Unentgeltliche Wertabgabe

(1 Bewertung) + 1 - 0

Unter der unentgeltlichen Wertabgabe ist die Verwendung von Gegenständen oder Leistungen des Unternehmens für private Zwecke zu verstehen. So zählt die Nutzung des betrieblichen Telefons oder die des Kfz zu den unentgeltlichen Wertabgaben im Unternehmen. Ebenso kann die Entnahme von Waren für den privaten Verzehr zu den unentgeltlichen Wertabgaben gerechnet werden. Die unentgeltlichen Wertabgaben werden gewinnerhöhend erfasst, so dass der Unternehmer dem Privatmann gegenüber keinen Vorteil hat. Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer müssen auch die auf die Gegenstände oder Leistungen entfallende Umsatzsteuer korrigieren. Der Wertansatz bei einer Warenentnahme ist dabei der zugrundeliegende Einkaufspreis der Waren.

Beispiel für die Warenentnahme
Die Betreiberin einer Herrenboutique entnimmt ihrem Geschäft eine Krawatte für ihren Ehemann mit einem Einkaufswert in Höhe von 30,00 EUR ohne Umsatzsteuer. Sie muss die Entnahme der Krawatte im Rahmen der unentgeltlichen Wertabgabe mit 30,00 EUR zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer (4,80 EUR) also insgesamt 34,80 EUR gewinnerhöhend erfassen.

Benutzer die diesen Artikel gelesen haben, haben auch folgende Artikel gelesen:

Artikel verfolgen

Wenn Sie über Änderungen an diesem Artikel benachrichtigt werden möchten, klicken Sie auf Benachrichtigen

Lexikon Begriffauswahl

Fragen zu diesem Thema?

Gratis anmelden und Fragen stellen.

Jetzt fragen

Empfehlung der Redaktion

startup rabatt büroausstattung banner microsite

Fördermittelcheck

 

 

 

Für Sie schreibt:

  • Foto von Torsten Montag
  • Torsten Montag
  • Ich habe mich als Dipl. Betriebswirt im Bereich eCommerce spezialisiert. Aufgrund jahrelanger Erfahrungen mit eigenen Webseiten in Sachen Suchmaschinenoptimierung, Vermarktung und selbstverständlich dem Geld verdienen im Internet, nehme ich mir das Recht heraus, mich in diesen Angelegenheiten als Experte zubezeichnen.
  • http://www.clever-clogs.de