Wie kann ich nachträglich die Konditionen einer Kooperation verbessern?

Im Laufe der Zeit merken Sie vielleicht, dass die Kooperation für Sie nicht mehr so lukrativ ist, wie zu Beginn Ihrer Partnerschaft. Möglicherweise haben sich auch die Rahmenbedingungen geändert. Es gibt viele Gründe, warum Sie jetzt die Konditionen Ihrer Kooperation verändern möchten. Womöglich wollen Sie sich sogar noch mehr einbringen und demnach auch mehr Rechte erhalten. Das ist auch normal und legitim. Es könnte sogar für Ihre Kooperation oder Ihr Unternehmen gefährlich werden, wenn Sie starr an Bedingungen festhalten und keine Flexibilität zeigen.

Eine grundsätzliche Frage

Trotz allem müssen Sie sich persönlich die Frage stellen, ob es Sinn macht, die Konditionen nachträglich zu ändern. Manchmal ist es sinnvoller lieber auszusteigen oder eine ganz andere Richtung einzuschlagen, je nach Situation. Überlegen Sie sich auch, was konkret Sie ändern wollen und warum. Welche Bereiche sind darüber hinaus von den Änderungen betroffen? Wie wird Ihr Kooperationspartner über Ihre Ideen denken?

Überprüfen Sie Ihren Kooperationsvertrag

Dreh- und Angelpunkt bei allen Änderungen ist Ihr Kooperationsvertrag. Bei Gründung Ihrer Kooperation haben Sie vielleicht auch festgelegt, was geschieht, wenn ein Partner nachträglich etwas ändern möchte. Prüfen Sie daher zunächst den bestehenden Vertrag auf Klauseln, die bestimmen, was passiert, wenn Sie Ihre Änderungen durchsetzen möchten. Sind diese Bedingungen für Sie akzeptabel, dann dürfte einer Änderung nicht mehr viel im Wege stehen. Falls Sie dahingehend nichts festgelegt haben, müssen Sie mit Ihrem Geschäftspartner die Bedingungen aushandeln.

Bereiten Sie sich gut vor

Eine Änderungen der Vertragsbestandteile wird in den allermeisten Fällen darauf hinaus laufen, dass sie zu Ihren Gunsten und zu Ungunsten Ihres Partners sind. Überlegen Sie sich also sehr gut Ihre Argumente, mit denen Sie Ihren Partner überzeugen möchten. Sie haben bestimmte Ziele und Vorstellungen gehabt, als Sie die Kooperation eingingen. Warum wurden diese nicht erfüllt? Warum ist die Situation derzeit so, wie sie jetzt ist? Was muss man tun, um sie zu ändern? Vielleicht spielen auch veränderte Marktsituationen eine Rolle. Oder andere Aspekte, die bei Gründung der Kooperation nicht vorhersehbar waren. Um sich optimal auf das Gespräch vorzubereiten, empfehle ich Ihnen den weiterführenden Artikel: Opens internal link in current windowGesprächstechniken in der Businesswelt.

Suchen Sie Vorteile für Ihren Partner

Ich rate Ihnen dazu, dass Sie sich im Vorfeld Punkte suchen, wo Ihr Partner Vorteile davon hat. Dann hat er es einfacher, Ihren Ideen zuzustimmen und es ist zudem nur fair. Wenn Sie beispielsweise mehr Mitspracherechte haben möchten oder eine höhere Gewinnbeteiligung, dann hat Ihr Partner nur Nachteile. Bieten Sie ihm im hingegen an, im Gegenzug auch einen höheren Anteil an den Kosten zu tragen, gleicht sich das womöglich für den anderen aus. Vielleicht kommt ihm das sogar sehr gelegen. Versetzen Sie sich in seine Lage und überlegen Sie, welche Punkte für Ihren Kooperationspartner attraktiv sein könnten.

