Welcher Berater kann bei der Existenzgründung helfen?

Eine der häufigen Fragen ist die nach Beratung und nach einem geeigneten und zugelassenen Berater zur Existenzgründung.

  • Welchen Berater kann ich als Existenzgründer nehmen?
  • Wo bekomme ich kostenlose Beratung her?
  • Muss ich einen Steuerberater als Existenzgründer haben?

Diese und ähnliche Fragen möchte ich in diesem Artikel zusammenfassen und darüberhinaus auch einige Erfahrungen zum Thema Beratung bei der Existenzgründung schildern. Dieser Artikel ist Teil des Abschnittes Opens internal link in current windowBerater suchen. Die nun folgende Aufzählung und Beschreibung von möglichen Beratern zur Existenzgründung ist nicht etwa in einer Reihenfolge nach Relevanz sortiert, es gibt kein Banking oder eine sonstige Gewichtung. Die Berater wurden von mir ganz unwillkürlich aufgezählt und anschließend beschrieben. Hier das Inhaltsverzeichnis

  1. Steuerberater
  2. Unternehmensberater
  3. KfW Gründungsberater
  4. Rechtsanwalt
  5. Unternehmensnachfolgeberater
  6. Häufig gestellte Fragen bei der Beratersuche
  7. Live-Talk im GründerlexikonTV

1. Steuerberater

In Deutschland gibt es bisher kein Gesetz, welches den Existenzgründer oder dem Unternehmer im Allgemeinen verpflichtet, einen Steuerberater zu engagieren. In einigen Fällen ist es jedoch besser, einen steuerlichen Berater zu konsultieren. Nun stellt sich die Frage, wie unterscheidet man die Wichtigkeit, die Fälle und die Anlässe, bei welchen man einen Steuerberater nehmen sollte und wann man darauf verzichten kann. Ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ist sicherlich der Kostenfaktor.

Steuerberatergebührenverordnung

Steuerberater müssen ihre Leistungen nach der Gebührenverordnung für Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften oder kurz der Steuerberatergebührenverordnung (StbGebV) abrechnen. Sie können also nicht wie andere Berater einen pauschalen oder gewillkürten Preis mit dem Kunden festlegen. Jede Tätigkeit ist in dieser Gebührenverordnung verankert und muss in einem bestimmten Spielraum abgerechnet werden. Wie teuer die einzelnen Dienstleistungen, Tätigkeiten und Arbeiten bei einem Steuerberater letztlich sind, ist daher sehr schwer pauschal zu sagen. Dazu gibt es einen regelrechten Katalog mit Leistungen, welche in folgendem Onlinerechner zur Gebührenberechnung eines Steuerberaters verankert ist.

Mehr ist nicht immer weniger

In meinem Artikel Steuerberater für Existenzgründer bin ich bereits darauf eingegangen und habe auch einen mathematischen Beweis erbracht, dass ein Steuerberater auch für einen Existenzgründer besser ist als kein Steuerberater. Das resultiert aus der Tatsache, dass die Kosten für den Steuerberater als Betriebsausgaben abzugsfähig sind und der Steuerberater darüberhinaus noch für seine Tätigkeit haften muss.

Fazit

Zur bloßen Existenzgründung, zur Gewerbeanmeldung oder zur Kalkulation von Preisen sowie zur Erstellung eines Marketingskonzeptes ist wohl ein Steuerberater überqualifiziert und nicht nötig, vielleicht auch zu teuer. Sofern der Existenzgründer jedoch spezielle Fragen zur Buchführung oder zur steuerlichen Gestaltung seiner Existenzgründung hat, womöglich nicht weiß, welche Rechtsform er aus steuerlicher Sicht nehmen sollte, ist der Gang zum Steuerberater unumgänglich. Dabei kann der Steuerberater auch pauschal für eine Erstberatung abrechnen, was nicht mehr als 150 EUR kosten sollte. Näheres kann der Gründer mit dem Gebührenrechner für Steuerberater nachrechnen.

Mein Tipp: Ein Onlinesteuerberater ist günstiger

Wer einen Steuerberater unkompliziert und ohne örtliche Bindung sucht, kann auch einen Onlinesteuerberater nutzen. Den kann man per Telefon oder Opens external link in new windowper E-Mail kontaktieren. Die Unterlagen können entweder per Post oder elektronisch zur Bearbeitung übermittelt werden.

Steuerberater in Ihrer Stadt suchen

Ich habe einen sehr interessanten Service im Netz gefunden, der Ihnen sogar hilft, Ihre Steuerberatungskosten zu senken, indem ein günstiger Steuerberater in Ihrer Nähe oder in Ihrer Stadt gefunden wird. Probieren Sie es jetzt aus!

2. Unternehmensberater

Im Gegensatz zum Steuerberater ist der Unternehmensberater nicht verpflichtet, einer Kammer oder Berufsvereinigung beizutreten. Das hat zur Folge, dass jeder, der von sich behauptet, er könne wirtschaftlich handeln, denken und beraten, Unternehmensberater werden kann. Es wird von staatlicher Seite einfach nicht geprüft, wie hoch die Qualität des Unternehmensberaters ist.

Unternehmensberater trotzdem nicht unterschätzen

Dennoch sollte man Unternehmensberater nicht unterschätzen und sie für bestimmte Aufgaben im Bereich der Existenzgründung einsetzen. Eine Preiskalkulation oder Marktanalyse, auch eine Konkurrenz- oder eine Standortanalyse kann von einem Unternehmensberater ohne Zweifel zuverlässig und qualitativ hochwertig durchgeführt werden. Wie auch beim Steuerberater sollte sich der Existenzgründer vorher über den Ruf, die Referenzen und die fachlichen Qualifikation des Unternehmensberaters erkundigen. Lesen Sie dazu jetzt meine Beitrag, Opens internal link in current windowwie man unseriöse Berater erkennt.

Selbstverständlich sollte man auch hier Preise vergleichen, denn der Unternehmensberater unterliegt keiner Gebührenverordnung und kann somit seine Honorare und Stundensätze frei gestalten. Der Existenzgründer kann daher eine Menge Geld sparen, wenn er geschickt verhandelt oder statt den Unternehmensberater mit 150 € Stundensatz, den Unternehmensberater mit 50 € die Stunde bei gleichen oder vergleichbaren Leistungen nimmt. Selbstverständlich müssen Sie in diesem extremen Fall auch die Qualität der Leistungen vergleichen, was recht gut über die Referenzern des Beraters machbar ist.

Fördermittel für die Beratung

Prüfen Sie, ob es in Ihrem Fall für den Berater selbst und Opens internal link in current windowseine Beratung Fördermittel zu beantragen gibt. Damit können Sie die Kosten für den Berater etwas verringern! Sofern Sie einen kompetenten Berater engagiert haben, sollte der selbst auf diesen Gedanken kommen.

Wo die Freundschaft aufhört

Steuerliche Prüfungen, komplizierte Anlagenverwaltung oder andere Themen aus den Bereichen Rechnungswesen, Bilanzierung oder dem Steuerrecht sollten aus haftungstechnischer Sicht einem Steuerberater überlassen werden, was nicht heißen soll, dass der Unternehmensberater zu diesen Fragen keine Antwort findet. Selbstverständlich wissen viele Unternehmensberater auch bei derartigen Fragen Rat. Aus juristischer Sicht darf der Unternehmensberater jedoch keinen Rat in Sachen Steuerrecht geben, da dies eben nur den steuerberatenden Berufen vorbehalten ist. Diese müssen dazu vor der Steuerberaterkammer und dem zuständigen Finanzamt eine Steuerberaterprüfung ablegen.

Unternehmensberater können sehr gut die Existenzgründung vorbereiten und dem Existenzgründer bei allen Fragen rund um die Gründung helfen. Unternehmensberater haben sich in der Regel auf Themenschwerpunkte, vielleicht sogar die Existenzgründung selber, spezialisiert und können somit dem Existenzgründer wesentlich zielgerichteter und individueller helfen als der Steuerberater. Geht es jedoch um steuerrechtliche Optimierungen oder Fragestellungen wie:

  • "Wie viele Steuern muss ich am Jahresende zahlen?"
  • "Ist die Kleinunternehmerregelung für mich günstiger als die Regelbesteuerung?"
  • "Mein Mann hat einen 400 EUR Job und arbeitet nebenbei als Kleinunternehmer. Wenn ich mich nun selbständig mache, muss ich dann Gewerbesteuern zahlen?"

sollte man nicht die 50 € scheuen und einen Fachmann in Sachen Steuerrecht bemühen. Der Existenzgründer muss bedenken, dass die Antworten der Nichtsteuerberater, steuerlich gesehen keine rechtsverbindliche Sicherheit für den Existenzgründer darstellen. Im Falle eines Streites oder einer Steuernachzahlung kann der nichtsteuerliche Berater immer sagen: "Ich bin ja kein Steuerberater." und der Existenzgründer sitzt dann mit seinem Problem wieder allein und muss zahlen. Übrigens, diese und ähnliche Fragen werden häufig im Ratgeber gestellt. Dabei verweise ich regelmäßig auf den dort moderierenden Steuerberater.

3. KfW Gründungsberater

Eine Spezialform des Beraters ist der KfW Gründungsberater. Dieser von der KfW Bank (früher: Kreditanstalt für Wiederaufbau) zugelassene Berater kann sowohl ein Unternehmensberater als auch ein Steuerberater oder Rechtsanwalt sein. Die KfW Bank hat unter anderem die Aufgabe, den Mittelstand und die Existenzgründer zu fördern. Weitere Aufgaben der KfW Bank finden sich zusammengefasst auf wikipedia

Gründungsberater wird zuvor geprüft

Der KfW Gründungsberater wird im Vorfeld von der KfW Bank auf seine Fähigkeiten, Referenzen und seine Berufserfahrungen geprüft und erst dann zum Gründungsberater der KfW zugelassen. Ab diesem Zeitpunkt darf der KfW Gründungsberater erst die Produkte und Fördermittel der KfW für seine Mandanten und Klienten beantragen.

KfW Beraterbörse

Sämtliche KfW Gründungsberater sind in der KfW Beraterbörse zusammengefasst. Dort kann man nach Bundesländern, Postleitzahlen, Einsatzgebiet, Beratungsprodukt sowie der Branche des Existenzgründers einen geeigneten KfW Gründungsberater suchen. Das derzeit häufigste Fördermittel, welches KfW Gründungsberater und deren Mandanten in Anspruch nehmen heißt Gründercoaching Deutschland.

Fazit

Wer einen zuverlässigen und geprüften Berater zur Existenzgründung haben, zusätzlich noch Förderungen und Beratungszuschüsse für seine Gründung und sein neues Unternehmen in Anspruch nehmen möchte, der ist mit einem KfW Gründungsberater sehr gut bedient. Dabei besteht zusätzlich die Möglichkeit, einen Steuerberater zu nehmen, der gleichzeitig KfW Gründungsberater ist. Die Honorare werden in diesem Fall mit Sicherheit höher ausfallen als bei einem Unternehmensberater, da jedoch das Gründercoaching Deutschland als Beratungszuschuss und Förderung für Existenzgründer und dessen Beratung beantragt werden kann, belasten die Kosten nur zu einem sehr geringen Prozentsatz direkt das Budget des Existenzgründers. Aber auch bei den KfW Gründungsberatern gibt es, wie überall, schwarze Schafe, was meine Studie zur Betrugsbereitschaft der KfW-Berater zeigt.

4. Rechtsanwalt

Auch der Rechtsanwalt kann in Sachen Existenzgründung helfen, jedoch vorwiegend im juristischen Bereich. Da bei den meisten Gründern derartige Fragen, das Aufsetzen von Verträgen, Gesellschafterverträge, Geschäftsverträge, Mietverträge oder ABGs eher untergeordnet ist, wird der Rechtsanwalt meist weniger als Gründungsberater bemüht. Der Anwalt hat darüber hinaus den Nachteil, dass er sich meist nicht mit Buchführung und Steuern auskennt und auch die Kalkulation, Marketing und Unternehmensführung nicht sein Spezialgebiet ist. Trotzdem sollten Sie wissen, Opens internal link in current windowwo Sie einen Anwalt vor Ort finden, wenn Sie denn einen benötigen sollten.

Patentanwälte

Sofern Sie eine Erfindung zum Patent anmelden wollen, eine Wortmarke, ein Bild oder ein anderes Muster sichern möchten, kann der Patentanwalt gute Dienste leisten. Ja, der kostet Geld, bietet Ihnen als Gründer aber auch die Rechtssicherheit, die Sie selbst nicht besitzen. Sie müssen sich nicht mit der Bürokratie der Anmeldung beschäftigen, Formulare ausfüllen oder ähnliche Dinge tun. Daher spart Ihnen der Patentanwalt durch sein Fachwissen und seine Unterstützung Zeit und somit Geld. 

Fazit

Den Anwalt als Gründungsberater nur dann nutzen, wenn juristische Probleme nicht mehr von einem Steuerberater geklärt werden können oder individuelle vertragliche Beziehung geknüpft werden, was über das Maß des Einzelunternehmers hinaus geht. So zum Beispiel eine GmbH, OHG oder KG Gründung mit entsprechenden Gesellschaftsverträgen. Für die Ausarbeitung von AGBs oder die Gewerbeanmeldung ist in der Regel kein Rechtsanwalt nötig. Wer dennoch einen Rechtsanwalt benötigt und konsultieren möchte, der sollte sich folgenden Artikel durchlesen, um zu erfahren, wie man einen Opens internal link in current windowRechtsanwalt vor Ort findet.

5. Unternehmensnachfolgeberater

Ein auf die Unternehmensnachfolge spezialisierter Unternehmensberater. Die Opens internal link in current windowUnternehmensnachfolge, als eine mögliche Gründungsstrategie sollte ebenso wie eine steuerliche Beratung von einem Experten begleitet werden. Der Unternehmensnachfolgeberater ist vertraut mit den typischen Problemen beim Kauf und Verkauf von Unternehmen und kann u.a. Antwort und Hilfe auf die folgenden Fragen geben:

Wo finden Sie einen Unternehmensnachfolgeberater?

Die meisten Unternehmensnachfolgeberater sind Rechtsanwälte, die eine zusätzliche Ausbildung und Qualifikation als Nachfolgeberater erworben haben, daher sind Sie gut beraten, wenn Sie Ihren Unternehmensnachfogeberater unter den Rechtsanwälten suchen, z.B.:

Lesen Sie nun noch die von meinen Lesern sehr häufig gestellten Fragen im Zusammenhang mit der Beratersuche!

6. Häufig gestellte Fragen bei der Beratersuche:

7. Live-Talk im GründerlexikonTV: Die häufigsten Fehler vor der Existenzgründung

Viel Erfolg bei der Beratersuche. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, so können Sie diese sehr gern im Ratgeber stellen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?



Neu und in PREMIUM inklusive
Der große Gründerlexikon Test: Businessplan mit Software erstellen
Mein Businessplan-Software-Test
9 Anbieter in 9 Videos
Ergebnisse tabellarisch
schwarze Schafe finden
Viel Geld sparen

Opens external link in current windowJetzt weiterlesen!