Kaufen Sie nötige Betriebs- und Geschäftsausstattung!

Sie haben sich wahrscheinlich mittlerweile die notwendigen Örtlichkeiten angemietet. Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie für Ihre Räume auch die nötige Betriebs- und Geschäftsausstattung kaufen. Zu einem früheren Zeitpunkt haben Sie sich ja bereits Opens internal link in current windowdiverse Kostenvoranschläge für Ihre Betriebs- und Geschäftsausstattung eingeholt.

Nehmen Sie sich diese jetzt bitte zur Hand. Dort haben Sie ebenfalls eine Bedarfsliste erstellt, was Sie alles an Betriebs- und Geschäftsausstattung benötigen. Ist alles noch aktuell? Benötigen Sie einige Dinge vielleicht zusätzlich oder sind andere weggefallen? Dann aktualisieren Sie jetzt Ihre Bedarfsliste!

Wenn Sie sich Kostenvoranschläge eingeholt haben, dann haben Sie auch schon die ersten Kontakte zu Vertriebshändlern geknüpft. Dort können Sie nun ihre Betriebs- und Geschäftsausstattung kaufen. Kontrollieren Sie jedoch vor dem Kauf nochmals die Konditionen. Fragen Sie vor Ort nach, ob das Angebot noch in der Form gültig ist, sprich Menge, Preis, Qualität etc. der Ware. Wenn Ihnen das schriftlich garantiert wurde, dann weisen Sie den Verkäufer nochmals daraufhin.

Was ist Betriebs- und Geschäftsausstattung noch mal konkret?

Gegenstände im Sachanlagevermögen eines Betriebes oder Unternehmens, die nicht direkt im Produktionsprozess eingesetzt werden, sondern langfristig der Sicherstellung desselben dienen, werden unter der Kategorie Betriebs- und Geschäftsausstattung in der Bilanz geführt. Als Abkürzung wird auch häufig BGA oder BuGA verwendet. Die Betriebs- und Geschäftsausstattung ist überwiegend im Leitungs- und Verwaltungsbereich sowie im Vertrieb eines Unternehmens angesiedelt. 

Einordnung in der Bilanz

Bei der Betriebs- und Geschäftsausstattung handelt es sich um einen Sammelposten der Bilanz, in dem alle Vermögensgegenstände eines Unternehmens aufgeführt werden, die dem Sachanlagevermögen zuzuordnen sind, jedoch nicht zu den Kategorien „Grundstücke und Gebäude“, „geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau“ oder „technische Anlagen und Maschinen“ zu führen sind. 

Rechtliche Grundlagen

Die Bilanzposition A. II. 3. „andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung“ befindet sich nach § 266 Absatz 2 HGB auf der Aktivseite der Bilanz. Sie ist dem Sachanlagevermögen untergeordnet. 

Beispiele für Vermögenswerte, die der Betriebs- und Geschäftsausstattung zuzuordnen sind: 

Der Betriebs- und Geschäftsausstattung sind nur jene Gegenstände zuzuordnen, die als eigenständige bewegliche Sache gelten. Anderenfalls sind sie dem Bilanzposten zuzuordnen, in dessen Nutzungs- oder Funktionszusammenhang sie stehen oder für den sie als wesentlicher Bestandteil oder Zubehör anzusehen sind. Entscheidend ist die selbständige Bewertbarkeit. 

Zur Betriebsausstattung gehören beispielsweise der Fuhrpark, Kantinen, Werkstattausrüstung, Werkzeuge und Arbeitsgeräte. Zur Geschäftsausstattung gehören häufig Büromöbel, EDV-Anlagen und Telefonanlagen. 

Bilanzielle Bewertung der Betriebs- und Geschäftsausstattung

Nach § 253 Absatz 1 des Handelsgesetzbuches (HGB) sind Vermögensgegenstände mit ihren um eine ihrer Nutzungsdauer entsprechenden Abschreibung verminderten Herstellungs- oder Anschaffungskosten anzusetzen. 

Geringwertige Wirtschaftsgüter der Betriebs- und Geschäftsausstattung können sofort als Aufwand verbucht werden. Für Vermögensgegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung, die innerhalb bestimmter Grenzwerte liegen, besteht auch die Möglichkeit, einen Sammelposten zu bilden. 

gründerlexikon tipp
Mein Tipp:

Bedenken Sie, dass Opens internal link in current windowAngebote und Kostenvoranschläge nur für eine gewisse Zeit gültig sind, was ich, wenn ich vorgreifen darf, in Opens internal link in current windowder Führungsphase noch erläutern werde. Häufig finden Sie dieses Datum auf dem Kostenvoranschlag selbst. Eventuell ist es notwendig, dass Sie sich ein erneutes Angebot einholen bzw. Rücksprache halten.

Je nachdem, was Ihr Budget hergibt, bzw. was Sie im Augenblick für unbedingt notwendig erachten, kaufen Sie gemäß der Prioritäten auf Ihrer Bedarfsliste. Es hat sich in der Praxis gezeigt, dass es für die anfängliche Betriebsausstattung genügt, kleine Brötchen zu backen. Vor allem wenn es keinen repräsentativen Zwecken dient, ist eine einfache Ausstattung völlig ausreichend. Auch müssen Sie nicht alles sofort kaufen. Bestimmt haben Sie auf Ihrer Prioritätenliste einige Dinge, auf die Sie vorerst noch gut verzichten können.

4 Schritte zur Ihrer Betriebs- und Geschäftsausstattung

  1. Nehmen Sie sich Ihre Kostenvoranschläge und Angebote zur Hand
  2. Überprüfen und korrigieren Sie Ihre Bedarfsliste
  3. Wählen Sie die konkrete Betriebs- und Geschäftsausstattung aus, die Sie jetzt kaufen wollen
  4. Erkundigen Sie sich, ob die Konditionen noch gelten bzw. die Waren noch vorhanden sind

Wenn Sie diese Schritte alle überprüft und erledigt haben, sind Sie jetzt bestens auf den Einkauf Ihrer Betriebs- und Geschäftsausstattung vorbereitet.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Zu viele Schritte?