Während des Gesprächs

Das werden Sie wahrscheinlich nicht zum ersten Mal hören, doch dieser Rat ist immer wieder angebracht: Sorgen Sie für eine freundliche und entspannte Atmosphäre. Seien Sie offen, ehrlich und direkt. Versuchen Sie auch nicht Ihren Gesprächspartner über den Tisch zu ziehen. Verschweigen Sie auch keine Konsequenzen, die sich eventuell für den anderen ergeben würden. Früher oder später wird er es sowieso mitbekommen. Sprechen Sie sowohl Ihre Argumente an, lassen Sie aber auch Ihrem Partner genügend Zeit sich zu äußern. Vielleicht braucht er auch noch etwas Bedenkzeit. Gestehen Sie ihm das zu!

Wenn möglich und sinnvoll machen Sie Zugeständnisse oder Kompromisse. Dadurch sieht Ihr Gegenüber, dass es Ihnen ernst ist. Um im Gespräch konstruktiv voranzukommen, bieten sich ebenfalls verschiedene Fragetechniken an. Lesen Sie dazu bitte auch meinen Artikel: Opens internal link in current windowDie wichtigsten Fragetechniken für den Unternehmer. Der Artikel wird Ihnen helfen, ein geeignetes Gesprächsklima herzustellen, aber auch die Gesprächsführung zu behalten.

In den allermeisten Fällen, werden Sie ein konstruktives Gespräch führen, wenn Sie sich an diese Regeln halten.

Wenn es nicht so läuft wie erwartet

Natürlich kann es trotz guter Vorbereitung dazu kommen, dass das Gespräch nicht so läuft wie Sie es sich erhofft haben. Entweder hat Ihr Partner kein Einsehen oder er fordert Dinge, die für Sie nicht akzeptabel erscheinen. Wenn Sie keine Einigung erzielen konnten, ist es manchmal sinnvoll, ein anderes Mal das Gespräch fortzuführen.

Versuchen Sie Konfliktpotential rechtzeitig zu erkennen und geschickt zu umgehen. Werden vom Geschäftspartner Probleme angesprochen, die mit dem jetzigen Thema nichts zu tun haben, bieten Sie ihm an, das in einem anderen Gespräch zu klären. Ansonsten geht das Gespräch in eine Richtung, in der Sie es nicht haben wollen.

Versuchen Sie aber auf jeden Fall das Gespräch so gut es geht zu einem positiven Abschluss zu bringen.

passfoto torsten montag
Meine Empfehlung für Sie

Um auch hier optimal vorbereitet zu sein, lege ich Ihnen den Artikel ans Herz: Mit heiklen Situationen professionell umgehen. Hier geht es zwar in erster Linie um Telefonate, doch die Gedanken können Sie auch für Ihr Gespräch nutzen.

Eine Beendigung in Betracht ziehen

Trotz aller Bemühungen kann es vorkommen, dass Sie Ihre Vorstellungen nicht umsetzen konnten. Überlegen Sie vorher, ob Sie lieber weiter zu den bisherigen Konditionen weitermachen wollen oder ob sogar ein Ende der Kooperation in Betracht kommt. Falls für Sie nur eine Beendigung die Alternative wäre, dann sagen Sie das auch Ihrem Geschäftspartner. So sieht er, wie wichtig Ihnen diese Thematik ist und weiß, worauf sich einlassen muss. Allerdings sollten Sie dann auch selbst wirklich davon überzeugt sein.

Was Sie beachten müssen, falls Sie sich für ein Ende der Kooperation entscheiden sollten, zeige ich Ihnen im nächsten Artikel Opens internal link in current windowWie komme ich elegant aus einer unlukrativen Kooperation wieder heraus?

Diese 6 Punkte werden Ihnen helfen.

  1. Überlegen Sie, ob es wirklich Sinn macht, die Konditionen zu ändern oder besser einen anderen Weg einzuschlagen.
  2. Überprüfen Sie Ihren Kooperationsvertrag! Gibt es bereits vertragliche Grundlagen, dann müssen Sie diese beachten.
  3. Suchen Sie stichhaltige Gründe für eine nachträgliche Konditionsänderung.
  4. Versuchen Sie unbedingt Vorteile für Ihren Kooperationspartner zu finden. Sicherlich möchte auch von den Änderungen profitieren.
  5. Sorgen Sie für eine ruhige und entspannte Atmosphäre.
  6. Spielen Sie in Gedanken auch das Szenario einer Beendigung der Kooperation durch. Seien Sie auf alles vorbereitet.

 

 

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema