiten ankommt. Zudem profitieren Sie bei Umzugsunternehmen davon, dass Ihr Hab und Gut bis zu einem gewissen Wert durch eine Versicherung abgesichert ist.

Professionelle Umzugsunternehmen zum günstigen Preis finden Sie beispielsweise über folgende Möglichkeiten:

  • Vergleich von über 800 Umzugsunternehmen für den Gewerbeumzug bei umzug-easy.de, direkte Angebotsanforderung für bis zu 70 Prozent Ersparnis
  • Ausschreibung bei myHammer (Sie erläutern den Umfang des Umzugs und erhalten von bereitwilligen Umzugsunternehmen konkrete Angebote)
  • direkte Anfrage bei Umzugsunternehmen aus Ihrer Region
  • kostenlose Kleinanzeige via ebay Kleinanzeigen schalten

Tipps für einen günstigen Umzug

Damit Ihr Umzug wirklich so günstig wird wie geplant, beachten Sie die folgenden Tipps:

  1. Vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Festpreis, um unvorhergesehene Überraschungen zu vermeiden.
  2. Berücksichtigen Sie bei der Abrechnung auf Stundenbasis, dass Sie auch für Leerlaufzeiten aufkommen müssen, z. B. wenn der Umzugswagen im Stau steht.
  3. Möchten Sie hingegen nach einer Pauschale pro Karton abrechnen, kalkulieren Sie lieber einige zusätzliche Kisten ein – man verschätzt sich in Hinblick auf die tatsächliche Menge schnell. Nachträglich werden zusätzliche Kisten jedoch meist mit einem Aufschlag weiterberechnet.
  4. Sortieren Sie vor dem Umzug nicht mehr benötigte Gegenstände aus – dadurch lässt sich die Menge an Kartons reduzieren.
  5. Umzugskosten sind Betriebsausgaben – greifen Sie also auf professionelle Unternehmen statt auf private Bekannte zurück, können Sie die Kosten steuerlich geltend machen.

Wo Sie günstige Umzugshelfer finden, wissen Sie nun. Im nächsten Artikel erfahren Sie, wo Sie eine hilfreiche Checkliste für den Umzug finden.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema