Informieren Sie sich regelmäßig über den Bonitätsindex Ihrer Kunden?

Damit gar nicht erst allzu hohe offene Forderungen entstehen, sollten Sie sich von vornherein und auch während des laufenden Kundenverhältnisses regelmäßig über Ihre Kunden sowie deren Zahlungsverhalten informieren. Vor allem bei größeren Rechnungsbeträgen bzw. Aufträgen, sollten Sie sich sehr gründlich über die Bonität Ihrer Kunden informieren. Denn kommt dieser seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, könnte Sie das in ernste finanzielle Schwierigkeiten bringen. Insbesondere der Bonitätsindex ist hierfür die ausschlaggebende Größe, um die Bonität festzustellen.

Sie können neben den internen auch externe Informationsquellen für die Einschätzung der Bonität Ihrer Kunden nutzen. Welche Quellen in Frage kommen und wie Sie diese richtig analysieren, zeigen wir Ihnen an dieser Stelle.

gründerlexikon tipp

Digitaler Start für Startups mit Lexoffice

Lexoffice LogoWenn Sie innerhalb der letzten 24 Monate ein Business gegründet haben oder gerade dabei sind, schenken wir Ihnen lexoffice ein ganzes Jahr lang – unkompliziert, ohne Abo-Verpflichtung.

lexoffice für 1 Gewerbe / Firma nutzen Mehrere Benutzer haben Zugriff Auf Wunsch auch Ihr Steuerberater 12 Monate lang 14,90 € sparen Mitgliedschaft endet autom. nach 12 Monaten

Befragen Sie Wirtschaftsauskunfteien

Wirtschaftsauskunfteien sammeln jede Menge Daten zu den Unternehmen. Überprüfen Siehaftungsrechtliche Aspekte, wie die Frage, wer für das Unternehmen haftet und ob die Haftung begrenzt ist. Auch sollten Sie prüfen, wer Verträge abschließen darf und ob das Unternehmen nur mit dem Geschäftsvermögen haftet oder die Inhaber bzw. Gesellschafter auch mit ihrem privaten Vermögen für die Verbindlichkeiten aufkommen.

ein wort aus dem lexikon wird hier erklärt

Was sind eigentlich Verbindlichkeiten?

Verbindlichkeit in Beziehungen bedeutet, dass sich beide Seiten auf gemachte Zusagen verlassen können. Im Wirtschaftsleben ist die Verbindlichkeit sogar gesetzlich geregelt und als Verpflichtung eines Unternehmens gegenüber Dritten in Form von Geld-, Sach- oder Dienstleistungen definiert. Verbindlichkeiten sind immer mit einer Terminierung versehen. Diese Leistungswerte müssen am Stichtag in der Unternehmensbilanz in aktueller Höhe und nach Restlaufzeiten auf der Passivseite ausgewiesen werden. Dabei sind die Verbindlichkeiten unter einem Jahr und Verbindlichkeiten bis 5 Jahre in der Angabe zu trennen.

Verbindlichkeit gegenüber dem Kapitalmarkt

Fremdkapital, das für den Betrieb eingesetzt wird, ist meist die größte Verbindlichkeit. Egal, ob es sich um Anleihen am öffentlichen Kapitalmarkt oder um einen Kredit bei einer Bank handelt – die Summen sind meist hoch und die Laufzeiten langfristig. In der Bilanz müssen diese Verbindlichkeiten mit dem Nennbetrag und noch zu zahlenden Zinsen ausgewiesen werden.

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden und Geschäftspartnern

Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen gelten genau so als Verbindlichkeit wie eigene Leistungen oder Lieferungen, die noch nicht oder nur teilweise erfüllt sind. Letztere dürfen nicht mit anderen Forderungen von Lieferanten verrechnet werden, da die Kaufpreise inkl. Mehrwertsteuer definiert sind. Gibt es eine langfristige Zusammenarbeit mit einem Unternehmen in mehreren Positionen, muss darauf geachtet werden, dass diese sich in der Bilanz nicht überschneiden. Das gilt auch für Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht. Hat das Unternehmen einen Wechsel angenommen, kann es diesen auch an eine Bank verkaufen und die Verbindlichkeit in eine bessere Liquidität des Unternehmens umwandeln.

Sonstige Verbindlichkeiten bestehen gegenüber der Steuer, Abgaben und der Sozialversicherungspflicht für Mitarbeiter. 

Betrachten Sie außerdem die Jahresabschlüsse. Sie geben Aufschluss über liquide Mittel des Unternehmens, sowie die Entwicklung der vergangenen Jahre. Dabei können Sie ebenfalls einen Vergleich mit anderen Unternehmen derselben Branche durchführen. Die Eigenkapitalquote eines Unternehmens sollten Sie bei der Prüfung zusätzlich berücksichtigen. Insbesondere der Anteil von Eigen- und Fremdkapital sollte im Verhältnis betrachtet werden.

Die Wirtschaftsauskunfteien können Ihnen ebenfalls Auskünfte über das Zahlungsverhalten liefern. Erfahrungen anderer Unternehmen, sowie ausgefallene Zahlungen werden stets dokumentiert. Gleiches gilt für Veränderungen im Zahlungsverhalten während der letzten Monate. Zudem können Sie Bonitätsbeurteilungen erhalten, hinsichtlich des Ausfallrisikos, das die Wirtschaftsauskunftei ermittelt oder hinsichtlich der Zahlungsweise. Auch ein empfohlener Kreditrahmen kann dabei abgefragt werden.

passfoto torsten montag

Download-Tipp: Vorlage Lieferantenbewertung als Datenbank oder Excel

Um die Bonität Ihrer Kunden oder Lieferanten im Blick zu behalten, empfehle ich Ihnen unsere Vorlage zur Lieferantenbewertung.

Diese Vorlage zur Lieferantenbewertung, auch Lieferantenbeurteilung genannt, wurde in Access (*.mdb) von Harry Zingel erstellt. Sie ist für die Verarbeitung von mehr als 36 Lieferanten geeignet und damit alternativ zur angebotenen Excelversion (bis zu 36 Lieferanten) zu verwenden. (Im Mitgliederbereich stehen beide Varianten zum Download bereit)

Dort können Sie umfangreiche Einstellungen vornehmen, unter anderem auch, wie Ihre Lieferanten in der Vergangenheit ihre Rechnungen beglichen haben oder auf Mahnungen reagierten.

Hinweis: Wenn Sie beim Start einen Laufzeitfehler erhalten, liegt es meist am Schreibschutz. Sie können die Datei weder von CD noch aus dem ZIP heraus starten; ziehen Sie sie stattdessen erst in einen Ordner und starten Sie sie von dort. Nur für Access® 2000, XP. 2003 oder 2007. NICHT geeignet für Access 97 oder früher!

eBooks, Dokumente und Videos
für Gründer und Unternehmer
Keine Werbebanner
ab 9 € je Download
paypal express button gründerlexikon premium Besuchen Sie die GründerAkademie! »

Nutzen Sie Bankenauskünfte und die Schufa

Außerdem können Sie Bankenauskünfte nutzen. Häufige Überziehungen des Kontos, das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben, sowie die Kreditwürdigkeit des Unternehmens werden Sie dabei in Erfahrung bringen können. Ebenfalls sieht die Bank, ob das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen immer nachgekommen ist.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch von der Schufa, allerdings nur, wenn Sie deren Vertragspartner sind. Sie kann Ihnen Auskunft über die Zahlungsfähigkeit und -willigkeit des Unternehmens geben und aufzeigen, ob bzw. wie oft Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide ergangen sind.

passfoto torsten montag

Adress- und Bonitätsprüfung

Hier ein paar ausgewählte Dienste:

Mehr als 20 weitere Dienste und Vermittler erhalten Sie mit dem Gründerlexikon Premium Zugang.

eBooks, Dokumente und Videos
für Gründer und Unternehmer
Keine Werbebanner
ab 9 € je Download
paypal express button gründerlexikon premium Besuchen Sie die GründerAkademie! »

Bedeutung des Bonitätsindex

Gewichtung des Bonitätsindex

Auskunfteien bedienen sich zusätzlich eines Bonitätsindexes, um die Bonität von Kunden zu klassifizieren. In diesen Index fließen verschiedenste Risikofaktoren ein, beispielsweise:

  • Zahlungsweise
  • Krediturteil
  • Bilanzbonität
  • Unternehmensentwicklung
  • Auftragslage
  • Rechtsform
  • Branche
  • Alter des Unternehmens
  • Umsatz
  • Anzahl der Arbeitnehmer
  • Umsatz pro Arbeitnehmer
  • gezeichnetes Kapital

Aus dem errechneten Bonitätsindex können Sie auf die Bonität schließen. Bei Creditreform gelten beispielsweise folgende Abstufungen:

Bonitätsindex

Bonität

100 – 149

ausgezeichnete Bonität

150 – 199

sehr gute Bonität

200 – 249

gute Bonität

250 – 299

mittlere Bonität

300 – 349

schwache Bonität

350 – 499

sehr schwache Bonität

500

mangelhafte Bonität

600

ungenügende Bonität

Das Gegenstück der SCHUFA ist der sogenannte SCHUFA-Score. Je besser der Index ist, desto größer auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Rechnungen später auch bezahlt werden. Garantien gibt es jedoch nicht.

Der Bonitätsindex als Indikator für schlechtere Zahlungsfähigkeit

Betrachten Sie den Bonitätsindex im zeitlichen Verlauf, indem Sie ihn bei schwierigen Kunden regelmäßig abrufen, beispielsweise im quartalsweisen oder halbjährlichen Turnus, können Sie Veränderungen frühzeitig erkennen. Häufen sich aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten negative Einträge bei der Auskunftei, verschlechtert sich zwangsläufig auch der Bonitätsindex.

Stellen Sie bei einem Kunden eine solche Verschlechterung fest, sollten Sie zeitnah Maßnahmen ergreifen. Prüfen Sie zunächst das Zahlungsverhalten, das er bezüglich Ihrer Rechnungen an den Tag legt. Sollten Sie Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden haben, sollten Sie darüber nachdenken, risikobehaftete Zahlungsmethoden nicht mehr anzubieten. Dies bedeutet, dass sowohl die Zahlung auf Rechnung ausscheiden als auch längere Zahlungsziele gekappt werden sollten. Im Idealfall stellen Sie auf Vorkasse oder Nachnahmelieferung um.

Wo Sie eine Opens internal link in current windowBonitätsauskunft online anfordern können, um die Zahlungsfähigkeit Ihres Kunden zu prüfen, erfahren Sie im nächsten Artikel!

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste

5. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury