So berechnen Sie Ihren Tagessatz

Gerade die Selbstständigkeit zwingt Sie zu genauen Kalkulationen, um Ihre Kosten vollständig abdecken zu können. Dabei gibt es grundsätzlichzwei Möglichkeiten, Ihren Tagessatz zu berechnen: Die erste Variante ist die lohnabhängige Berechnung des Tagessatzes, die zweite die Break-Even-Berechnung des Tagessatzes.

Lohnabhängige Tagessatz-Berechnung

Bei der lohnabhängigen Tagessatz-Berechnung agieren Sie vor allem mit den Werten, die Sie als Arbeitnehmer schon kannten. Sie stellen sich in diesem Fall nicht besser und nicht schlechter, als zuvor. Dabei müssen im Tagessatz Ihr Lohn, die laufenden Fixkosten, die Kosten fürKranken- und Rentenversicherung, Leerlaufzeiten und Verdienstausfälle berücksichtigt werden.

Rechenbeispiel für die lohnabhängige Tagessatzberechnung

Nehmen wir die folgenden Größen als gegeben hin:

  • bisheriges Jahreseinkommen: 40.000 EUR
  • Arbeitgeberanteil zur SV (27,5 %): 11.000 EUR
  • Arbeitgeberbruttoeinkommen: 51.000 EUR
  •  

Teilen Sie das Arbeitgeberbruttoeinkommen durch 220 Arbeitstage, ergibt sich ein Tagessatz von 231,82 EUR. Dieser beinhaltet jedoch noch nicht die Zuschläge für evtl. Verdienstausfälle bei Krankheit oder Auftragsmangel. Um diese Ausfälle zu kalkulieren, rechnen Sie mit 200 Arbeitstagen und kommen auf einen Tagessatz von 255 EUR. Dieser Satz ist Ihr Netto-Tagessatz, den Sie mindestens erreichen müssen, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Allerdings müssen Sie noch die Umsatzsteuer dazu rechnen, wenn Sie Ihren Kunden Angebote machen.

Break-Even-Berechnung des Tagessatzes

Die zweite Variante zur Berechnung Ihres Tagessatzes ist die Break-Even-Methode. Sie dient vor allem der Abdeckung sämtlicher Kosten und orientiert sich so nicht nur am erwünschten Einkommen. In die Berechnung müssen neben den bereits bekannten Werten zu Kranken- und Rentenversicherung auchFixkosten, wie Mieten, Löhne, Leasingraten, Reinigungs- und Telefonkosten, Rücklagen für Anschaffungen und private Kosten einfließen.

Rechenbeispiel für die Break-Even-Methode zur Tagessatzberechnung

Für dieses Rechenbeispiel nehmen wir die folgenden Größen als gegeben hin:

  • Krankenversicherung: 300 EUR

  • Rentenversicherung: 150 EUR
  • Büromiete: 300 EUR
  • Leasingraten: 150 EUR
  • Tankkosten: 150 EUR
  • Reinigungskosten Büro: 165 EUR
  • Lohnkosten: 400 EUR

  • Telefonkosten: 50 EUR
  • Rücklagen für Anschaffungen: 150 EUR
  • private Kosten: 1.500 EUR
  •  

Berücksichtigen Sie die Miete auch dann, wenn Sie bis dato noch von zu Hause aus arbeiten, können Sie den Tagessatz auch künftig nutzen. Eine Anpassung ist schwieriger, als gleich zu Beginn richtig zu kalkulieren. Gleiches gilt für die Lohn- und Reinigungskosten. Selbst wenn Sie die Reinigungsarbeiten selbst übernehmen, sollten Sie die Kosten kalkulieren.

Summieren Sie die Zahlen auf, kommen Sie auf 3.315 Euro. Diese Summe müssen Sie jeden Monat erwirtschaften, teilen Sie sie durch die normalen 20 monatlichen Arbeitstage, erhalten Sie einen Tagessatz von 165,75 EUR. Dabei sind noch keine Ausfälle berücksichtigt. Hierfür teilen Sie die Summe durch 15 Arbeitstage. Dann kommen Sie auf einen Tagessatz von 221 EUR.

Allerdings gilt auch hier, dass Sie den Tagessatz zum Auffangen zu zahlender Steuern noch einmal verdoppeln müssten, also auf 442 EUR. Zusätzlich können bzw. sollten Sie Gewinnaufschläge berechnen.

Fazit

Die Break-Even-Methode bei der Tagessatzberechnung ist allerdings nur bedingt für Kalkulationen geeignet, da sie die Marktgegebenheiten nicht berücksichtigt, sondern nur Ihre eigene Kostensituation. Deshalb sollten Sie idealerweise Ihren Tagessatz nach beiden Methoden berechnen und einen Mittelwert bilden, der am Markt akzeptiert wird



Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

  1. Die Findungs- und Sondierungsphase

    Sind Sie ein Unternehmertyp? Finden Sie´s heraus und suchen Sie anschließend Ihre Geschäftsidee. Nun heißt es prüfen, bewerten und analysieren. Checken Sie Ihre Idee auf Herz, Nieren und Markttauglichkeit bevor Sie weiter machen! Sie haben die Idee und ich den Plan, das sollten wir ausnutzen!

  2. Die Informations- und Planungsphase

    Ab sofort ist die Erstellung Ihres Businessplans das Ziel. Sie werden eine Menge Informationen benötigen und müssen noch mehr planen als jemals zuvor. Gründungsstrategie, Rechtsform, Marktanalyse, Finanzierung, Marketing ... Tschaka, wir schaffen das zusammen und zwar mit meiner Checkliste!

  3. Die Gründungsphase

    Wenn Sie nun Ihren fertigen Businessplan in der Hand halten, dann: Gratulation. Aber Sie dürfen jetzt auf keinen Fall ausruhen, denn nun geht´s erst richtig los. Alle Infos werden nun bei der Gründung verknüpft und verarbeitet. Fördermittel, Banktermin, Arbeitsagentur, Versicherungen, Gewerbeanmeldung usw. - Keine Angst, ich bin ja bei Ihnen. Auf geht´s.

  4. Die Führungsphase

    Gratuliere zur Geschäftseröffnung und willkommen in der Welt der Unternehmer. Ab sofort gehen die Uhren anders, denn es gibt viele Menschen die Ihnen Zeit stehlen wollen. Ich zeige Ihnen in dieser Phase, auf was Sie achten müssen. So kann nix schief gehen, zumindest nicht so viel wie allein ;-) Zusammen lassen wir nichts anbrennen, ich bin ja bei Ihnen, wie ein Schutzengel.

  5. Die Rettungsphase

    Ein guter Freund sagte mal zu mir: "Schmeiß dem schlechten Geld kein gutes hinterher." Er hat recht. Gemeinsam versuchen wir in dieser Phase eine mögliche Pleite abzuwenden, an der Sie übrigens nicht unbedingt allein Schuld tragen müssen. Es gibt unzählige Gründe wie es dazu kommen kann. Sehen Sie es als Erfahrung, als Startschuss für einen Neubeginn und eine neue Chance.

  6. Los geht´s ...

    Finden Sie nun zunächst heraus, ob Sie überhaupt ein Unternehmertyp sind!

Leseprobe anfordern

Cover Gründerlexikon: Gründercheckliste
  • von der Idee bis zur Firma
  • immer die richtige Reihenfolge
  • gratis Leseprobe und Newsletter

Opens external link in current windowJetzt gratis sichern!