Wie kann durch Insolvenzvorsorge die Insolvenz vermieden werden?

Eine Insolvenz ist der Anfang vom Ende der meisten Unternehmen. Es gibt Insolvenzverwalter, Sozialpläne und teilweise weiterhin laufende Geschäfte, doch aus dem Bröckeln anfänglicher Krisen ist ein echter Ruin geworden, der nur selten wieder aufgefangen werden kann.Wie auch immer das Ganze ausgeht, es ist ganz sicher besser, im Vorfeld dafür zu sorgen, dass es erst gar nicht so weit kommt. Die Vorbeugemaßnahmen nennen sich Insolvenzvorsorge und werden auf diversen Gebieten, aber immer innerhalb der Finanzen vorgenommen. Wir stellen die sechs Themen hier in alphabetischer Reihenfolge kurz vor:

1. Maßnahme: Eigenkapital

Ist das Eigenkapital unzureichend oder nimmt stetig ab, müssen hier die allerersten Gegenmaßnahmen erfolgen. Die Gründe können vielseitig sein, entsprechend muss gegengesteuert werden:

  • von Anfang an zu wenig: Es gibt Unternehmen, die können Sie mit wenig Geld starten, vor allem als Einzelkämpfer. Sobald Sie allerdings Mitarbeiter haben, viele Investitionen tätigen müssen oder über Ihre Möglichkeiten gegangen sind, wäre es Ihre Aufgabe gewesen, das Eigenkapital stetig zu erhöhen. Jetzt gilt es, nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten. Falls Sie selbst kein Eigenkapital beisteuern können und auch keine neuen Gesellschafter dafür begeistern können, greifen hoffentlich rasch die Maßnahmen zu den nachstehenden drei weiteren Punkten.
  • zu hohe Entnahmen: Sie können sich nicht beliebig aus dem Gewinn bedienen - oder sogar darüber hinaus. Hier sind die Sparmaßnahmen am einfachsten umzusetzen. Sie müssen sich privat einschränken, also vor allem den Konsum herunterfahren.
  • zu rasantes Wachstum: Sie haben zu schnell zu viel investiert, das Eigenkapital ist massiv geschrumpft. Das kann, muss aber nicht gut gehen. Platzt die Umsatzblase, haben Sie keine Reserven mehr. Sie brauchen für die Zukunft ein besseres Wachstums-Kapitaleinsatz-Verhältnis.
  • zu geringe Rentabilität: Ihr Einsatz und die Antwort des Marktes gehen nicht konform. Analysieren Sie Ihre Zielgruppe, deren Wünsche, die Gesetze und Anforderungen Ihres speziellen Marktes, setzen Sie klare Grenzen und ergreifen Sie Maßnahmen, die Ihre Rentabilität möglichst schnell steigern.

2. Maßnahme: Finanzierung

Eine schlampige und unzureichende Finanzierung bringt Ihr Boot bald ins Schwanken. Nachstehend einige der Gründe und die mögliche Fehlerbeseitigung:

  • Sicherheiten: Sie haben sich nicht ausreichend um Banksicherheiten bemüht? Dann wird es jetzt dringend Zeit. Überprüfen Sie die Werte und wenden Sie sich notfalls an die Bürgschaftsbank. Sie können auch die Hausbank wechseln, wenn Sie hier nicht gut beraten werden. Die Aufnahme von Gesellschaftern ist gegebenenfalls ebenfalls eine gute Idee.
  • Ertragskraft: Sie haben die Ertragskraft Ihres Unternehmens überschätzt. Gehen Sie alle Zahlen noch einmal durch und überlegen Sie sowohl die oben genannten Sicherheitsmaßnahmen als auch Möglichkeiten, Ihre Firma ertragsreicher werden zu lassen.
  • eigene Bequemlichkeit: Wer vor allem Überziehungs- und Lieferantenkredite in Anspruch nimmt, zahlt meist nicht nur hohe Zinsen, sondern laviert immer am Rande des Abgrunds. Eine bessere Alternative stellen häufig Leasingangebote dar. Übrigens ist auch hier der Bankwechsel im Falle einer schlechten Unterstützung ratsam.

3. Maßnahme: Liquidität

Sie brauchen nicht nur für Notfälle ausreichendes Geld, sondern auch für sinnvolle und notwendige Investitionen und überraschende Einkäufe. Ihre Probleme und Lösungen sehen wahrscheinlich so aus:

  • Das Konto ist laufend überzogen, das Limit aber zu gering: Sprechen Sie mit Ihrer Bank und prüfen Sie, ob das Limit nicht kurz- oder langfristig erhöht werden kann. Eventuell kann kurzfristig ein kleiner Kredit helfen, doch muss dann das Limit streng eingehalten werden: Kürzen Sie Ihre Ausgaben.
  • Ihr Lagerbestand ist höher als der Abfluss der Waren beziehungsweise der Verbrauch der Materialien: Sie müssen Ihre Ein- und Ausnahmen besser kontrollieren. Bestellen Sie nur so viel nach, wie Sie auch verbrauchen beziehungsweise verkaufen. Erhöhen Sie umgekehrt nach Möglichkeit die Lagerumschlagsgeschwindigkeit beziehungsweise sorgen Sie für mehr Aufträge (Thema Werbung und Marketing: Überlegen Sie sich finanzierbare, kreative Ideen.).
  • Ihre Forderungen steigen: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Rechnungen bezahlt werden, Opens internal link in current windowmahnen Sie an, auch wenn das wenig Spaß macht. Nutzen Sie notfalls Opens internal link in current windowdie Dienste eines Inkassobüros. Kürzen Sie außerdem die Zahlungsfristen kommender Rechnungen sowie eventuelle andere Konditionen.
  • Sie haben aus diversen Gründen eine schlechte Finanzierung und zu wenig Sicherheiten: Dazu haben wir schon einiges weiter oben ausgeführt.

4. Maßnahme: Skonti und Finanzplan

Sie nutzen keine Skonti und haben keinen Finanzplan? Dann liegen die Lösungen auf der Hand: Wenn Sie früher bezahlen, dürfen Sie bei vielen Lieferanten zwei Prozent (oder mehr!) von der Rechnung abziehen. Nutzen Sie außerdem Ihre Limits, wenn nötig. Und Opens internal link in current windowerstellen Sie unbedingt einen Finanzplan, so wie Sie es aus der Informationssphase vor der Gründung bereits kennen!

5. Maßnahme: Zahlungen

Zahlungsunfähigkeit Ihrerseits lässt sich durch gutes Wirtschaften vermeiden (siehe oben). Sie sollten immer die Möglichkeit in Reserve haben, sich Opens internal link in current windoweinen Kredit besorgen zu können. Aber es geht natürlich auch um die Liquidität Ihrer Geschäftspartner und Kunden. 

  • Überprüfen Sie neue Partner und Kunden.
  • Geraten Sie nicht in völlige Abhängigkeit von Ihren Partnern und Kunden.
  • Bleiben Sie am Ball und beachten Sie mögliche Krisen bei Lieferanten und im Markt.

Wenn es doch zum Äußersten kommt, gehen Sie in dieser Reihenfolge vor:

  • Setzen Sie ein Moratorium mit Ihren Gläubigern an.
  • Versuchen Sie, einen außergerichtlichen Vergleich zu erwirken.
  • Ist die Insolvenz unumgänglich, kümmern Sie sich um die ordentliche Abwicklung des Unternehmens.
Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Anzeige
Banner seobillity 300x250
 Hier werben?