Rentabilitätsvorschau

Um die Rentabilität für Kapitalgeber wie Kreditinstitute, beteiligte Firmen oder Privatpersonen darzustellen, bedient sich der Unternehmer der Rentabilitätsvorschau, welche auch Ertragsvorschau genannt wird. Die Rentabilitätsvorschau wird in der Regel über einen Zeitraum von drei Jahren erstellt und enthält neben dem Umsatz, der Bestandsveränderung und dem Wareneinsatz sämtliche Betriebsausgaben des Unternehmens. So z.B. Personalaufwand, Leasingsaufwand, Raumkosten, Abschreibungen, Zinsaufwendungen u.a.

Die Rentabilitätsvorschau dient auch zur Vorlage bei den Krankenkassen, der Rentenversicherungsanstalt und anderen Institutionen, so dass gerade Existenzgründer im Rahmen ihres Businessplans eine derartige Finanzplanung erstellen müssen, um die zu erwartenden Gewinne (Einkünfte) plausibel nachzuweisen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Rentabilitätsvorschau sämtlichen Forderungen gerecht wird, so dass der Existenzgründer durch die großzügige Gestaltung des zu erwartenden Gewinns nicht mit überzogenen Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung belastet wird. Gerade Steuerberater überziehen die zu erwartenden Umsätze des Unternehmens, um anschließend ihre eigenen Honorare danach zu berechnen. Dem Unternehmer fallen jedoch dieser großzügigen Berechnungen bei der gesetzlichen Krankenkasse in den Rücken, so dass monatlich unnötig hohe Krankenkassenbeiträge zu entrichten sind.

Ein Beispiel und auch ein Muster für eine Rentabilitätsvorschau
Eine kostenlose Vorlage zur Erstellung einer Rentabilitätsvorschau können Sie unter Vorlage Rentabilitätsvorschau downloaden. Es handelt sich bei dem Download um eine Tabelle in Excel, welche zu einem PDF konvertiert wurde. Mit diesem gratis Beispiel kann man auch für die KfW Bank eine Rentabilitätsvorschau für den Businessplan erstellen. Hier können Sie ein Muster zu einer Rentabilitätsvorschau downloaden.

Tipp für die Erstellung der Rentabilitätsvorschau
Bei Umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen wird die Rentabilitätsvorschau netto erstellt, also ohne die Berücksichtigung der gesetzlichen Umsatzsteuer. In der Rentabilitätsvorschau werden darüber hinaus auch keine Beiträge zu Krankenversicherungen oder anderen privat veranlassten Ausgaben berücksichtigt. Die Rentabilitätsvorschau ähnelt dabei der Gewinnermittlung des Unternehmens.

Zurück zur Liste

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

  1. Die Findungs- und Sondierungsphase

    Sind Sie ein Unternehmertyp? Finden Sie´s heraus und suchen Sie anschließend Ihre Geschäftsidee. Nun heißt es prüfen, bewerten und analysieren. Checken Sie Ihre Idee auf Herz, Nieren und Markttauglichkeit bevor Sie weiter machen! Sie haben die Idee und ich den Plan, das sollten wir ausnutzen!

  2. Die Informations- und Planungsphase

    Ab sofort ist die Erstellung Ihres Businessplans das Ziel. Sie werden eine Menge Informationen benötigen und müssen noch mehr planen als jemals zuvor. Gründungsstrategie, Rechtsform, Marktanalyse, Finanzierung, Marketing ... Tschaka, wir schaffen das zusammen und zwar mit meiner Checkliste!

  3. Die Gründungsphase

    Wenn Sie nun Ihren fertigen Businessplan in der Hand halten, dann: Gratulation. Aber Sie dürfen jetzt auf keinen Fall ausruhen, denn nun geht´s erst richtig los. Alle Infos werden nun bei der Gründung verknüpft und verarbeitet. Fördermittel, Banktermin, Arbeitsagentur, Versicherungen, Gewerbeanmeldung usw. - Keine Angst, ich bin ja bei Ihnen. Auf geht´s.

  4. Die Führungsphase

    Gratuliere zur Geschäftseröffnung und willkommen in der Welt der Unternehmer. Ab sofort gehen die Uhren anders, denn es gibt viele Menschen die Ihnen Zeit stehlen wollen. Ich zeige Ihnen in dieser Phase, auf was Sie achten müssen. So kann nix schief gehen, zumindest nicht so viel wie allein ;-) Zusammen lassen wir nichts anbrennen, ich bin ja bei Ihnen, wie ein Schutzengel.

  5. Die Rettungsphase

    Ein guter Freund sagte mal zu mir: "Schmeiß dem schlechten Geld kein gutes hinterher." Er hat recht. Gemeinsam versuchen wir in dieser Phase eine mögliche Pleite abzuwenden, an der Sie übrigens nicht unbedingt allein Schuld tragen müssen. Es gibt unzählige Gründe wie es dazu kommen kann. Sehen Sie es als Erfahrung, als Startschuss für einen Neubeginn und eine neue Chance.

  6. Los geht´s ...

    Finden Sie nun zunächst heraus, ob Sie überhaupt ein Unternehmertyp sind!

Leseprobe anfordern

Cover Gründerlexikon: Gründercheckliste
  • von der Idee bis zur Firma
  • immer die richtige Reihenfolge
  • gratis Leseprobe und Newsletter

Opens external link in current windowJetzt gratis sichern!